Katja Terlau | Jüdische Kunsthändler und die Nachwirkung bis in die heutige Zeit: erfolgreich – verfolgt – folgenreich

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 21.01.2016 | Vortrag

Alfred Flechtheim, Max Stern, Walter Westfeld, Jacques Goudstikker: diese uns viele weitere jüdische Kunsthändler mussten aufgrund der Machtergreifung des nationalsozialistischen Regimes ihre Geschäfte aufgeben, emigrieren, fliehen oder erlitten schlimmere Schicksale. Die Provenienzforscherin Dr. Katja Terlau stellte in der gestrigen Ringvorlesung diese vier Kunsthändler, ihre Kunsthandlungen und ihre Entwicklungen exemplarisch vor. Im Fokus steht die Frage, was mit dem Bestand der Kunsthändler geschehen ist und wie seit 1945 mit dieser Thematik von Enteignung und Restitution umgegangen ist – ein wesentliches Ereignis bildet dabei die Festlegung der „Washington Principles“.

Im Zuge der Restitutionen von Kunstwerken seit der Nachkriegszeit sowie die starke Medienpräsenz der einzelner Fallbeispiele, wie der Akte „Gurlitt“, erhält die Provenienzforschung einen immer höheren Stellenwert in der Kunstgeschichte. Es entstanden Recherche-Plattformen, wie Lost Art des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste.

Für eine weiterführende Lektüre zum Thema Kunsthandel im Nationalsozialismus empfehlen sich die Publikationen:

  • Inka Bertz / Michael Dorrmann (Hrsg.). Raub und Restitution: Kulturgut aus jüdischem Besitz von 1933 bis heute. Wallstein 2008.
  • Constantin Goschler / Philipp Ther (Hrsg.). Raub und Restitution: „Arisierung“ und rückerstattung des jüdischen Eigentums in Europa. Wallstein 2003.
  • Chrstine Fischer-Defoy / Kaspar Nürnberg (Hrsg.). Gute Geschäfte. Kunsthandel in Berlin 1933-1945. Berlin 2013.
  • Angelika Enderlein. Der Berliner Kunsthandel in der Weimarer Republik und im NS-Staat: Zum Schicksal der Sammlung Graetz. Oldenburg 2006.

Dr. Katja Terlau führt seit 1999 Forschungsprojekte und wissenschaftliche Beratungen zu Raub- und Beutekunst, u. a. für Museen, öffentliche Einrichtungen, private Sammler und Medien, in Deutschland durch.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.