TIPP! „Digital Catalogues. Towards Interoperability“, Conference (Paris, 05.02.2019)

Kurzmitteilung

TIPP! „Digital Catalogues. Towards Interoperability“, Conference (Paris, 05.02.2019)

Over the past ten years, there has been an increasing number of digital projects using catalogues: exhibition catalogues, sales catalogues, catalogue raisonnés, museum catalogues, – and of course library catalogues. All seem to focus on different and complementary data, but the step of interoperability and sharing remains a horizon. How to ensure the interoperability of these databases? Whatever the languages and writings?

 

Conference | Paris, Ecole normale supérieure

Tipp! Publication | Art History Pedagogy and Practice

Kurzmitteilung

TIPP! Publication | Nadine Oberste-Hetbleck: A Didactic Teaching and Learning Project in Art Market Research. Researching and Publishing the History of Commercial Art Dealing

In addition to research, one of the main tasks of art historians is the authoring of academically and stylistically sound texts in differing genres. This case study of theresearch and publishing project Zur Geschichte des Düsseldorfer Kunsthandels (A History of Commercial Art Dealing in Düsseldorf) will demonstrate how research and writing can be integrated into teaching. The project involved supervised work with source materials, data visualization, semi-structured interviews (oral history), a supplementary writing workshop, as well as detailed feedback from a writing instructor, the teacher, and fellow participants in the seminar. In addition, the high practical relevance of the project (collaborations with galleries and art dealers) increased the participants’ later employability. This paper presents both the project’s general and specific study objectives (acquisition of methodologies, social and subject-specific skills), its structure and development, discusses its challenges, and critically reappraises the process. It concludes by considering the ways in which writing could be better incorporated into the teaching of Art History at university.

 

Art History Pedagogy & Practice is a peer-reviewed open access e-journal devoted to scholarship of teaching and learning in art history. It is published by Art History Teaching Resources (AHTR), a peer-populated open educational resource, in partnership with the Office of Library Services of the City University of New York and the Graduate Center at the City University of New York.

Tipp! TIAMSA Session „Share and Connect: Databases for Art Market Studies” at CAA (New York, 15 February 2019)

Kurzmitteilung

TIPP! TIAMSA Session „Share and Connect: Databases for Art Market Studies” at CAA (New York, 15 February 2019)

Databases and digital techniques frequently challenge current approaches to research, not least through the introduction of a new vocabulary. While this opens some exciting perspectives, the use of such tools requires careful consideration and modelling of key concepts and relationships. This ‘Share and Connect’ meeting is open both to TIAMSA scholars and other colleagues interested in the use of databases and digital techniques for art market studies who wish to share their different methodological approaches, questions and insights. The aim of the meeting is to form an international group around the use of databases in art market studies in order to expand our field of inquiry.

 

Nadine Oberste-Hetbleck, Junior Professor for Art History and Art Market, University of Cologne: ART | GALLERY GIS | COLOGNE – A Digital Mapping Project on the ART COLOGNE (1967– 1997)

The session is open to all visitors of the CAA conference. Please note that you will not have to purchase access to the 2019 CAA Conference in order to attend!

TIPP! CFP: New Art Markets (London, 30-31 May 2019)

Kurzmitteilung

TIPP! CFP: New Art Markets (London, 30-31 May 2019)

We are pleased to invite you to participate in the third of our International Workshops on the formation and development of new and emerging markets organised in London. This workshop is part of the International Workshops Series “Tools for the Future: Researching Art Market Practices from Past to Present”, jointly organised by ART-Dev University Paul Valéry Montpellier 3, Creative Economy-HKU University of the Arts Utrecht and IESA & Institute of Historical Research, London. Through individual presentations followed by group discussions, the series aims at bringing together scholars from different disciplines and areas of study of the art market to confront key issues and related methodologies that can be used to analyse the structures and principals of the art market. Previous workshops were, respectively, on art collectors and the artist as an entrepreneur.

