Magdalena Droste | Oskar Schlemmers Bilder als Akteure des Exils

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 17.11.2016 | Vortrag

screenshot-2016-12-15-15-34-02

Zur Projekt-Homepage bitte anklicken!

Ab 1933 scheiterte der Maler Oskar Schlemmer mit seinem idealistischen Anspruch, als moderner deutscher Künstler anerkannt zu werden, ohne sich im Sinne der NS Ideologie zu politisieren. In dem gestrigen Vortrag wurde gezeigt, dass und wie Schlemmer ab 1933 seine Bilder strategisch einsetzte, um ein mögliches Exil in den USA vorzubereiten – das dann 1938/39 wohl endgültig aufgegeben wurde.

In diesem Kontext wurden frühe Verkäufe und Kommissionsabmachungen mit Philip Johnson in die USA , die Ausstellung 1937 in der London Gallery mit 50 Ölbildern, die Ausstellung 1938 „20th Century German Art“ in London und schließlich die Beschickung der Bauhaus Ausstellung im Museum of Modern Art, New York 1938 näher untersucht. Ebenso wurde das Schicksal der Ausstellungsstücke nachgezeichnet und dargestellt, welche Rolle und Bedeutung den Freunden aus dem Netzwerk um Walter Gropius in Schlemmers Ausstellungsstrategien zukommt.

Die Basis des Vortrags bildet das Forschungsprojekt „Wissenschaftliche Edition der Korrespondenz zwischen Oskar Schlemmer (1888-1943) und Otto Meyer-Amden (1885-1933) aus den Jahren 1909-1932“1, welches Magdalena Droste gemeinsam mit Elisa Tamaschke, unter Mitarbeit von Tanja Leistner, durchführte. Der Vortrag beruht zudem auf Ergebnissen, die im Rahmen des DFG-Projektes „Bewegte Netze„, an den Universitäten Cottbus und Erfurt seit 2013 exemplarisch sechs unterschiedliche Netzwerke des Bauhauses eruierten. Anhand dieser Netzwerke lässt sich die Historie des Bauhauses der 1930er und 1940er Jahre methodisch fundiert fortschreiben.

Das Projekt Impuls-Bauhaus untersucht das soziale Netzwerk des Bauhauses und seinem weltweiten Einfluss. In einer Forschungsplattform sind dazu umfassende biografische Informationen zusammengetragen worden. Mithilfe computergenerierter Informationsgrafiken und einem interaktiven Tisch wurden in der Ausstellung N°1 in Weimar erste Ergebnisse gezeigt.2

Prof. Dr. Magdalena Droste hat seit 1997 den Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der BTU Cottbus-Senftenberg inne. Nach dem Studium der Kunstgeschichte und Neuere Deutsche Literaturwissenschaften an der RWTH Aachen und der Philipps-Universität Marburg wurde sie 1977 in Marburg mit der Dissertationsschrift „Das Fresko als Idee: Probleme deutscher Wandmalerei im 19. Jahrhundert“ bei Prof. Dr. Martin Warnke und Prof. Dr. Heinrich Klotz promoviert. Von 1980 an war Magdalena Droste als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bauhaus-Archiv Berlin, Museum für Gestaltung tätig, von 1991 bis 1997 dann als stellvertretende Direktorin.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

  1. https://www.b-tu.de/fg-kunstgeschichte/forschung/projekte/schlemmer-und-meyer-amden, 18.11.2016. []
  2. https://www.b-tu.de/fg-kunstgeschichte/forschung/projekte/bewegte-netze, 18.11.2016. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.