Michael Hutter | Innovation in der Tafelbildindustrie. Die Erfindungen des Kunsthändlers E.-F. Gersaint

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 10.11.2016 | Vortrag

Michael Hutter untersuchte unter Berücksichtigung wirtschaftswissenschaftlicher und soziologischer Aspekte die Innovationen des Händlers Gersaint, für welche das Werk Watteau’s „Das Firmenschild für den Kunsthändler Gersaint, L’Enseigne de Gersaint“ erste Anhaltspunkte liefert.

jean_antoine_watteau_das_firmenschild_fuer_den_kunsthaendler_gersaint_9be0bb24

Jean Antoine Watteau | Das Firmenschild für den Kunsthändler Gersaint, L’Enseigne de Gersaint | 1720 | Berlin, Schloss Charlottenburg | Bildnachweis: Prometheus Bildarchiv: Roland Michel, Marianne, Watteau 1684-1721, München 1984 Taf. 55.

Neben der Beziehung zwischen Gersaint und Watteau, zeichnete der Vortrag das „Spielfeld der Kunst- und Curiosaliebhaber, -händler und –bewunderer in Paris um 1740“ wieder, ein System aus Les marchands, Les Amateurs, Les Curieux, welches mit seinen Akteuren ebenso in Watteau’s Werkschild für Gersaint dokumentiert ist. Darüber hinaus sind zentrale Fragestellungen: Was ist die Innovation gewesen und welche Strategien verfolgte Gersaint? Innovation versteht sich im Rahmen des Vortrags dabei als Verbesserung eines Zustands, der andauern ist.

  • Michael Hutter, Innovationen in der Tafelbildindustrie, in: Clemens-August Andreae (Hrsg.): Kunst und Wirtschaft, Köln, 1983, S. 82 – 113.
  • Guillaume Glorieux’s, À l’Enseigne de Gersaint: Edme-François Gersaint, marchand d’art sur le Pont Notre-Dame. Paris, 2002
  • Michael Hutter, Ernste Spiele. Geschichten vom Aufstieg des ästhetischen Kapitalismus. Paderborn, 2015.
  • Michael Hutter, Wertwechselstrom. Texte zu Kunst und Wirtschaft. Hamburg, 2010.
  • Michael Hutter, Neue Medienökonomik. München, 2006.

Michael Hutter promovierte 1967 – nach Studien der Mathematik und der Wirtschaftswissenschaft in München, der Portland State University und der University of Washington in Seattle – an der LMU München und habilitierte sich dort in 1986 mit einer Arbeit zur „Produktion von Recht“. Von 1987-2007 hatte er den Lehrstuhl für „Theorie der Wirtschaft und ihrer gesellschaftlichen Umwelt“ an der Universität Witten/Herdecke inne. Von 2008-2014 war er Direktor der Abteilung „Kulturelle Quellen von Neuheit“ am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) sowie Professor für Wissen und Innovation am Institut für Soziologie der Technischen Universität Berlin.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.