Markus Eisenbeis | VAN HAM Kunstauktionen | Die Welt der Kunstauktionen

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 19.10.2017 | Vortrag

Wie funktioniert der Kunsthandel, wer mischt mit und wie entstehen Preise? Markus Eisenbeis bietet einen Einblick in „Die Welt der Kunstauktionen“ und stellt die Versteigerung als transparente Vermarktungsform vor. Er gibt einen Überblick zum aktuellen Kunstmarkt und beleuchtet, welche Faktoren bei der Preisfindung eine Rolle spielen.

In dem gestrigen Vortrag stellte Markus Eisenbeis die Geschichte des Familienunternehmens VAN HAM sowie die Grundstrukturen und Prinzipien der Auktion im Kontext des Kunstbetriebs vor.

Markus Eisenbeis, geboren am 11. November 1968, ist Auktionator und Geschäftsführer von VAN HAM Kunstauktionen in Köln. Nach einer Banklehre beim Bankhaus Oppenheim folgte von 1991 bis 1995 ein Studium der Kunstgeschichte, klassischen Archäologie und Betriebswirtschaft in Bonn und London. Parallel sammelte Markus Eisenbeis Arbeitserfahrung bei den Auktionshäusern Christie’s, London, und Picar, Paris.
Nach einem Jahr Assistenz der Geschäftsführung, übernahm er 1996 das „Kunsthaus am Dom“ von seiner Mutter Carola van Ham-Eisenbeis, die es 1959 als erste Kunstauktionatorin Deutschlands gegründet hatte. Es folgten der Umzug in den Kölner Süden und der konsequente Ausbau des Bereichs der „Modernen und Zeitgenössischen Kunst“. Das Auktions-Repertoire wurde um das Thema „Schmuck und Uhren“ erweitert, ein Gebiet, auf dem VAN HAM inzwischen zu den Marktführern gehört. 2014 bezog VAN HAM seinen modernen Neubau in der Hitzelerstraße. Die großzügige Architektur bietet viel Raum für Kunst aus allen Bereichen, von Alten Meistern über das Kunstgewerbe bis hin zur Zeitgenössischen Kunst. Mit dem Umzug wurde auch die neue Abteilung „Asiatische Kunst“ gemeinsam mit dem Kunsthandel Klefisch aufgebaut. Hierzulande gehört VAN HAM zu den führenden Auktionshäusern, das jährlich rund 18 international beachtete Auktionen veranstaltet und dabei regelmäßig neue Auktionsrekorde aufstellt.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.