Nadine Oberste-Hetbleck | Der Kunstmarkt als interdisziplinäres Forschungs-, Lehr- und Arbeitsgebiet


Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 18.10.2018 | Vortrag

In der Auftaktveranstaltung der vierten Ringvorlesung zum Themenfeld Kunstmarkt skizzierte die Initiatorin der Reihe Nadine Oberste-Hetbleck die von ihrer genuinen Anlage her interdisziplinär zu verortende, noch junge Disziplin der Kunstmarktforschung aus drei Perspektiven:

Forschung: Was ist überhaupt Kunstmarktforschung und welche Gebiete zählen dazu? Wie, wo und wie dauerhaft ist der Bereich Kunstmarkt universitär als Forschungsgebiet aktuell verankert? Wer waren frühe Pioniere der Kunstmarktforschung? Welche Fächer sind involviert bzw. sollten involviert sein? Welchen Mehrwert bietet die Kunstmarktforschung der Kunstgeschichte?
Lehre: Welche Studiengänge mit thematischer Verbindung zum Kunstmarkt gibt es weltweit? Und wie ist Kunstmarktforschung in der Lehre an der Universität zu Köln konkret ausgestaltet?
Praxis: Welche Bezüge bietet die Disziplin Kunstmarkt an der Universität in die spätere Praxis? Welche Praxisanteile gibt es schon während des Studiums? Welche Arbeitsfelder gibt es für zukünftige KunstmarktforscherInnen?

Der Vortrag mündete in einer regen Diskussion über interdisziplinäre Fragestellungen zum tagesaktuellen Beispiel der Transformation des Werks „Girl with Ballon“ von Banksy in „Love is in the Bin“ nach dem Zuschlag des Werkes auf einer Kunstauktion.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.