TIPP! Neuerscheinung in der Reihe ‘Schriften zum Kunst- und Kulturrecht’

TIPP! Neuerscheinung in der Reihe ‘Schriften zum Kunst- und Kulturrecht’

Kunst – Wissenschaft – Recht – Management
Festschrift für Peter Michael Lynen, 2018

In diesem Monat ist anlässlich des 70. Geburtstages von Peter Michael Lynen der opulente Band ‘Kunst – Wissenschaft – Recht – Management’ in der Reihe ‘Schriften zum Kunst- und Kulturrecht’ erschienen. Er vereint entsprechend der vierteiligen Gliederung nicht nur juristische Beiträge, sondern ist durch ein breites fachliches Spannungsfeld gekennzeichnet, in dem sich der Jubilar seit Jahrzehnten selbst bewegt. Im Unterpunkt ‘Wissenschaft’ ist auch ein Beitrag von Nadine Oberste-Hetbleck zum Thema ‘Kunstmarktforschung – Ein Statement zur Bestandsaufnahme’ enthalten.

Herausgegeben von RAin Dr. Nathalie Mahmoudi, FAGewRS und RAin Yasmin Mahmoudi, FAGewRS | ISBN 978-3-8487-5046-7 | (Schriften zum Kunst- und Kulturrecht, Bd. 28) | Weitere Informationen zur Publikation

 

Schwens / Mir / Clages | Wie viel Management benötigen Akteure im Kunstmarkt?

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 15.11.2018 | Podium

Foto: Claudia Friedrich

Am gestrigen Abend diskutierten Christian Schwens (Lehrstuhl für Interdisciplinary Management Science, WiSo-Fakultät, Universität zu Köln), Emmanuel Mir (Landesbüro für Bildende Kunst (LaB K)) und Marietta Clages (Galeristin und Sprecherin der Kölner Galerien) moderiert von Nadine Oberste-Hetbleck über Aspekte des Managements im Bereich des Kunstmarkts. Aus unterschiedlichen Perspektiven – universitäre Ausbildungsmöglichkeiten, Kunsthandels- und KünstlerInnensicht – beleuchteten die PodiumsteilnehmerInnen die Frage: Wie viel Management benötigen Akteure im Kunstmarkt?

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

TIPP! “Digital Art History: Methods, Practices, Epistemologies”, Conference (Zagreb, 12.-14.11.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! “Digital Art History: Methods, Practices, Epistemologies”, Conference (Zagreb, 12.-14.11.2018)

Digital Art History – Methods, Practices, Epistemologies
Conference organized by Institute of Art History, Zagreb, and SRCE – University of Zagreb, University Computing Centre as part of the project “Modern and Contemporary Artist Networks, Art Groups and Art Associations. Organisation and Communication Models of Artist Collaborative Practices in the 20th and 21st Century – ARTNET”, funded by the Croatian Science Foundation.

Conference |SRCE – University of Zagreb, University Computing Centre
12.-14.11.2018

 

Rudolf Zwirner | Entwicklung und gegenwärtige Herausforderungen des Kunstmarktes

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 25.10.2018 | Vortrag

Foto: Jochen Müller

Einen Einblick in die Entwicklungen des Kunstmarktes seit der zweiten documenta 1959 gab Prof. Rudolf Zwirner, damals Generalsekretär dieser weltweit bedeutenden periodischen Großausstellung, in den folgenden Jahrzehnten einer der erfolgreichsten deutschen Kunsthändler, und heute ausgewiesener Experte und Kenner der historischen Zusammenhänge des Kunstsystems. Nach Volontariaten in verschiedenen Bereichen des Kunstmarktes (u.a. bei Stünke, Rosen, Berggruen) gründete Zwirner 1960 seine Galerie in Essen und zog damit 1962 in das ökonomisch bedeutendere Köln, wo er sie an verschiedenen Standorten bis 1992 betrieb. Mit wesentlichen Innovativen hat er sich in die Geschichte des Kunstmarktes und der allgemeinen Kunstentwicklung eingeschrieben, insbesondere mit der ersten Messe für moderne und zeitgenössische Kunst, dem Kunstmarkt Köln`67‘, aus dem 1984 die heutige ART COLOGNE hervorging. Seine geschichtsprägende Rolle und seine internationale Vernetzung mit maßgeblichen Akteuren des Kunstsystems, wie Sammlern, Auktionatoren, Galeristen und Kunsthändlern ermöglichten ihm, dem gebannt lauschenden Publikum höchst lebendig, emotional und mitreißend aus den Kulissen des Kunstmarktes, seiner Macht- und Konkurrenzverhältnisse gestern und heute zu berichten.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

