Exhibition! „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“

KÖLN AUF DEM WEG ZUR KUNSTMETROPOLE | ZWISCHEN PROTEST UND PROGRESSIVITÄT IN DEN 60ER UND 70ER JAHREN

20.07.2017 – 22.10.2017 | Universitäts- und Stadtbibliothek Köln USB

„Straßenaktion der Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ am 10.12.1970, die von Joseph Beuys, Helmut Rywelski, Hans Peter Alvermann, Klaus Staeck und Wolff Vostell angeführt wurde | Foto: © Anita Kloten

Als 1967 mit dem Kunstmarkt Köln – heutige Art Cologne – die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst gegründet wurde, gab dies der Stadt Köln einen wesentlichen Impuls, sich zu einem Kunstzentrum zu entwickeln. Die Ausstellung nimmt deshalb auf der einen Seite neben der Messe selbst die durch sie ausgelösten und häufi g in Opposition zu ihr stehenden Veranstaltungen und Ereignisse in den Blick. Dazu zählte auch die „Straßenaktion der Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“, die 1970 von Joseph Beuys, Hans Peter Alvermann, Wolf Vostell, Klaus Staeck und dem Galeristen Helmut Rywelski angeführt wurde (Coverfoto). Auf der anderen Seite werden ausgewählte Akteure einer Ende der 60er Jahre prosperierenden Kölner Kunsthandels- und Galerienszene untersucht: Was geschah in jenen Jahren, die durch Vitalität, Progressivität und Protest geprägt waren, im Prozess der Demokratisierung der Kunst?

Die Ausstellung wurde von Studierenden gemeinsam mit Günter Herzog und Nadine Oberste-Hetbleck im Rahmen einer Lehrveranstaltung des Schwerpunktmoduls Kunstmarkt des Kunsthistorischen Instituts in Kooperation mit dem ZADIK kuratiert.

|| ERÖFFNUNG ||

20. Juli 2017, 18.00 Uhr | Foyer Universitäts- und Stadtbibliothek Köln USB
Grußworte | Dr. Hubertus Neuhausen, Direktor der Universitäts- und Stadtbibliothek | Prof. Dr. Stefan Grohé, Dekan der Philosophischen Fakultät
Einführung | Dr. Nadine Oberste-Hetbleck, Jun.-Prof. für Kunstgeschichte und Kunstmarkt
Vermittlung | Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit, mit den beteiligten Studierenden die Exponate zu betrachten und zu diskutieren.

Veranstaltung auf facebook

|| RAHMENPROGRAMM ||

05.Oktober 2017, 18.00 Uhr | Gespräch zu Helga Müller, eine Zeitzeugin, Sabine Bürger und Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck | USB, Raum 4.007
11.Oktober 2017, 18.00 Uhr | Kurzführungen | Foyer der USB
18.Oktober 2017, 18.00 Uhr | Vortrag Prof. Dr. Christian Spies: Sofabild oder Wandaktie? Kunst und Ware in den 1960er Jahren | USB, Raum 4.007

Öffnungszeiten während der Laufzeit: Mo-Fr: 9.00-24.00 Uhr | Sa-So: 9.00-21.00 Uhr

Ausstellung ist für jeden frei zugänglich im Foyer der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln | Universitätsstr. 33, 50931 Köln

 

_________

COLOGNE AND ITS JOURNEY TOWARDS AN ARTS CAPITAL
BETWEEN PROTEST AND PROGRESSIVITY IN THE 60s AND 70s

By launching the Kunstmarkt Köln, today’s Art Cologne, as the first
art fair for Modern and Contemporary art in 1967, the city of Cologne
experienced a major impulse on its way to becoming an arts capital.
Therefore, this exhibition’s focus is both on the art fair itself as
well as on the events and happenings, which stood in direct opposition
to the fair and were even triggered by it. The „Straßenaktion der
Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ (see cover
photo), initiated in 1970 by Joseph Beuys, Hans Peter Alvermann, Wolf
Vostell, Klaus Staeck and gallery owner Helmut Rywelski, can be seen
as a prominent example for this. In addition, selected protagonists
from the prosperous gallery and art trade scene of the late 60s were
examined: what happened over the course of the democratization of art
in those years, which were shaped by vigor, progressivity and protest?
The exhibition was curated by students in conjunction with Günter
Herzog and Nadine Oberste-Hetbleck.

The exhibits are shown in dialogue with the video-text portrait „Helga
Müller – ein Fragment“ video artist Sabine Bürger.


Ein Gedanke zu „Exhibition! „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“

  1. Pingback: Exhibition! „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ | www.osnabrueck-kultur.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.