Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog

Herzlich laden wir jeden Interessierten zur Ringvorlesung im Wintersemester 2018/2019 ein!


Die Ringvorlesung Kunstmarkt – interdisziplinärer Dialog ist Bestandteil der semesterübergreifend angelegten Reihe Kunstmarkt: Forschung – Tätigkeitsfelder – interdisziplinärer Dialog und geht in diesem Semester nochmals dezidiert über den eigenen Fachbereich hinaus, nachdem in den vergangenen drei Wintersemestern die Themenbereiche Forschung und Tätigkeitfelder im Zentrum standen. Ausgewiesene Expertinnen und Experten aus verschiedenen Fachrichtungen (u.a. Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften) beschäftigen sich mit Fragen aus dem jungen, aufstrebenden und von seiner genuinen Ausrichtung her interdisziplinär angelegten Feld der Kunstmarktforschung. Thematisiert werden dabei auch die spezifischen Herausforderungen eines Dialogs, der über die Fachgrenzen hinaus reicht.

Weiterlesen

Symposium | Mapping The Art Market

IMPRESSIONS

22.06.2018 | Symposium Mapping The Art Market

Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Besucher bei dem Symposium „Mapping The Art Market“ mit anschließendem Launch des ART | GALLERY GIS | COLOGNE sowie einer Podiumsdiskussion mit Christina Bartosch | University of Vienna, Catherine Dossin | Purdue University, Anita Hopmans | RKD – Netherlands Institute for Art History, The Hague und Nadine Oberste-Hetbleck.

Podium | Alle Fotografien dieses Beitrags: Selin Glanz

Im Namen aller Beteiligten bedanken wir uns sehr herzlich für die spannenden Vorträge und Diskussionen. Weiterlesen

ART | GALLERY GIS | COLOGNE

ONLINE NOW!

In the late 1960s, the Rhineland developed into a world-class art centre, with a high density of galleries. In 1968, Günther Engels thus titled a report in the daily newspaper Kölnische Rundschau ‘Köln, heimliche Hauptstadt des Kunsthandels’ (Cologne, the Secret Capital of the Art Trade). One important location factor in this process was the Kunstmarkt Köln (Cologne Art Market), founded in 1967 and known since 1984 as the Art Cologne. It was the world’s first art fair worldwide to specialise in modern and contemporary art. Initially, the primary objectives of this temporary exhibition and trade platform were to further the art trade in Germany, promote German artists, and establish a new centre for the art trade in post-war Germany. As the fair was originally only open to members of the Verein progressiver deutscher Kunsthändler (Association of Progressive German Art Dealers), it was soon confronted with the competition of different initiatives in the Rhineland, as well as internationally with rival events of different formats (e.g. Art Basel in 1970). The goal of ART | GALLERY GIS | COLOGNE is to shed light on the history of the Kunstmarkt Köln→Art Cologne during its first thirty years, with a focus on the gallery owners as one main group of protagonists of the art fair. The key questions are: Weiterlesen

ART | GALLERY GIS | COLOGNE

COMING SOON

Wann und in welchen „Schüben“ fanden Galerien internationaler Herkunft Eingang in die Messe? Aus welchen Ländern stammten sie? In welchem Verhältnis stehen Breite der Herkunftsnationalitäten und Menge der Teilnehmenden insgesamt? Inwieweit war der national und der lokal ansässige Kunsthandel auf der Messe präsent?

Im Rahmen des seit März 2017 unter der Leitung von Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck laufenden Projektes wird auf empirischer Basis die Genese der Zusammensetzung der in den ersten 30 Jahren auf der Kunstmesse Kunstmarkt KölnArt Cologne ausstellenden Galerien verfolgt. Anhand eines Datensets der Standorte sämtlicher, seit Beginn 1967 bis 1997 beteiligter Galerien – generiert aus den Messekatalogen – kann so der Frage nach der Internationalisierung des Kunstmarkt KölnArt Cologne nachgegangen werden. Weiterlesen

TIPP! DFG-Projekt „Galeriepublikationen“ der Kunst- und Museumsbibliothek Köln

Kurzmitteilung

TIPP! DFG-Projekt „Galeriepublikationen“ der Kunst- und Museumsbibliothek Köln

Mit dem Projekt „Galeriepublikationen“ will die Kunst- und Museumsbibliothek (KMB) den Kontakt zu deutschen Galerien der „Kunst des 20. und 21. Jahrhundert“ und der „Fotografie“ aus- und aufbauen, um deren Publikationen für die Forschung und Wissenschaft verfügbar zu machen.

Der Aufbau eines möglichst vollständigen Bestandes dieser Publikationen (Monographien, Kataloge, Einladungen etc.) sowie die damit verbundene dauerhafte öffentliche Verfügbarkeit der Publikationen für Wissenschaft, Forschung und interessierte Öffentlichkeit, sind weitere Projektziele.