 

Exhibition! Vernissage „KÖLN IM KUNSTRAUSCH“ | ZADIK Köln

26.10.2018 – 31.03.2019 | ZADIK Köln

Foto: Markus Hoffmann | Zadik
Alle Fotos dieses Beitrags: Markus Hoffmann | ZADIK

Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Besucher  bei der gestrigen Vernissage der Ausstellung „KÖLN IM KUNSTRAUSCH | ZWISCHEN IDEALISMUS UND KOMMERZ IN DEN 80ER JAHREN“ im Zentralarchiv der internationalen Kunstmarktforschung (ZADIK) in Köln.

Im Namen aller Beteiligten sowie der Studierenden bedanken wir uns sehr herzlich für die spannenden Diskussionen und verweisen gerne auf das weitere Begleitprogramm zur Ausstellung.

Weitere Informationen zur Ausstellungen sowie zum Begleitprogramm!

Nadine Oberste-Hetbleck | Der Kunstmarkt als interdisziplinäres Forschungs-, Lehr- und Arbeitsgebiet


Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 18.10.2018 | Vortrag

 

In der Auftaktveranstaltung der vierten Ringvorlesung zum Themenfeld Kunstmarkt skizzierte die Initiatorin der Reihe Nadine Oberste-Hetbleck die von ihrer genuinen Anlage her interdisziplinär zu verortende, noch junge Disziplin der Kunstmarktforschung aus drei Perspektiven:

Forschung: Was ist überhaupt Kunstmarktforschung und welche Gebiete zählen dazu? Wie, wo und wie dauerhaft ist der Bereich Kunstmarkt universitär als Forschungsgebiet aktuell verankert? Wer waren frühe Pioniere der Kunstmarktforschung? Welche Fächer sind involviert bzw. sollten involviert sein? Welchen Mehrwert bietet die Kunstmarktforschung der Kunstgeschichte?
Lehre: Welche Studiengänge mit thematischer Verbindung zum Kunstmarkt gibt es weltweit? Und wie ist Kunstmarktforschung in der Lehre an der Universität zu Köln konkret ausgestaltet?
Praxis: Welche Bezüge bietet die Disziplin Kunstmarkt an der Universität in die spätere Praxis? Welche Praxisanteile gibt es schon während des Studiums? Welche Arbeitsfelder gibt es für zukünftige KunstmarktforscherInnen?

Der Vortrag mündete in einer regen Diskussion über interdisziplinäre Fragestellungen zum tagesaktuellen Beispiel der Transformation des Werks “Girl with Ballon” von Banksy in “Love is in the Bin” nach dem Zuschlag des Werkes auf einer Kunstauktion.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

Exhibition! „KÖLN im Kunstrausch“ | ZADIK Köln

KÖLN IM KUNSTRAUSCH | ZWISCHEN IDEALISMUS UND KOMMERZ IN DEN 80ER JAHREN

26.10.2018 – 31.03.2019 | ZADIK Köln

Die 1980er Jahre werden häufig als das Jahrzehnt des Kunstmarktbooms bezeichnet, in dem die Preise für Kunst explodierten und Rekordergebnisse erzielt wurden. Was geschah in einer Zeit als Kunst zum “Wirtschaftsfaktor” und zum “Spekulationsobjekt” wurde, als sich im Kunstmarkt die Globalisierung zu manifestieren begann? Die Ausstellung blickt dazu auf die Stadt Köln und thematisiert die beiden Pole zwischen denen die Kunstszene oszillierte: Einerseits die kommerzielle Seite mit Großausstellungen wie Westkunst oder Bilderstreit, andererseits die alternativen Ausstellungsorte (Fuhrwerkswaage, Ultimate Akademie, Moltkerei Werkstatt etc.). Und natürlich die Künstler, die teilweise anonym im öffentlichen Raum arbeiteten – Harald Naegeli oder Thomas Baumgärtel, der als Bananensprayer Kunstorte markierte – oder aber den Markt überhitzten, wie die Mülheimer Freiheit und andere ‘Wilde’.

