TIPP! „GELD MACHT KUNST“ in arte Mediathek

Kurzmitteilung

TIPP! „Geld Macht Kunst“ in arte Mediathek

Wer hat schon ein Original von Richter oder Warhol an der Wand? Kunst zu besitzen, verspricht Prestige und hohe Rendite. Auktionspreise von mehr als hundert Millionen für ein Gemälde sind nichts Ungewöhnliches. Nur wie entstehen diese Preise? Mitspieler geben Einblick in ein System, in dem das Geld die Kunst frisst.

Ein Film der Kölner Regisseurin Martina Möller, 2016, WDR, arte

Béatrice Joyeux-Prunel | Artl@s: Digital Humanities for a „Total“ Art History

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 20.10.2016 | Vortrag

Den Auftakt der diesjährigen Ringvorlesung „Forschungsfeld Kunstmarkt II“ bildete der Vortrag von Béatrice Joyeux-Prunel mit dem Titel „Artl@s: Digital Humanities for a „Total“ Art History„, in dem Sie das gleichnamige, 2009 initiierte Projekt „Artl@as“ vorstellte.

unbenannt

Zur Projekt-Homepage bitte anklicken!

In einem interdiszipliären Team, mit Sitz an der École normale supérieure in Paris, wurde eine kollaborative Datenbank entwickelt, in die Informationen aus Ausstellungskatalogen – international sowie seit dem 18. Jahrhundert bis heute – sukzessive eingespeißt werden, um anschließend mit Hilfe von digitalen Visualisierungen Strukturen und Entwicklungen aufzeigen und analysieren zu können.

Weiterlesen

TIPP! Kunst und Psychiatrie (Zürich, 1.10-1.11.2016)

Kurzmitteilung

TIPP! Kunst und Psychiatrie (Zürich, 1.10-1.11.2016) 

Kreative Schöpfungen von psychisch Erkrankten finden seit langer Zeit das Interesse sowohl von Kunstschaffenden wie auch von Persönlichkeiten aus Kunstwissenschaft und Psychiatrie. Am 01.11.2016 wird Nadine Oberste-Hetbleck zum Thema Zum Verhältnis von Art Brut und Kunstmessen in Europa am Beispiel der kunstKÖLN referieren.

Symposium || Zürich, Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA)
31.10.-01.11.2016 || Zollikerstrasse 32 (Nähe Kreuzplatz) | 8032 Zürich

TIPP! Programme du Séminaire 2016-2017 : Biennales du Sud

Kurzmitteilung

TIPP! Programme du Séminaire 2016-2017: Biennales du Sud (Paris, 29.09.2016 – 09.07.2017)

Après quatre années focalisées sur les circulations artistiques transnationales et leur traçabilité (2012-2013 sur les « Périphéries », 2013-2014 sur l’Amérique latine, 2014-2015 sur l’Afrique et 2016-2016 sur les pays arabes), le groupe entame une étude des circulations mondiales dans le cadre des biennales. Les biennales sont étudiées le plus souvent de manière monographique, alors qu’elles constituent un point de vue exceptionnel sur la mondialisation artistique sur plus d’un siècle.

Salle de l’Institut d’Histoire moderne et contemporaine || 45 rue d’Ulm, escalier D || 3e étage