 

London Royal Academy, May 30 – 31, 2019 |  Eingabeschluss: 20.02.2019

Workshop 3 – The Formation and Development of New Art Markets | International workshop series: TOOLS FOR THE FUTURE: RESEARCHING ART MARKET PRACTICES FROM PAST TO PRESENT

TIPP! „Die Galerie Stern im Kontext des Rheinischen Kunsthandels während des Nationalsozialismus“ (Düsseldorf, 13.02.2019)

Kurzmitteilung

TIPP! „Die Galerie Stern im Kontext des Rheinischen Kunsthandels während des Nationalsozialismus“ (Düsseldorf, 13.02.2019)

Der Kunsthistoriker Max Stern (1904 – 1987) stieg 1928 in die 1913 gegründete und seit 1917 auf der Königsallee 23-25 ansässige Galerie seines Vaters Julius Stern (1867 – 1934) ein. Sie zählte neben den Galerien von Alfred Flechtheim, Hans und Georg Paffrath und Dr. Joseph Schönemann zu den prominentesten Adressen des Düsseldorfer Kunsthandels im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Während des Nationalsozialismusgehörte Max Stern zu den aus rassischen Gründen Verfolgten, musste seine Galerie liquidieren und floh Ende 1937 über Paris nach London und 1941 weiter nach Kanada ins Exil. Ziel der internationalen Tagung ist es, das Leben und Wirken von Max Stern in Geschichte und Gegenwart zu würdigen. Mit seiner Händlertätigkeit sind die Wege zahlreicher Kunstwerke auf ganz unterschiedliche Art und Weise verbunden, die im Einzelfall sowie im Kontext des Rheinischen Kunsthandels betrachtet werden. Zugleich werden die Vorträge Ausgangspunkt dafür sein, aktuelle Perspektiven der Provenienzforschung im Umgang mit Kunsthändlerbeständen zu formulieren und zu diskutieren.

 

Claudia Friedrich und Nadine Oberste-Hetbleck werden die Keynote zum Thema „Zur Entwicklung des Düsseldorfer Kunsthandels von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1945“ halten.

Tagung | Landeshauptstadt Düsseldorf
13.02.2019 | Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Weiterlesen

TIPP! CONF: Researching art market practices from past to present II (Utrecht, 17-18 Dec 18)

Kurzmitteilung

TIPP! CONF: Researching art market practices from past to present II (Utrecht, 17-18 Dec 18)

This is the second of a series of three international workshops aimed at bringing together and practitioners from different disciplines, areas of study and fields of expertise of the art market, to confront issues in the history of the art market with those of contemporary practice, and to shed light on common patterns and differences, with a focus on their strategic impact on the market. The series of three international workshops is jointly organised by Creative Economy-HKU, ART-Dev University Paul Valéry Montpellier 3, and IESA & Institute of Historical Research, London. The first workshop was on the art collector and the third one will be on the emerging art market.

Conference | HKU University of the Arts Utrecht
17+18.12.2018 | Nieuwekade 1, Room 4.28 (4th floor) – 3511 RV Utrecht , Utrecht, The Netherlands

TIPP! Neuerscheinung in der Reihe ‚Schriften zum Kunst- und Kulturrecht‘

TIPP! Neuerscheinung in der Reihe ‚Schriften zum Kunst- und Kulturrecht‘

Kunst – Wissenschaft – Recht – Management
Festschrift für Peter Michael Lynen, 2018

In diesem Monat ist anlässlich des 70. Geburtstages von Peter Michael Lynen der opulente Band ‚Kunst – Wissenschaft – Recht – Management‘ in der Reihe ‚Schriften zum Kunst- und Kulturrecht‘ erschienen. Er vereint entsprechend der vierteiligen Gliederung nicht nur juristische Beiträge, sondern ist durch ein breites fachliches Spannungsfeld gekennzeichnet, in dem sich der Jubilar seit Jahrzehnten selbst bewegt. Im Unterpunkt ‚Wissenschaft‘ ist auch ein Beitrag von Nadine Oberste-Hetbleck zum Thema ‚Kunstmarktforschung – Ein Statement zur Bestandsaufnahme‘ enthalten.

Herausgegeben von RAin Dr. Nathalie Mahmoudi, FAGewRS und RAin Yasmin Mahmoudi, FAGewRS | ISBN 978-3-8487-5046-7 | (Schriften zum Kunst- und Kulturrecht, Bd. 28) | Weitere Informationen zur Publikation

 

TIPP! „Digital Art History: Methods, Practices, Epistemologies“, Conference (Zagreb, 12.-14.11.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! „Digital Art History: Methods, Practices, Epistemologies“, Conference (Zagreb, 12.-14.11.2018)

Digital Art History – Methods, Practices, Epistemologies
Conference organized by Institute of Art History, Zagreb, and SRCE – University of Zagreb, University Computing Centre as part of the project “Modern and Contemporary Artist Networks, Art Groups and Art Associations. Organisation and Communication Models of Artist Collaborative Practices in the 20th and 21st Century – ARTNET”, funded by the Croatian Science Foundation.

