TIPP! CONF: Researching art market practices from past to present II (Utrecht, 17-18 Dec 18)

Kurzmitteilung

TIPP! CONF: Researching art market practices from past to present II (Utrecht, 17-18 Dec 18)

This is the second of a series of three international workshops aimed at bringing together and practitioners from different disciplines, areas of study and fields of expertise of the art market, to confront issues in the history of the art market with those of contemporary practice, and to shed light on common patterns and differences, with a focus on their strategic impact on the market. The series of three international workshops is jointly organised by Creative Economy-HKU, ART-Dev University Paul Valéry Montpellier 3, and IESA & Institute of Historical Research, London. The first workshop was on the art collector and the third one will be on the emerging art market.

Conference | HKU University of the Arts Utrecht
17+18.12.2018 | Nieuwekade 1, Room 4.28 (4th floor) – 3511 RV Utrecht , Utrecht, The Netherlands

TIPP! Neuerscheinung in der Reihe ‚Schriften zum Kunst- und Kulturrecht‘

Kurzmitteilung

TIPP! Neuerscheinung in der Reihe ‚Schriften zum Kunst- und Kulturrecht‘

Kunst – Wissenschaft – Recht – Management
Festschrift für Peter Michael Lynen, 2018

In diesem Monat ist anlässlich des 70. Geburtstages von Peter Michael Lynen der opulente Band ‚Kunst – Wissenschaft – Recht – Management‘ in der Reihe ‚Schriften zum Kunst- und Kulturrecht‘ erschienen. Er vereint entsprechend der vierteiligen Gliederung nicht nur juristische Beiträge, sondern ist durch ein breites fachliches Spannungsfeld gekennzeichnet, in dem sich der Jubilar seit Jahrzehnten selbst bewegt. Im Unterpunkt ‚Wissenschaft‘ ist auch ein Beitrag von Nadine Oberste-Hetbleck zum Thema ‚Kunstmarktforschung – Ein Statement zur Bestandsaufnahme‘ enthalten.

Herausgegeben von RAin Dr. Nathalie Mahmoudi, FAGewRS und RAin Yasmin Mahmoudi, FAGewRS | ISBN 978-3-8487-5046-7 | (Schriften zum Kunst- und Kulturrecht, Bd. 28) | Weitere Informationen zur Publikation

TIPP! „Digital Art History: Methods, Practices, Epistemologies“, Conference (Zagreb, 12.-14.11.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! „Digital Art History: Methods, Practices, Epistemologies“, Conference (Zagreb, 12.-14.11.2018)

Digital Art History – Methods, Practices, Epistemologies
Conference organized by Institute of Art History, Zagreb, and
SRCE – University of Zagreb, University Computing Centre

as part of the project “Modern and Contemporary Artist Networks, Art Groups and Art Associations. Organisation and Communication Models of Artist Collaborative Practices in the 20th and 21st Century – ARTNET”, funded by the Croatian Science Foundation.

Conference |SRCE – University of Zagreb, University Computing Centre
12.-14.11.2018

Exhibition! Vernissage „KÖLN IM KUNSTRAUSCH“ | ZADIK Köln

26.10.2018 – 31.03.2019 | ZADIK Köln

Foto: Markus Hoffmann | Zadik
Alle Fotos dieses Beitrags: Markus Hoffmann | ZADIK

Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Besucher  bei der gestrigen Vernissage der Ausstellung „KÖLN IM KUNSTRAUSCH | ZWISCHEN IDEALISMUS UND KOMMERZ IN DEN 80ER JAHREN“ im Zentralarchiv der internationalen Kunstmarktforschung (ZADIK) in Köln.

Im Namen aller Beteiligten sowie der Studierenden bedanken wir uns sehr herzlich für die spannenden Diskussionen und verweisen gerne auf das weitere Begleitprogramm zur Ausstellung.

Weitere Informationen zur Ausstellungen sowie zum Begleitprogramm!

Exhibition! „KÖLN im Kunstrausch“ | ZADIK Köln

KÖLN IM KUNSTRAUSCH | ZWISCHEN IDEALISMUS UND KOMMERZ IN DEN 80ER JAHREN

26.10.2018 – 31.03.2019 | ZADIK Köln

Die 1980er Jahre werden häufig als das Jahrzehnt des Kunstmarktbooms bezeichnet, in dem die Preise für Kunst explodierten und Rekordergebnisse erzielt wurden. Was geschah in einer Zeit als Kunst zum „Wirtschaftsfaktor“ und zum „Spekulationsobjekt“ wurde, als sich im Kunstmarkt die Globalisierung zu manifestieren begann? Die Ausstellung blickt dazu auf die Stadt Köln und thematisiert die beiden Pole zwischen denen die Kunstszene oszillierte: Einerseits die kommerzielle Seite mit Großausstellungen wie Westkunst oder Bilderstreit, andererseits die alternativen Ausstellungsorte (Fuhrwerkswaage, Ultimate Akademie, Moltkerei Werkstatt etc.). Und natürlich die Künstler, die teilweise anonym im öffentlichen Raum arbeiteten – Harald Naegeli oder Thomas Baumgärtel, der als Bananensprayer Kunstorte markierte – oder aber den Markt überhitzten, wie die Mülheimer Freiheit und andere ‚Wilde‘.

Die Ausstellung wurde von Studierenden gemeinsam mit Günter Herzog und Nadine Oberste-Hetbleck im Rahmen einer Lehrveranstaltung des Schwerpunktmoduls Kunstmarkt des Kunsthistorischen Instituts in Kooperation mit dem ZADIK kuratiert.