Kunst- und Museumsbibliothek Köln

Papers! Annotierte Auktionskataloge von 1933-1945 im Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln und der Kunsthändler Eduard Plietzsch (1886-1961)

Wir freuen uns sehr den zweiten wissenschaftlichen Aufsatz, verfasst von Dr. Katja Terlau, auf dem wissenschaftlichen Blog unter Papers präsentieren zu dürfen!

Anzeige in der Zeitschrift die Weltkunst vom 22.01.1939, Foto: © Scan Katja Terlau

Das Kunsthistorische Institut der Universität zu Köln (KHI) verfügt über einen Bestand von ca. 10.000 Auktionskatalogen (Signatur Y*). Besonders erfreulich ist, dass sich der Auktionskatalogbestand aus den Jahren 1933-1945 (ca. 1.200 Kataloge) mit wertvollen Annotationen in der Präsenzbibliothek des KHI befindet und dort einsehbar ist. Der wissenschaftliche Beitrag von Dr. Katja Terlau basiert auf den Ergebnissen des 2009 von der Arbeitsstelle für Provenienzrecherche/ -forschung finanzierten Forschungsprojektes zur „EDV-Erfassung und Dokumentation der ca. 1.200 Auktionskatalogen aus den Jahren 1933–1945 mit Annotationen“ und geht u.a. der Geschichte dieses Bestandes und seinem Potential für die Forschung nach.

Terlau, Katja: „Annotierte Auktionskataloge von 1933-1945 im Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln und der Kunsthändler Eduard Plietzsch (1886-1961)“, in: art market studies | Kunstmarktforschung, Kunsthistorisches Institut, Universität zu Köln, 25.04.2017.

Papers! Kooperationen im Kunstmarkt. Eine explorative Studie zu Galerienhäusern und -geländen in Deutschland

Wir freuen uns sehr den ersten wissenschaftlichen Aufsatz auf dem Blog unter Papers präsentieren zu dürfen!

In einem hochkompetitiven Feld mit vielen Wettbewerbern können Galerien zur Behauptung und Stärkung der eigenen Position u.a. Netzwerkstrategien mit verschiedenen Variationen von Kooperationen einschlagen. Wie sind in diesem Themenkomplex Cluster zu verorten, bei denen sich Galerien in Gebäuden oder auf Geländen zusammenschließen? In einer explorativen Studie geht Nadine Oberste-Hetbleck gemeinsam mit Studierenden ihres Oberseminars dieser Frage nach.

Oberste-Hetbleck, Nadine [u.a.]: „Kooperationen im Kunstmarkt. Eine explorative Studie zu Galerienhäusern und -geländen in Deutschland“, in: art market studies | Kunstmarktforschung, Kunsthistorisches Institut, Universität zu Köln, 13.03.2017.

Bericht | Workshop | Was bedeutet Kunstmarktforschung?

Was bedeutet Kunstmarktforschung? | Standortbestimmung eines Forschungsgebiets im Prozess der universitären Etablierung

Workshop | 12. November 2016 | Universität zu Köln | Kunsthistorisches Institut

© Claudia Friedrich

Am 12. November 2016 fand am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln der Workshop „Was bedeutet Kunstmarktforschung? Standortbestimmung eines Forschungsgebiets im Prozess der universitären Etablierung“ statt. Weiterlesen

Gästebücher von Galerien als Quellen der Kunstmarktforschung | Methodische Überlegungen

Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck

Gerade die Kunstmarktforschung bedarf einer heterogenen Gruppe von Quellenarten: Neben grauer Literatur, Pressebeiträgen und Zeitzeugeninterviews / Oral History sind weitere Archivalien von zentraler Bedeutung. Historische Gästebücher von Galerien stellen hierbei eine wertvolle, wenn auch im Hinblick auf die systematische Analyse sehr zeitaufwendige Quelle dar. Sie können Auskünfte / Indizien geben … Weiterlesen

Call for Papers | Was bedeutet Kunstmarktforschung? | What does Art Market Research mean?

Kurzmitteilung

Call for Papers | Was bedeutet Kunstmarktforschung? | What does Art Market Research mean?

Subject: Was bedeutet Kunstmarktforschung? Standortbestimmung eines Forschungsgebiets im Prozess der universitären Etablierung | Positioning of a Research Area in the Process of establishing itself as a Discipline (Köln, 12. November 2016)

Ziel des Workshop ist es über den angeregten Austausch eine intensive Vernetzung der verschiedenen Forschungszentren zu fördern und als mittelfristiges Ergebnis die Publikation eines Methodenreaders Kunstmarktforschung. | The aim of the workshop is to advance intensive networking between the different research centres through exchange which will then result in the publication of a method reader on art market research.

Köln, Universität zu Köln, Kunsthistorisches Institut
Eingabeschluss | Deadline: 31.08.2016

Deutsch | English