Symposium | Mapping The Art Market

IMPRESSIONS

22.06.2018 | Symposium Mapping The Art Market

Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Besucher bei dem Symposium „Mapping The Art Market“ mit anschließendem Launch des ART | GALLERY GIS | COLOGNE sowie einer Podiumsdiskussion mit Christina Bartosch | University of Vienna, Catherine Dossin | Purdue University, Anita Hopmans | RKD – Netherlands Institute for Art History, The Hague und Nadine Oberste-Hetbleck.

Podium | Alle Fotografien dieses Beitrags: Selin Glanz

Im Namen aller Beteiligten bedanken wir uns sehr herzlich für die spannenden Vorträge und Diskussionen. Weiterlesen

ART | GALLERY GIS | COLOGNE

ONLINE NOW!

In the late 1960s, the Rhineland developed into a world-class art centre, with a high density of galleries. In 1968, Günther Engels thus titled a report in the daily newspaper Kölnische Rundschau ‘Köln, heimliche Hauptstadt des Kunsthandels’ (Cologne, the Secret Capital of the Art Trade). One important location factor in this process was the Kunstmarkt Köln (Cologne Art Market), founded in 1967 and known since 1984 as the Art Cologne. It was the world’s first art fair worldwide to specialise in modern and contemporary art. Initially, the primary objectives of this temporary exhibition and trade platform were to further the art trade in Germany, promote German artists, and establish a new centre for the art trade in post-war Germany. As the fair was originally only open to members of the Verein progressiver deutscher Kunsthändler (Association of Progressive German Art Dealers), it was soon confronted with the competition of different initiatives in the Rhineland, as well as internationally with rival events of different formats (e.g. Art Basel in 1970). The goal of ART | GALLERY GIS | COLOGNE is to shed light on the history of the Kunstmarkt Köln→Art Cologne during its first thirty years, with a focus on the gallery owners as one main group of protagonists of the art fair. The key questions are: Weiterlesen

ART | GALLERY GIS | COLOGNE

COMING SOON

Wann und in welchen „Schüben“ fanden Galerien internationaler Herkunft Eingang in die Messe? Aus welchen Ländern stammten sie? In welchem Verhältnis stehen Breite der Herkunftsnationalitäten und Menge der Teilnehmenden insgesamt? Inwieweit war der national und der lokal ansässige Kunsthandel auf der Messe präsent?

Im Rahmen des seit März 2017 unter der Leitung von Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck laufenden Projektes wird auf empirischer Basis die Genese der Zusammensetzung der in den ersten 30 Jahren auf der Kunstmesse Kunstmarkt KölnArt Cologne ausstellenden Galerien verfolgt. Anhand eines Datensets der Standorte sämtlicher, seit Beginn 1967 bis 1997 beteiligter Galerien – generiert aus den Messekatalogen – kann so der Frage nach der Internationalisierung des Kunstmarkt KölnArt Cologne nachgegangen werden. Weiterlesen