TIPP! Talk | SWR2, 09.11.2017, 17.05 Uhr | Günter Herzog, Ulrike Groos und Thaddaeus Ropac: Bereit ausgestellt – Die neue Konkurrenz zwischen Galerie und Museum

Kurzmitteilung

TIPP! Talk | SWR2, 09.11.2017, 17.05 Uhr | Günter Herzog, Ulrike Groos und Thaddaeus Ropac: Bereit ausgestellt – Die neue Konkurrenz zwischen Galerie und Museum

Im Museum wird Kunst bewahrt – in der Galerie wird sie verkauft. Bisher war diese Aufgabenteilung klar unterscheidbar. Doch nun gibt es auch in Galerien kuratierte Ausstellungen, in denen kein einziges Werk verkäuflich ist. Galerien leisten sich große wissenschaftliche Abteilungen und sie konkurrieren sogar um Fachpersonal aus Museen. So wechselte im Sommer die langjährige Direktorin der Londoner Serpentine Gallery, Julia Peyton-Jones, als „Senior Global Director“ zur Galerie Thaddaeus Ropac. Warum engagieren sich große Galerien in klassischen Museumsaufgaben? Wird die kommerzielle Konkurrenz zur Gefahr für das Museum?

Es diskutieren: Dr. Ulrike Groos, Kunstmuseum Stuttgart, Prof. Dr. Günter Herzog, Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung, Köln, Thaddaeus Ropac, Galerist, Paris, Gesprächsleitung: Susanne Kaufmann

Weiterlesen

TIPP! Lecture | Nadine Oberste-Hetbleck | About cross-border commuters and the art trade in Germany after 1945 on selected examples | (Düsseldorf, 10.11.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Lecture | Nadine Oberste-Hetbleck | About cross-border commuters and the art trade in Germany after 1945 on selected examples | (Düsseldorf, 10.11.2017)

Im Rahmen des Symposiums zum Thema „Outsider Art. Historie, Gegenwart und Perspektive“ wird Nadine Oberste-Hetbleck am 10.11.2017 um 14:45 Uhr zum Thema „Über Grenzgänger und den Kunstmarkt in Deutschland nach 1945 an ausgewählten Beispielen“ referieren… :

Die Geschichte des Kunsthandels nach 1945 ist ein in der Kunstgeschichte noch in weiten Zügen unerforschtes Feld. Insbesondere gilt dies für jene HändlerInnen, die ihr Programm den GrenzgängerInnen der Kunst widmeten. Neben den gänzlich auf diese Positionen spezialisierten Akteuren (wie z.B. Charlotte Zander oder das Ehepaar Elke und Werner Zimmer auf ‚naive Kunst‘) gab es auch auf avantgardistische Kunst und klassische Moderne ausgerichtete HändlerInnen, bei denen einzelne ‚VertreterInnen‘ des schwer zu fassenden und mit verschiedenen Labels versehenen Kunstbereichs Eingang fanden. Zu bestimmten Zeiten in den 1960er und 1970er Jahren geschah dies beispielsweise im Bereich ‚naiver Kunst‘ teilweise inflationär und auf stark schwankendem Niveau. Im Rahmen des Vortrags erfolgt eine erste Annäherung an die Frage, wie sich die Kunstwerke von GrenzgängerInnen verschiedener Art in das Programm von ‚Avantgardegalerien‘ einfügten. Den Ausgangspunkt für den Vortrag bildet als Fallbeispiel die Galerie Rudolf Springer (1948-1998) in Berlin. Inwieweit lässt sich klären, wieso Springer GrenzgängerInnen in sein Programm aufnahm? Wann und in welcher Intensität entschied er sich dafür? Wie sichtbar war der Handel mit Positionen von GrenzgängerInnen in seiner Ausstellungs- und Öffentlichkeitsarbeit? Das Beispiel Rudolf Springers berührt auch das Thema Netzwerkbildung, da an ihm einerseits ausgewählte Kooperationen in diesem Bereich (z.B. mit Rudolf Zwirner/Köln) skizziert werden können und andererseits beruflichen Verbindungen zu weiteren Akteuren, die in den Handel mit GrenzgängerInnen involviert waren, nachgegangen werden kann.

Als Quellen für den Vortrag dienen maßgeblich die Bestände des Zentralarchivs für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK) Köln.

Symposium || Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
09.-10.11.2017 || Haus der Universität | Schadowplatz 14 | 40212 Düsseldorf

TIPP! The Global Power of Private Museums: Arts and Publics – States and Markets

Kurzmitteilung

TIPP! The Global Power of Private Museums: Arts and Publics – States and Markets (TU Berlin, 16.-18.11.2017)

The history of state or public museums has been the focus of numerous symposiums and publications. Yet astonishingly little research has taken private museums in consideration, even though the number of private art museums has risen dramatically over the past two decades. According to the International Council of Museums (ICOM), there are now more private museum spaces in the world than public ones. The majority of these museums are in China, South Korea, the US and Germany, though private museums have been established also in Brazil, Canada, Denmark, Egypt, France, India, Indonesia, Russia, Turkey and Ukraine, among other countries.