Conference |SRCE – University of Zagreb, University Computing Centre
12.-14.11.2018

 

TIPP! „Das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung als Forschungs- und Lehrinstitut“, Günter Herzog (Duisburg, 06.11.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! „Das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung als Forschungs- und Lehrinstitut“, Günter Herzog (Duisburg, 06.11.2018)

Zum Rahmenprogramm der Ausstellung „Archiv – Klänge und Bilder“ wird Prof. Dr. Günter Herzog, Leiter des ZADIK, Köln, das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung als Forschungs- sowie Lehrinstitut im Rahmen des Themas „Kunst des Bewahrens“ vorstellen. Vor den Vorträgen besteht die Möglichkeit, in einer halbstündigen Führung das Landesarchiv kennenzulernen. Treffpunkt für die Führungen ist jeweils um 17.30 Uhr im Foyer. Die Teilnahme ist kostenlos; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nach den Vorträgen lädt das Landesarchiv zu einem Umtrunk ein.

Vortrag || Landesarchiv Nordrhein-Westfalen | Abteilungs Rheinland
06.11.2018 | 18:00 Uhr || Schifferstraße 30 | 47059 Duisburg

TIPP! „Digitales Mapping von Akteuren des Kunstmarktes im 19. Jahrhundert“, Nadine Oberste-Hetbleck (Saarbrücken, 18.07.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! „Digitales Mapping von Akteuren des Kunstmarktes im 19. Jahrhundert“, Nadine Oberste-Hetbleck (Saarbrücken, 18.07.2018)

Der Lehrstuhl für Neuere Geschichte und Landesgeschichte (Prof. Dr. Gabriele Clemens) und das Institut für Kunstgeschichte laden ein zum Gastvortrag von Jun. Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck (Universität zu Köln) mit dem Thema: „Digitales Mapping von Akteuren des Kunstmarktes im 19. Jahrhundert. Projekte, Potentiale und Herausforderungen“

Der Vortrag findet in Raum 0.11 (Großer Sitzungssaal der ), Gebäude B3 1, um 16.15 Uhr statt.

Vortrag || Institut für Kunstgeschichte, Universität zu Saarbrücken
18.07.2018 || Campus B3 | Saarbrücken

TIPP! Lecture | Prof. Dr. Sophie Raux | Mapping and 3D Visualization of European markets: Gersaint, Watteau and the Pont Notre Dame in the early 18th Century (Berlin, 25.06.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! Lecture | Prof. Dr. Sophie Raux | Mapping and 3D Visualization of European markets: Gersaint, Watteau and the Pont Notre Dame in the early 18th Century (Berlin, 25.06.2018)

This lecture will aim to show how digital technologies can enhance our knowledge of the spatial environment of the Pont Notre-Dame in Paris. At one point in its history, the inhabited bridge housed a number of picture dealers which was unmatched elsewhere in Europe. This micro-historical inquiry will be based on a data application that enables a historic visualization of the location and evolution of the proportion of shops actually devoted to the trade of pictures on the bridge. However, it will also deal more specifically with Watteau’s 1720 painting, “L’enseigne de Gersaint”, using 3D digital imaging technologies. This picture was painted for Gersaint, the most innovative dealer on the Pont Notre-Dame in Paris in the first half of the eighteenth century.

Fokum || Institute of Art History and Historical Urban Studies at TU Berlin
25.06.2018 || Architecture Building of the TU, Straße des 17. Juni 150/152, 10623 Berlin

TIPP! Unsere Werte? Provenienzforschung im Dialog (Köln, 25.04.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! Unsere Werte? Provenienzforschung im Dialog (Köln, 25.04.2018)

Spektakuläre Ereignisse wie der Fall Gurlitt und die Diskussion um NS-Raubkunst haben das Problem der Herkunft von Kunst- werken einer breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein gerückt. Schon seit Jahren wird zu diesem Thema intensiv geforscht, das immer weitere Bereiche der öffentlichen und privaten Sammlertätigkeiten erfasst. Anlässlich des Erscheinens unseres Buches möchten wir das komplexe Thema durch ein Gespräch unter Fachleuten verständlich machen und zur Diskussion stellen.