Die Ausstellung wurde von Studierenden gemeinsam mit Günter Herzog und Nadine Oberste-Hetbleck im Rahmen einer Lehrveranstaltung des Schwerpunktmoduls Kunstmarkt des Kunsthistorischen Instituts in Kooperation mit dem ZADIK kuratiert.

 

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog

Herzlich laden wir jeden Interessierten zur Ringvorlesung im Wintersemester 2018/2019 ein!


Die Ringvorlesung Kunstmarkt – interdisziplinärer Dialog ist Bestandteil der semesterübergreifend angelegten Reihe Kunstmarkt: Forschung – Tätigkeitsfelder – interdisziplinärer Dialog und geht in diesem Semester nochmals dezidiert über den eigenen Fachbereich hinaus, nachdem in den vergangenen drei Wintersemestern die Themenbereiche Forschung und Tätigkeitfelder im Zentrum standen. Ausgewiesene Expertinnen und Experten aus verschiedenen Fachrichtungen (u.a. Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften) beschäftigen sich mit Fragen aus dem jungen, aufstrebenden und von seiner genuinen Ausrichtung her interdisziplinär angelegten Feld der Kunstmarktforschung. Thematisiert werden dabei auch die spezifischen Herausforderungen eines Dialogs, der über die Fachgrenzen hinaus reicht.

Weiterlesen

TIPP! “Das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung als Forschungs- und Lehrinstitut”, Günter Herzog (Duisburg, 06.11.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! “Das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung als Forschungs- und Lehrinstitut”, Günter Herzog (Duisburg, 06.11.2018)

Zum Rahmenprogramm der Ausstellung “Archiv – Klänge und Bilder” wird Prof. Dr. Günter Herzog, Leiter des ZADIK, Köln, das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung als Forschungs- sowie Lehrinstitut im Rahmen des Themas “Kunst des Bewahrens” vorstellen. Vor den Vorträgen besteht die Möglichkeit, in einer halbstündigen Führung das Landesarchiv kennenzulernen. Treffpunkt für die Führungen ist jeweils um 17.30 Uhr im Foyer. Die Teilnahme ist kostenlos; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nach den Vorträgen lädt das Landesarchiv zu einem Umtrunk ein.

Vortrag || Landesarchiv Nordrhein-Westfalen | Abteilungs Rheinland
06.11.2018 | 18:00 Uhr || Schifferstraße 30 | 47059 Duisburg

TIPP! “Digitales Mapping von Akteuren des Kunstmarktes im 19. Jahrhundert”, Nadine Oberste-Hetbleck (Saarbrücken, 18.07.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! “Digitales Mapping von Akteuren des Kunstmarktes im 19. Jahrhundert”, Nadine Oberste-Hetbleck (Saarbrücken, 18.07.2018)

Der Lehrstuhl für Neuere Geschichte und Landesgeschichte (Prof. Dr. Gabriele Clemens) und das Institut für Kunstgeschichte laden ein zum Gastvortrag von Jun. Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck (Universität zu Köln) mit dem Thema: “Digitales Mapping von Akteuren des Kunstmarktes im 19. Jahrhundert. Projekte, Potentiale und Herausforderungen”

Der Vortrag findet in Raum 0.11 (Großer Sitzungssaal der ), Gebäude B3 1, um 16.15 Uhr statt.

Vortrag || Institut für Kunstgeschichte, Universität zu Saarbrücken
18.07.2018 || Campus B3 | Saarbrücken

Symposium | Mapping The Art Market

IMPRESSIONS

22.06.2018 | Symposium Mapping The Art Market

Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Besucher bei dem Symposium „Mapping The Art Market“ mit anschließendem Launch des ART | GALLERY GIS | COLOGNE sowie einer Podiumsdiskussion mit Christina Bartosch | University of Vienna, Catherine Dossin | Purdue University, Anita Hopmans | RKD – Netherlands Institute for Art History, The Hague und Nadine Oberste-Hetbleck.

