Christiane Hoffmans | Welt am Sonntag / Die Welt / BLAU | Gegen den Zeitgeist – Kunstkritik

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 07.12.2017 | Vortrag

Kulturjournalismus sollte vor allem eines nicht: die reine und affirmative Beschreibung schöner Dinge.

Wer die Kultur in ihrer Bedeutung ernst nimmt, muss dem journalistischen Schreiben mit einem hohen Maß an Reflektion begegnen. Kritische Beobachtung, sorgsames Einordnen und eine klare Haltung sollten den Schreibprozess begleiten. Das gilt für die Besprechung einer Ausstellung, für das Interview mit einem Künstler, einer Künstlerin ebenso wie für Debatten zur Kulturpolitik. Kulturjournalismus produziert nicht nur Lesarten, sondern identifiziert auch gesellschaftspolitische Entwicklungen. Damit wird er selbst Teil der Kultur.

In dem gestrigen Vortrag diskutierte Christiane Hoffmans die Herforderungen und Potentiale sowie historische Entwicklungen der Kunstkritik.

Christiane Hoffmans wurde in Aachen geboren. Sie studierte Germanistik, Kunst- und Baugeschichte sowie Politische Wissenschaften in Aachen, München und Witten-Herdecke mit Auslandsaufenthalten in Florenz und San Francisco. Promoviert wurde sie über den Maler Hans Hofmann. Anschließend absolvierte sie das Studium „Fine and Decorativ arts“ beim Auktionshaus Christie’s in London. Seit 1997 arbeitet sie als Kulturjournalistin bei der Welt am Sonntag und für das Kunstmagazin BLAU. Christiane Hoffmans hat mehrere Bücher verfasst unter anderem über Joseph Beuys und Otto Piene

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.