Podium || Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud Köln
25.04.2018 || Obenmarspforten 40 | 50667 Köln

TIPP! 7. Kölner Kunstversicherungsgespräch 2018 im Rahmen der ART COLOGNE (KölnMesse, 20.04.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! 7. Kölner Kunstversicherungsgespräch 2018 im Rahmen der ART COLOGNE (Köln, 20.04.2018)

„Gurlitt, Stern, Flechtheim – wer versichert mir Geschichte?“ unter diesem Titel findet dieses Jahr das 7. Kölner Kunstversicherungsgespräch im Rahmen der Art Cologne statt. Am Freitag, 20.04.2018 diskutieren u.a. Maurice Philip Remy (Autor des Buches “Der Fall Gurlitt“), Julia Barbara Ries (Leiterin der Kunstversicherung bei ERGO), Karin Schulze-Frieling (Galerie Utermann, Dortmund und 2. Vorsitzende des BVDG), Amelie Ebbinghaus (Provenance Researcher, Art Loss Register, London) mit Peter Grabowski ab 10:00 Uhr im Europasaal der KölnMesse. Themen wie Provenienz, Eigentumsfragen im privaten oder öffentlichen Bereich, Kulturgutschutzgesetz im In- und Ausland oder auch die Title Insurance sollen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden.

KKVG 2018 || KölnMesse
20.04.2018 || Messeplatz 1 | 50679 Köln

ART COLOGNE | ZADIK Sonderschau Passage 11/3

„THE KÖLN SHOW“
Netzwerke der Avantgardegalerien in den Neunziger Jahren

Plakat zur Ausstellung „THE KÖLN SHOW“, 24.4.-26.5.1990 | Foto: Archiv Galerie Gisela Capitain

1989. Die Mauer war gefallen und damit auch Kölns Status als Kunstmetropole, Berlin sollte wieder Hauptstadt werden, der Kunstmarkt stürzte aus dem Goldrausch in eine Finanzkrise, die Kunst in eine Sinnkrise, die Neunziger hatten begonnen. Trotzdem und gerade deshalb: Köln in den Neunzigern „was the best place to be“, so der Künstler Josef Strau in seinem Essay ‚The Non-Productive Attitude‘ (2006). In der Wochenendbeilage der ‚New York Times‘ vom 6. September 1992 proklamierte Deborah Solomon gar „The Cologne Challenge“ und fragte „Is New York‘s Art Monopoly Kaput?“Für seine diesjährige, opulent bebilderte Zeitreise hat das ZADIK die Koordinaten auf den heute besonders in Amerika tradierten Mythos der Kölner Kunstszene der 1990er Jahre gesetzt. Es besucht dort die Menschen und Ereignisse, die transeuropäische und transatlantische Brücken bauten und kunstprogrammatische Weichen stellten für unsere Gegenwart und lässt die Zeit der zum Teil in harter Kneipenarbeit erwirtschafteten künstlerischen Selbstreflexivität, der Kontextkunst und Institutionskritik wieder lebendig werden.

Weiterlesen

TIPP! Lecture | Nadine Oberste-Hetbleck | Kunstmarktforschung – Eine Bestandsaufnahme | (Münster, 25.01.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! Lecture | Nadine Oberste-Hetbleck | Kunstmarktforschung – Eine Bestandsaufnahme | (Münster, 25.01.2018)

Der Kunstmarkt mit seinen Akteuren ist ein noch in weiten Zügen unerforschtes Feld. Zu seiner Erforschung leistet insbesondere das junge, aktuell aufstrebende Fachgebiet der Kunstmarktforschung / Art Market Studies einen wesentlichen Beitrag. Im Rahmen des Vortrags wird folgenden Fragen nachgegangen: Wer waren frühe Pioniere der Kunstmarktforschung? Was ist überhaupt Kunstmarktforschung und welche Forschungsgebiete zählen dazu? Wo ist sie bereits universitär/institutionell als Forschungs- und Lehrgebiet verankert und wie ist sie überhaupt disziplinär zu verorten? Welchen Mehrwert bietet die Kunstmarktforschung der Kunstgeschichte?

Lecture || Kunstakademie Münster
25.01.2018 | 18:15 h || Hörsaal der Akademie | Leonardo-Campus 2 | 48149 Münster