Podium | Alle Fotografien dieses Beitrags: Selin Glanz

Im Namen aller Beteiligten bedanken wir uns sehr herzlich für die spannenden Vorträge und Diskussionen. Weiterlesen

ART | GALLERY GIS | COLOGNE

ONLINE NOW!

In the late 1960s, the Rhineland developed into a world-class art centre, with a high density of galleries. In 1968, Günther Engels thus titled a report in the daily newspaper Kölnische Rundschau ‘Köln, heimliche Hauptstadt des Kunsthandels’ (Cologne, the Secret Capital of the Art Trade). One important location factor in this process was the Kunstmarkt Köln (Cologne Art Market), founded in 1967 and known since 1984 as the Art Cologne. It was the world’s first art fair worldwide to specialise in modern and contemporary art. Initially, the primary objectives of this temporary exhibition and trade platform were to further the art trade in Germany, promote German artists, and establish a new centre for the art trade in post-war Germany. As the fair was originally only open to members of the Verein progressiver deutscher Kunsthändler (Association of Progressive German Art Dealers), it was soon confronted with the competition of different initiatives in the Rhineland, as well as internationally with rival events of different formats (e.g. Art Basel in 1970). The goal of ART | GALLERY GIS | COLOGNE is to shed light on the history of the Kunstmarkt Köln→Art Cologne during its first thirty years, with a focus on the gallery owners as one main group of protagonists of the art fair. The key questions are: Weiterlesen

TIPP! Lecture | Prof. Dr. Sophie Raux | Mapping and 3D Visualization of European markets: Gersaint, Watteau and the Pont Notre Dame in the early 18th Century (Berlin, 25.06.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! Lecture | Prof. Dr. Sophie Raux | Mapping and 3D Visualization of European markets: Gersaint, Watteau and the Pont Notre Dame in the early 18th Century (Berlin, 25.06.2018)

This lecture will aim to show how digital technologies can enhance our knowledge of the spatial environment of the Pont Notre-Dame in Paris. At one point in its history, the inhabited bridge housed a number of picture dealers which was unmatched elsewhere in Europe. This micro-historical inquiry will be based on a data application that enables a historic visualization of the location and evolution of the proportion of shops actually devoted to the trade of pictures on the bridge. However, it will also deal more specifically with Watteau’s 1720 painting, “L’enseigne de Gersaint”, using 3D digital imaging technologies. This picture was painted for Gersaint, the most innovative dealer on the Pont Notre-Dame in Paris in the first half of the eighteenth century.

Fokum || Institute of Art History and Historical Urban Studies at TU Berlin
25.06.2018 || Architecture Building of the TU, Straße des 17. Juni 150/152, 10623 Berlin

Praxistag für Galerien | 28. Mai 2018 | BVDG @ IHK Köln

Die vom Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler BVDG organisierte Tagung beleuchtet zentrale Themen, die direkte Auswirkungen auf die professionelle Arbeit im Kunstmarkt haben: Steuern und Urheberrechte, Sorgfaltspflichten und Verträge, Versicherung, Transport und Aspekte der Digitalisierung. Die Referenten sind ausgewiesene Spezialisten in ihrem Fachgebiet und bieten neben Informationen und Einblicken in neuere rechtliche Entwicklungen auch Antworten auf Fragen der Teilnehmer. Die Tagung richtet sich an Galerien, Kunsthändler und Institutionen, kunstmarktnahe Branchen und Dienstleister sowie allgemein am Kunstmarkt und an der Kulturwirtschaft interessierte Kreise. Die Tagung ist eine Kooperation des Bundesverbandes Deutscher Galerien und Kunsthändler mit der Industrie- und Handelskammer zu Köln sowie mit dem Masterstudiengang Kunstgeschichte, Schwerpunktmodul Kunstmarkt des Kunsthistorischen Instituts der Universität zu Köln.

Weiterlesen