International Symposium || TU Berlin
16.-18.11.2017 || Senate Room H 1035/1036, Straße des 17. Juni 135 | 10623 Berlin

TIPP! Lecture: Johannes Nathan | The Art Market in the 20th and 21st Centuries – Mapping a still unwritten history (Lisbon, 20.10.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Lecture: Johannes Nathan | The Art Market in the 20th and 21st Centuries – Mapping a still unwritten history (Lisbon, 20.10.2017)

Beginning with a brief overview of the speaker’s family history, this lecture will outline the development of the art market in the 20th century and the changing role of different business models. In view of the recent attention to provenance research, it will then turn to the growing importance of the study of art market history. The lecture will conclude by pointing to the challenges that still face students of this subject – and how they might be overcome.

Lecture ||  Palácio do Correio Velho
20.10.2017 || Calçada do Combro, 38 A – 1 | 1200-114 Lisboa

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und ihre Tätigkeitsfelder

Herzlich laden wir jeden Interessierten zur Ringvorlesung im Wintersemester 2017/2018 ein!

Im Wintersemester 2017/2018 findet an der Universität zu Köln erneut eine Ringvorlesung zum Forschungsfeld Kunstmarkt statt, die Bestandteil der semesterübergreifend angelegten Reihe Kunstmarkt: Forschung – Tätigkeitsfelder – interdisziplinärer Dialog ist und in diesem Semester eine dezidiert praxisorientierte Ausrichtung besitzt , nachdem in den vergangenen beiden Wintersemestern (Wintersemester 2015/2016 + 2016/2017) der Themenbereich Forschung im Zentrum stand. Ausgewiesene Expertinnen und Experten aus der Kunstmarktpraxis (u.a. Auktionshaus, Kunsthandel/Galerie, Kunstversicherung, Kunstspedition) geben Einblicke in die Geschichte, Abläufe und Aufgabenbereiche ihres Berufs(alltags). Gleichzeitig thematisieren sie die spezifischen Herausforderungen ihrer Branche.

Weiterlesen

Lecture! Prof. Dr. Christian Spies | Sofabild oder Wandaktie? Kunst und Ware in den 1960er Jahren

18. Oktober 2017 | 18.00 Uhr

Wir freuen uns sehr im Kontext der Ausstellung „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ zum Vortrag „Sofabild oder Wandaktie? Kunst und Ware in den 1960er Jahren“ von Prof. Dr. Christian Spies einzuladen, der im Februar 2017 den Ruf an die Universität zu Köln angenommen und zum Sommersemester 2017 die Professur für „Kunst der Moderne und Gegenwart und Ästhetische Theorien“ angetreten hat. Weiterlesen

TIPP! Exhibition | Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters (Bucerius Kunst Forum Hamburg, 23.09.2017-07.01.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters (Bucerius Kunst Forum Hamburg, 23.09.2017-07.01.2018)

Das Bucerius Kunst Forum präsentiert die erste umfassende Themenausstellung zur Geburt des Kunstmarktes im Goldenen Zeitalter der Niederlande. Auf den Spuren von Künstlern wie Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und vielen anderen erforscht die Ausstellung, wie gesellschaftliche Veränderungen in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts einen neuen Kunstmarkt und eine ganz eigene Kunst hervorgebracht haben. Sie illustriert, wie sich Künstler, Kunsthändler und ihre Werkstätten auf die neue Marktsituation einstellten und warum die Preise auf dem Kunstmarkt von wenigen Gulden bis hin zu Höchstsummen reichten.

Exhibition || Bucerius Kunst Forum
23.09.2017-07.01.2018 || Rathausmarkt 2 | 20095 Hamburg

Talk! Helga Müller – eine Zeitzeugin: Hintergrundgespräch zur Ausstellung „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“

5. Oktober 2017 | 18.00 Uhr
Sabine Bürger und Nadine Oberste-Hetbleck im Gespräch

Wir freuen uns sehr im Kontext der Ausstellung „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ zum Gespräch zwischen Sabine Bürger und Nadine Oberste-Hetbleck zum Thema „Helga Müller – eine Zeitzeugin“ einzuladen. Weiterlesen

Interview! „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ – Das Hochschulradio Kölncampus im Gespräch mit Nadine Oberste-Hetbleck

© Christoph Rücker Fotografie

Exhibition | „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“

TIPP! Workshop | „Acheter le merveilleux. Galeries, marchands et collectionneurs du surréalisme, 1945-1969“, (Paris, 28.-29.09.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! „Acheter le merveilleux. Galeries, marchands et collectionneurs du surréalisme, 1945-1969“, (Paris, 28.-29.09.2017)

Ce workshop se propose d’étudier le marché de l’art et les réseaux économiques du surréalisme après la Seconde Guerre mondiale. Qui sont
les galeristes, marchands et collectionneurs et quelle visibilité donnent-ils
au surréalisme ? Le surréalisme passe-t-il d’un collectionnisme de « cœur » à un collectionnisme d’investissement ? Il convient de se pencher également sur les conséquences de la progressive institutionnalisation du surréalisme qui s‘opère alors dans les musées, galeries et manifestations artistiques internationales, privilégiant l’individu au détriment du  collectif. Ce workshop s’inscrit dans le cadre d’un programme de recherche du Centre allemand d’histoire de l’art et du projet de labex arts H2H, intitulé « Le surréalisme au regard des galeries, des collectionneurs et des médiateurs ».

