visit! Museum Folgwang Essen

Im Rahmen des Hauptseminars „Art Brut – Outsider Art – Moderne Primitive. Historie, Werke, Rezeption und zeitgenössischer Kunstmarkt“ besuchten die Studierenden die Sonderschau „Der Schatten der Avantgarde. Rousseau und die
vergessenen Meister“. Vor Ort wurden sowohl einzelne künstlerische Positionen analysiert als auch das Ausstellungskonzept, die Ausstellungsarchitektur und der Umgang mit sprachlichen Labels und kunsthistorischen Kategorien diskutiert.

Susanne Rennert | Parallel und komplementär: Jean-Pierre Wilhelm und Alfred Schmela. Zwei legendäre Kunstvermittler im Düsseldorf der 1950er und 1960er Jahre

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 28.01.2016 | Vortrag

Jean-Pierre Wilhelm mit seiner 1957 gegründeten Galerie 22 sowie Alfred Schmela, der im selben Jahr Galerieräumlichkeiten in der Düsseldorfer Altstadt eröffnete, waren zwei Galeristen, die maßgeblich an der Förderung und Entwicklung künstlerischer Tendenzen in den 1950er und 1960er Jahren beteiligt waren. Während Wilhelm sich auf die Bewegung des Fluxus und das Informell fokussierte und seine Galerie mehr als Plattform des Austausches dienen sollte, stellte Schmela neben Yves Klein insbesondere die Künstler der ZERO-Gruppe sowie der Pop-Art, Andy Warhol, Gerhard Richter und Joseph Beuys aus. Weiterlesen

Katja Terlau | Jüdische Kunsthändler und die Nachwirkung bis in die heutige Zeit: erfolgreich – verfolgt – folgenreich

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 21.01.2016 | Vortrag

Alfred Flechtheim, Max Stern, Walter Westfeld, Jacques Goudstikker: diese uns viele weitere jüdische Kunsthändler mussten aufgrund der Machtergreifung des nationalsozialistischen Regimes ihre Geschäfte aufgeben, emigrieren, fliehen oder erlitten schlimmere Schicksale. Die Provenienzforscherin Dr. Katja Terlau stellte in der gestrigen Ringvorlesung diese vier Kunsthändler, ihre Kunsthandlungen und ihre Entwicklungen exemplarisch vor. Im Fokus steht die Frage, was mit dem Bestand der Kunsthändler geschehen ist und wie seit 1945 mit dieser Thematik von Enteignung und Restitution umgegangen ist – ein wesentliches Ereignis bildet dabei die Festlegung der „Washington Principles“. Weiterlesen

Tipp! Provenienz Macht Geschichte | Ankäufe deutscher Zeichnungen des 19. Jahrhunderts im Nationalsozialismus

Kurzmitteilung

TIPP! Provenienz Macht Geschichte | Ankäufe deutscher Zeichnungen des 19. Jahrhunderts im Nationalsozialismus

Anlässlich der Ausstellung „PROVENIENZ MACHT GESCHICHTE“ findet eine Tagung statt, die sich im Besonderen dem jungen Forschungsfeld der Provenienzrecherche von Zeichnungen widmen wird …

Tagung || Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
28.01.2016 || Obenmarspforten (am Kölner Rathaus) | 50667 Köln

Rachel Jans | Galerie René Block: A West Berlin Demonstration for Capitalist Realism, 1965

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 14.01.2016 | Vortrag

Ringvorlesung_JansIn Berlin eröffnete René Block 1964 seine ersten Ausstellungraum und zeigte programmatisch die Richtungen: Neodada, Pop, Décollage und den Kapitalistischen Realismus. Zu den gezeigten Künstlern gehörten unter anderem Sigmar Polke, Gerhard Richter, Konrad Lueg, Manfred Kuttner und Wolf Vostell. Rachel Jans untersuchte die Strategie des jungen Kunsthändlers, der in der Zeit des kalten Krieges in Berlin seinen Fokus insbesondere auf „frische“, noch nicht kommerziell erfolgreiche Richtungen richtete, die er aufbaute, erfolgreich machte und sich dann einer neuen ungekanntere Kunst widmete. Was geschah in West- und was geschah in Ost-Berlin? Weiterlesen

Tipp! Vom Wert der Kunst als Ware und öffentliches Kulturgut

Kurzmitteilung

TIPP! Vom Wert der Kunst als Ware und öffentliches Kulturgut

Welchen Wert hat Kunst und wer definiert diesen Wert? Kunst zwischen Markt und Museum – welchen öffentlichen Anspruch gibt es im Umgang mit Kulturgütern? Kultur, ein öffentliches Gut: gilt das noch? …

Kolloquium || Evangelische Akademie Loccum
19. – 21.02.2016 || Münchehäger Str. 6 | 31547 Rehburg-Loccum

Ev-Isabel Raue | Vom Kunstsalon zur Galerie: Die Kunsthändlerfamilie Abels in Köln

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 07.01.2016 | Vortrag

Die Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg und die dadurch verlorenen Bestände – nicht nur von Kunstwerken, sondern ebenso von Archivalien – bilden eine der größten Herausforderungen in der Forschung. Ev-Isabel Raue stellte sich im Rahmen Ihrer Dissertation zum „Kunsthandel im 20. Jahrhundert“ dieser Problematik und stieß unter anderem im ZADIK auf noch erhaltene Dokumente und Fotografien, die eine Skizzierung der Geschichte der Kölner Kunsthändlerfamilie und ihrer Händlertätigkeit ermöglichen. Weiterlesen

Tipp! The Venice Biennale and the Art Market, the Venice Biennale as an Art Market: Anatomy of a Complex Relationship

Kurzmitteilung

TIPP! The Venice Biennale and the Art Market, the Venice Biennale as an Art Market: Anatomy of a Complex Relationship

A two-and a half day international conference taking the Venice Biennale as a paradigm to reflect on the obvious or subtle links between contemporary art, its circuits of distribution and the art market …

Conference || Institute of Historical Research | London
03. – 05.02.2016 || Senate House | Malet St | London WC1E 7HU