Lecture! Prof. Dr. Christian Spies | Sofabild oder Wandaktie? Kunst und Ware in den 1960er Jahren

18. Oktober 2017 | 18.00 Uhr

Wir freuen uns sehr im Kontext der Ausstellung „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ zum Vortrag „Sofabild oder Wandaktie? Kunst und Ware in den 1960er Jahren“ von Prof. Dr. Christian Spies einzuladen, der im Februar 2017 den Ruf an die Universität zu Köln angenommen und zum Sommersemester 2017 die Professur für „Kunst der Morderne und Gegenwart und Ästhetische Theorien“ angetreten hat.

Ein Kunstwerk ist immer auch eine handelbare Ware. Diese Feststellung setzte sich in den den ersten Jahrzehnten der Moderne des 20. Jh. endgültig durch. Entsprechend haben Künstlerinnen und Künstler sich seitdem zunehmed mit der Warenförmigkeit und Vermarktung ihrer Werke auseinandergesetzt. In dem Vortrag werden mehrere Ausstellungsprojekte seit den 1960er Jahren diskutiert, in denen Kunst, Kaufhaus und Werbung gezielt miteinander verschränkt worden sind.

Universitäts- und Stadtbibliothek Köln | Universitätsstr. 33, 50931 Köln | Raum 4.007

Exhibition | „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“

Interview! „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ – Das Hochschulradio Kölncampus im Gespräch mit Nadine Oberste-Hetbleck

Exhibition | „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“

TIPP! Workshop | „Acheter le merveilleux. Galeries, marchands et collectionneurs du surréalisme, 1945-1969“, (Paris, 28.-29.09.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! „Acheter le merveilleux. Galeries, marchands et collectionneurs du surréalisme, 1945-1969“, (Paris, 28.-29.09.2017)

Ce workshop se propose d’étudier le marché de l’art et les réseaux économiques du surréalisme après la Seconde Guerre mondiale. Qui sont
les galeristes, marchands et collectionneurs et quelle visibilité donnent-ils
au surréalisme ? Le surréalisme passe-t-il d’un collectionnisme de « cœur » à un collectionnisme d’investissement ? Il convient de se pencher également sur les conséquences de la progressive institutionnalisation du surréalisme qui s‘opère alors dans les musées, galeries et manifestations artistiques internationales, privilégiant l’individu au détriment du  collectif. Ce workshop s’inscrit dans le cadre d’un programme de recherche du Centre allemand d’histoire de l’art et du projet de labex arts H2H, intitulé « Le surréalisme au regard des galeries, des collectionneurs et des médiateurs ».

Workshop || Deutsches Forum für Kunstgeschichte
28.-29.09.2017 || Hôtel Lully | 45, rue des Petits Champs | 75001 Paris

TIPP! Raub & Handel. Der französische Kunstmarkt unter deutscher Besatzung (1940–1944) (Bonn, 30.11.-01.12.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Raub & Handel. Der französische Kunstmarkt unter deutscher Besatzung (1940–1944) (Bonn, 30.11.-01.12.2017)

Jedes Jahr im Herbst veranstaltet das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste eine Fachkonferenz. Unter dem Titel „Raub & Handel. Der französische Kunstmarkt unter deutscher Besatzung (1940–1944)“ werden in diesem Jahr namhafte französische und deutsche Experten über den systematischen Kunstraub in Frankreich referieren und die Resultate der Recherchen in beiden Ländern zu diesem Themengebiet zusammentragen. Wer waren die Akteure, wer die Beraubten? Wie griffen NS-Politik, kunsthistorische Expertise und Marktinteressen ineinander? Wie funktionierte die Kollaboration? All diesen Fragen wird die Konferenz nachgehen und dabei auch mit neuen Forschungsergebnissen zu Erwerbungen Hildebrand Gurlitts in Frankreich einen thematischen Schwerpunkt setzen. Kunstwerke des sogenannten „Schwabinger Kunstfundes“ werden in der parallel laufenden Ausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen“ an der Kunst- und Ausstellungshalle Bonn präsentiert.

Konferenz || Deutsches Zentrum Kulturgutverluste
30.11.–01.12.2017 || Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland | Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn Weiterlesen

TIPP! Textile Erwerbungen und Sammlungsstrategien eu ropäischer Museen in der NS -Zeit (Krefeld, 08.09.2017)

Kurzmitteilung

Das Deutsche Textilmuseum Krefeld widmet sich 2017 und 2018 der Erforschung eines Sammlungsteils, der im Jahr 1943 an das Museum kam. Es handelt sich um Kleidung, Accessoires und Schmuck, die der Maler Paul Prött noch während des Zweiten Weltkrieges als Konvolut an die Stadt Krefeld verkauft hat. Über die Umstände ist bislang kaum etwas bekannt. So geben die Objekte Anlass, sich im Rahmen dieses Symposiums mit ihrer Herkunft, den Interessen des Sammlers sowie mit der Ankaufspolitik und den Sammlungsstrategien von Museen in der Zeit des Nationalsozialismus zu befassen.

