TIPP! “Die Galerie Stern im Kontext des Rheinischen Kunsthandels während des Nationalsozialismus” (Düsseldorf, 13.02.2019)

TIPP! “Die Galerie Stern im Kontext des Rheinischen Kunsthandels während des Nationalsozialismus” (Düsseldorf, 13.02.2019)

Der Kunsthistoriker Max Stern (1904 – 1987) stieg 1928 in die 1913 gegründete und seit 1917 auf der Königsallee 23-25 ansässige Galerie seines Vaters Julius Stern (1867 – 1934) ein. Sie zählte neben den Galerien von Alfred Flechtheim, Hans und Georg Paffrath und Dr. Joseph Schönemann zu den prominentesten Adressen des Düsseldorfer Kunsthandels im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Während des Nationalsozialismusgehörte Max Stern zu den aus rassischen Gründen Verfolgten, musste seine Galerie liquidieren und floh Ende 1937 über Paris nach London und 1941 weiter nach Kanada ins Exil. Ziel der internationalen Tagung ist es, das Leben und Wirken von Max Stern in Geschichte und Gegenwart zu würdigen. Mit seiner Händlertätigkeit sind die Wege zahlreicher Kunstwerke auf ganz unterschiedliche Art und Weise verbunden, die im Einzelfall sowie im Kontext des Rheinischen Kunsthandels betrachtet werden. Zugleich werden die Vorträge Ausgangspunkt dafür sein, aktuelle Perspektiven der Provenienzforschung im Umgang mit Kunsthändlerbeständen zu formulieren und zu diskutieren.

 

Claudia Friedrich und Nadine Oberste-Hetbleck werden die Keynote zum Thema “Zur Entwicklung des Düsseldorfer Kunsthandels von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1945” halten.

Tagung | Landeshauptstadt Düsseldorf
13.02.2019 | Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

The Galerie Stern within the Context of the Rhineland Art Trade during National Socialism

In 1928 the art historian Max Stern (1904 – 1987) joined the gallery on Königsallee 23-25 founded by his father Julius Stern (1867 – 1934) in 1913. Alongside the galleries of Alfred Flecht-heim, Hans and Georg Paffrath and Dr. Joseph Schönemann, it was among the most prestigious venues of the Düsseldorfart trade in the first third of the 20th century. During National Socialism, Stern was among those persecuted for reasons of religion. He was forced to liquidate his gallery and fled to Lon-don via Paris in 1937, and finally into exile in Canada in 1941.The aim of the international conference is to pay tribute, for the first time, to Max Stern’s life and activities, with a view to impacts past and present. The paths of numerous works of art are tied up with his art dealing activities in many different ways, which will be examined both on a case-by-case basis and within the context of the Rhineland art trade. At the same time the lectures will be a starting point for formulating and discussing current perspectives in provenance research as regards approaches to art dealers’ stocks.

Claudia Friedrich and Nadine Oberste-Hetbleck will give the keynote speech on “On the development of Düsseldorf ‘s art tradefrom the mid 19th century until 1945”.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.