Ist der Wandel (un)begrenzt? DIGITALISIERUNG im Kunstmarkt. Status Quo und Zukunftsaussichten

Podium | 21.11.2020 | 11.30-13.00 Uhr

Das Thema der Digitalisierung steht seit Jahren immer wieder im Fokus des Interesses, auch im Bereich des Kunstmarktes. Insbesondere in der letzten Zeit tauchen neue digitale Formate auf, die den bisherigen analogen Plattformen der Vermittlung von Kunst – wie Galerien, aber auch Kunstmessen – Konkurrenz zu machen scheinen. Doch bedrohen Online-Ausstellungen oder alternative Verkaufsplattformen den klassischen Kunstmarkt, und möglicherweise auch das Format der Messe? Oder können sie als Ergänzung gesehen werden? Welche digitalen Wege sind insbesondere für Kunstmessen und Galerien zukunftsweisend und welche weniger produktiv? Was ist der heutige Status Quo in der Debatte zwischen digital vs. analog und wohin gehen die Trends und Entwicklungen in den 2020er Jahren? Welches Resümee lässt sich ziehen und was ist die Aussicht?

Podiumsgäste:

  • Dr. Corina Krawinkel | Art collector, Cologne
  • Ruth Gudrun Wurlitzer | Artcrater, Berlin
  • Laurenz Ochsenfarth | Barnebys Group AB
  • Daniel von Schacky | Schacky Art, Düsseldorf
  • Iris Handke | Head of ARTE Generali Germany

Moderation: Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck (Kunsthistorisches Institut der Universität zu Köln)

Die Podiumsdiskussion ist eine Veranstaltung in Kooperation zwischen der ART COLOGNE mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln.

Ort: Koelnmesse, Europasaal Congress Centrum Ost

Teilnahme nach vorheriger Anmeldung per Email bei: claudia.friedrich@uni-koeln.de

English Version

_____

Is the transformation (un)limited?

DIGITALISATION in the art market. Status quo and future prospects

Panel | 25.04.2020 | 11.30 am -1.00 pm

The theme of digitalisation has repeatedly been a focus of interest for years, even in the art market. Especially recently, new digital formats have been surfacing that appear to be providing competition for the previous analogue platforms for the mediation of art, such as galleries, but also art fairs. However, are online exhibitions or alternative sales platforms a threat to the classic art market, and possibly to the art fair format? Or can they be seen as complementing them? Which digital channels are compatible for the future for art fairs and galleries in particular, and which are less productive? What is the present status quo in the debate between digital vs. analogue, and where are trends and developments heading in the 2020s? How can one summarise developments, and what does the forecast look like?

The guests on the podium were

  • Dr. Corina Krawinkel | Art collector, Cologne
  • Ruth Gudrun Wurlitzer | Artcrater, Berlin
  • Laurenz Ochsenfarth | Barnebys Group AB
  • Daniel von Schacky | Schacky Art, Düsseldorf

Presentation: Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck | Cologne University Institute of Art History

Panel discussion is a cooperation between ART COLOGNE and the Department of Art History of the University of Cologne.

Venue: Koelnmesse, Europasaal Congress Centrum Ost

We ask for application in advance: claudia.friedrich@uni-koeln.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.