Bericht | Workshop | Was bedeutet Kunstmarktforschung?

Was bedeutet Kunstmarktforschung? | Standortbestimmung eines Forschungsgebiets im Prozess der universitären Etablierung

Workshop | 12. November 2016 | Universität zu Köln | Kunsthistorisches Institut

© Claudia Friedrich

Am 12. November 2016 fand am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln der Workshop „Was bedeutet Kunstmarktforschung? Standortbestimmung eines Forschungsgebiets im Prozess der universitären Etablierung“ statt.

In einer geschlossenen, kleinen Gruppe von 14 TeilnehmerInnen wurde intensiv und ergebnisorientiert an dem gesetzten Thema gearbeitet. Das Forschungsfeld Kunstmarkt rückt in den letzten Jahren vehement auf die Landkarte kunsthistorischer Fachgebiete und findet neben der Forschung auch immer stärker Eingang in die Lehre. Deshalb war es das Ziel, unterschiedliche ForscherInnen in den Diskurs über ihrer Ansicht nach zentrale Fragen der Kunstmarktforschung (Forschungsfelder, Quellen und Methoden) zu bringen. Dies sollte Impulse für grundsätzliche Überlegungen geben, wie eine zukünftige Generation durch die universitäre Lehre in die Kunstmarktforschung begleitet werden kann. Denn dazu hat die Kunstgeschichte als Disziplin bisher keine befriedigende Lösung.

Die Konstellation der Gruppe war durch eine deutliche Mehrheit an KunsthistorikerInnen gekennzeichnet, die teilweise in Doppelkompetenz ein Studium der BWL, Archäologie etc. mitbrachten. Auch einige SoziologInnen bereicherten die Runde. Erwartungsgemäß stammten die TeilnehmerInnen mehrheitlich aus universitären und außeruniversitären (Forschungs-)Einrichtungen, es waren keine Vertreter einer von privaten Auftraggebern initiierten Forschung anwesend (was aber nicht repräsentativ für den Alltag der Kunstmarktforschung ist). Die TeilnehmerInnen brachten unterschiedlich lange Erfahrung in der aktiven Forschung im Bereich Kunstmarkt mit – der fruchtbare Austausch mehrerer Generationen war gegeben. Auffällig war der geringe Anteil von Personen, die im Bereich Kunstmarktforschung auch regelmäßig in die Lehre eingebunden sind. Schon daran war der Moment der universitären Formierung erkennbar.

Bereits der Begriff Kunstmarktforschung zeigte das unterschiedliche Verständnis der Beteiligten von zentralen Termini wie beispielsweise „Markt“ auf. Grundsätzlich wurde auch diskutiert, ob die Bezeichnung Kunstmarktforschung überhaupt die treffendste sei. Ein intensiver Austausch über die Fachsprachen wurde daran offensichtlich.

Die Qualität des gewählten Arbeitsformats zeigte sich in dem produktiven Austausch zu den drei Panelthemen Quellen, Forschungsfelder und Methoden in Partnergesprächen und Kleingruppen, die anschließend ins Plenum geöffnet wurden.

Quellen: Zentral war zunächst die Frage nach der Zugänglichkeit und Erschließung der für die Kunstmarktforschung relevanten Quellen, die Archiv-abhängig sehr heterogen ist. Problematisiert wurden auch die Lücken in der Überlieferung und damit verbunden die enorme Relevanz von Quellenkritik. Gerade im Kontext u.a. der Preisbildung und -bewertung ist die Aussagekraft konsultierter Quellen zu reflektieren: Was ist der Marktwert eines Kunstwerkes zu einem bestimmten Zeitpunkt, wenn doch verschiedene Preisbildungssysteme (Galerien, Auktionshäuser) parallel laufen?

Forschungsfelder: Mit Blick auf die unterschiedlichen Untersuchungsgegenstände wurde offenbar, dass die forschenden VertreterInnen der verschiedenen Institutionstypen (Museum, Hochschule, sonstige außeruniversitäre Forschungseinrichtungen etc.) teilweise voneinander abweichende Ansätze in der Kunstmarktforschung verfolgen (z.B. von stärker objektbezogener Forschung bis hin zu allgemeinen Strukturen von Kunstmärkten und der Relevanz ihrer Akteure). In diesem Kontext wurde auch das Verhältnis von Kunstmarktforschung allgemein und Provenienzforschung im Speziellen kontrovers erörtert.

Methoden: In der Vielfalt methodisch-theoretischer Zugänge tauchten verstärkt die Namen Pierre Bourdieu, Harrison White, Bruno Latour sowie Niklas Luhmann auf, die sämtlich soziologische Wurzeln besitzen. Deutlich wurde zudem die Notwendigkeit zum interdisziplinären Ansatz: Theoretisch-methodische Impulse aus der betriebswirtschaftlichen (Markt)Forschung (z.B. in kulturökonomischen Analysen) oder den Digital Humanities wurden ebenso für eine von der Kunstgeschichte kommende Kunstmarktforschung als wichtig erachtet. Eine besondere Relevanz wurde im Rahmen der Diskussion netzwerktheoretischen Analysen beigemessen, da Einigkeit darüber bestand, dass speziell die Verhandlungsprozesse der im Kunstmarkt beteiligten Akteursgruppen unabhängig von Untersuchungszeit und -raum häufig im Fokus stehen. Grundsätzlich wurde die notwendige Kombination von (erst in den letzten Jahren dominanter im Kontext kunsthistorischer Fragestellungen eingesetzten) quantitativen und (traditionell in der Kunstgeschichte dominierenden) qualitativen Methoden offenbar sowie die bei der Grundlagenforschung erforderliche Bereitschaft, manchmal – im Sinne einer Grounded Theory – zunächst induktiv das Quellenmaterial zu erschließen.

Es lässt sich resümieren, dass eine Notwendigkeit besteht, die WissenschaftlerInnen verschiedener Fächer weiterhin und in noch heterogenerer Zusammenstellung an einen Tisch zu bringen. Mit Blick auf die Begleitung einer zukünftigen Generation in den Forschungsbereich wurde übereinstimmend der Bedarf artikuliert, einen Theorie-/Methodenreader zu erarbeiten, der die Vielfalt möglicher theoretischer Annährungen und methodischer Zugänge aufzeigt und deren Potential (auch in der Kombination) am konkreten Fallbeispiel kritisch diskutiert. Dieser sollte nicht als Ziel die Kanonisierung eines Methodenrepertoires verfolgen, sondern eher als offene Sammlung und erste Annährung konzipiert werden.

Aus diesem Grund wird im kommenden Jahr, Frühjahr 2017, in Moderation von Nadine Oberste-Hetbleck, eine Anschlussveranstaltung durchgeführt, in der es konkret darum gehen wird, zu überlegen, welche Theorien und Methoden in einen solchen Reader aufgenommen werden sollten (und warum). Da explizit eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe aufgebaut werden soll, freuen wir uns über Kontaktaufnahme von ExpertInnen der Kunstmarktforschung jeglicher fachlicher Herkunft. Bitte schreiben Sie an: noberste@uni-koeln.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.