Rudolf Zwirner | Entwicklung und gegenwärtige Herausforderungen des Kunstmarktes

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 25.10.2018 | Vortrag

Foto: Jochen Müller

Einen Einblick in die Entwicklungen des Kunstmarktes seit der zweiten documenta 1959 gab Prof. Rudolf Zwirner, damals Generalsekretär dieser weltweit bedeutenden periodischen Großausstellung, in den folgenden Jahrzehnten einer der erfolgreichsten deutschen Kunsthändler, und heute ausgewiesener Experte und Kenner der historischen Zusammenhänge des Kunstsystems. Nach Volontariaten in verschiedenen Bereichen des Kunstmarktes (u.a. bei Stünke, Rosen, Berggruen) gründete Zwirner 1960 seine Galerie in Essen und zog damit 1962 in das ökonomisch bedeutendere Köln, wo er sie an verschiedenen Standorten bis 1992 betrieb. Mit wesentlichen Innovativen hat er sich in die Geschichte des Kunstmarktes und der allgemeinen Kunstentwicklung eingeschrieben, insbesondere mit der ersten Messe für moderne und zeitgenössische Kunst, dem Kunstmarkt Köln`67‘, aus dem 1984 die heutige ART COLOGNE hervorging. Seine geschichtsprägende Rolle und seine internationale Vernetzung mit maßgeblichen Akteuren des Kunstsystems, wie Sammlern, Auktionatoren, Galeristen und Kunsthändlern ermöglichten ihm, dem gebannt lauschenden Publikum höchst lebendig, emotional und mitreißend aus den Kulissen des Kunstmarktes, seiner Macht- und Konkurrenzverhältnisse gestern und heute zu berichten.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.