Workshop || Deutsches Forum für Kunstgeschichte
28.-29.09.2017 || Hôtel Lully | 45, rue des Petits Champs | 75001 Paris

visit | documenta | 2017

Exkursion | documenta 14. Von Athen lernen | 31.07.-02.08.2017 | Kassel

documenta 14 | ExkursionsteilnehmerInnen in der Ausstellungshalle, © Claudia Friedrich

Die diesjährige Exkursion führte uns zur documenta 14 nach Kassel. Vor Ort wurde zum einen die aktuelle Ausgabe mit Projekten und Kernthemen des künstlerischen Leiters Adam Szymczyk und seinem kuratorischen Team analysiert und diskutiert. Zum anderen befassten sich die StudentInnen ebenso mit Konzepten sowie noch erhaltenen Werken im öffentlichen Raum vergangener Ausgaben der documenta, einen vertieften Einblick gab es vorab im documenta archiv. Weiterlesen

TIPP! Raub & Handel. Der französische Kunstmarkt unter deutscher Besatzung (1940–1944) (Bonn, 30.11.-01.12.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Raub & Handel. Der französische Kunstmarkt unter deutscher Besatzung (1940–1944) (Bonn, 30.11.-01.12.2017)

Jedes Jahr im Herbst veranstaltet das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste eine Fachkonferenz. Unter dem Titel „Raub & Handel. Der französische Kunstmarkt unter deutscher Besatzung (1940–1944)“ werden in diesem Jahr namhafte französische und deutsche Experten über den systematischen Kunstraub in Frankreich referieren und die Resultate der Recherchen in beiden Ländern zu diesem Themengebiet zusammentragen. Wer waren die Akteure, wer die Beraubten? Wie griffen NS-Politik, kunsthistorische Expertise und Marktinteressen ineinander? Wie funktionierte die Kollaboration? All diesen Fragen wird die Konferenz nachgehen und dabei auch mit neuen Forschungsergebnissen zu Erwerbungen Hildebrand Gurlitts in Frankreich einen thematischen Schwerpunkt setzen. Kunstwerke des sogenannten „Schwabinger Kunstfundes“ werden in der parallel laufenden Ausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen“ an der Kunst- und Ausstellungshalle Bonn präsentiert.

Konferenz || Deutsches Zentrum Kulturgutverluste
30.11.–01.12.2017 || Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland | Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn Weiterlesen

TIPP! Textile Erwerbungen und Sammlungsstrategien europäischer Museen in der NS-Zeit (Krefeld, 08.09.2017)

Kurzmitteilung

Das Deutsche Textilmuseum Krefeld widmet sich 2017 und 2018 der Erforschung eines Sammlungsteils, der im Jahr 1943 an das Museum kam. Es handelt sich um Kleidung, Accessoires und Schmuck, die der Maler Paul Prött noch während des Zweiten Weltkrieges als Konvolut an die Stadt Krefeld verkauft hat. Über die Umstände ist bislang kaum etwas bekannt. So geben die Objekte Anlass, sich im Rahmen dieses Symposiums mit ihrer Herkunft, den Interessen des Sammlers sowie mit der Ankaufspolitik und den Sammlungsstrategien von Museen in der Zeit des Nationalsozialismus zu befassen.

Tagung || Deutsches Textilmuseum Krefeld
08.09.2017 || Museumsscheune | Albert-Steeger-Straße 5 | 47809 Krefeld (Linn)

State of the Art Archives | International Conference on Archives Documenting Modern and Contemporary Art

State of the Art Archives
International Conference on Archives
Documenting Modern and Contemporary Art

21. – 23.09.2017 | Berlin, Stiftung Brandenburger Tor, Max Liebermann Haus

Anlässlich ihrer Gründungsjubiläen laden das ZADIK – Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V (gegr. 1992) in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln, die basis wien – Dokumentationszentrum für zeitgenössische Kunst (gegr. 1997) und das Institut für moderne Kunst Nürnberg (gegr. 1967) – alle Partner im european-art.net – zu einer Konferenz internationaler Kunstarchive ein. Weiterlesen

Exhibition! Vernissage „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“

Galerie

Diese Galerie enthält 12 Fotos.

Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Besucher  bei der gestrigen Vernissage der Ausstellung „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ in der USB Köln. Im Namen aller Beteiligten sowie der Studierenden bedanken wir uns sehr herzlich für die spannenden Diskussionen … Weiterlesen