Tagung || Deutsches Textilmuseum Krefeld
08.09.2017 || Museumsscheune | Albert-Steeger-Straße 5 | 47809 Krefeld (Linn)

State of the Art Archives | International Conference on Archives Documenting Modern and Contemporary Art

State of the Art Archives
International Conference on Archives
Documenting Modern and Contemporary Art

21. – 23.09.2017 | Berlin, Stiftung Brandenburger Tor, Max Liebermann Haus

Anlässlich ihrer Gründungsjubiläen laden das ZADIK – Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V (gegr. 1992) in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln, die basis wien – Dokumentationszentrum für zeitgenössische Kunst (gegr. 1997) und das Institut für moderne Kunst Nürnberg (gegr. 1967) – alle Partner im european-art.net – zu einer Konferenz internationaler Kunstarchive ein. Weiterlesen

Exhibition! Vernissage „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“

Galerie

Diese Galerie enthält 12 Fotos.

Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Besucher  bei der gestrigen Vernissage der Ausstellung „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ in der USB Köln. Im Namen aller Beteiligten sowie der Studierenden bedanken wir uns sehr herzlich für die spannenden Diskussionen … Weiterlesen

TIPP! Forschungsprojekt zu den Galerien Abels

Kurzmitteilung

TIPP! Forschungsprojekt zu den Galerien Abels

Kunstmuseum Gelsenkirchen und Museum Folkwang starten ein gemeinsames Provenienzforschungsprojekt zu den zwischen 1933 und 1968 bei den Galerien Hermann und Aenne Abels erworbenen Kunstwerken.

In einer vereinbarten Kooperation im Netzwerk der RuhrKunstMuseen untersuchen das Kunstmuseum Gelsenkirchen und das Museum Folkwang Essen gemeinsam Werke in ihren Sammlungen, die bei der Kunsthändlerfamilie Abels (Köln, Dresden) erworben wurden. Im Fokus steht die Frage, ob ein NS- verfolgungsbedingter Entzug vorliegen könnte. Die sammlungs- und institutionsübergreifende Erforschung der Ankäufe bei Abels lässt nicht nur Hinweise auf die individuellen Objektbiographien erwarten, sondern verspricht auch Erkenntnisse über die händlerische Tätigkeit und Netzwerke der Galeristen. Mit dem angestrebten Aufbau einer Datenbank der zwischen 1933 und 1968 erworbenen Kunstwerke aus dem Angebot der Galerien Abels wird ein digitales und damit nach neuesten Kenntnissen aktualisierbares Findmittel geschaffen, das für die Provenienzforschung langfristig und nachhaltig zur Verfügung stehen soll. Als Wissenschaftlerin für das zunächst auf ein Jahr angelegte Projekt konnte Dr. Katja Terlau (Köln) gewonnen werden.

Dr. Katja Terlau ist Provenienzforscherin, Lehrbeauftrage an der UzK sowie Autorin des sehr lesenswerten Beitrags zur Auswertung annotierter Auktionskataloge, erschien im April 2017 auf unserem wissenschaftlichen Blog. Weiterlesen

Exhibition! „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“

KÖLN AUF DEM WEG ZUR KUNSTMETROPOLE | ZWISCHEN PROTEST UND PROGRESSIVITÄT IN DEN 60ER UND 70ER JAHREN

20.07.2017 – 22.10.2017 | Universitäts- und Stadtbibliothek Köln USB

„Straßenaktion der Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ am 10.12.1970, die von Joseph Beuys, Helmut Rywelski, Hans Peter Alvermann, Klaus Staeck und Wolff Vostell angeführt wurde | Foto: © Anita Kloten

Als 1967 mit dem Kunstmarkt Köln – heutige Art Cologne – die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst gegründet wurde, gab dies der Stadt Köln einen wesentlichen Impuls, sich zu einem Kunstzentrum zu entwickeln. Die Ausstellung nimmt deshalb auf der einen Seite neben der Messe selbst die durch sie ausgelösten und häufi g in Opposition zu ihr stehenden Veranstaltungen und Ereignisse in den Blick. Dazu zählte auch die „Straßenaktion der Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“, die 1970 von Joseph Beuys, Hans Peter Alvermann, Wolf Vostell, Klaus Staeck und dem Galeristen Helmut Rywelski angeführt wurde (Coverfoto). Auf der anderen Seite werden ausgewählte Akteure einer Ende der 60er Jahre prosperierenden Kölner Kunsthandels- und Galerienszene untersucht: Was geschah in jenen Jahren, die durch Vitalität, Progressivität und Protest geprägt waren, im Prozess der Demokratisierung der Kunst?

Die Ausstellung wurde von Studierenden gemeinsam mit Günter Herzog und Nadine Oberste-Hetbleck im Rahmen einer Lehrveranstaltung des Schwerpunktmoduls Kunstmarkt des Kunsthistorischen Instituts in Kooperation mit dem ZADIK kuratiert.

Weiterlesen

TIPP! Study days | The Art Market in Italy Around 1900: Actors, Archives, Photographs (Florenz, 14.-15.11.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Study days | The Art Market in Italy Around 1900: Actors, Archives, Photographs (Florenz, 14.-15.11.2017)

In the last few years international research on the art market has gained in intensity, inspiring a host interdisciplinary studies and conferences while successfully defining a new field of academic research and teaching. Through a range of gatherings and publications, the dynamics of the antiques market have been explored at the intersections of art history, economics, and sociology, among other disciplines. At the center of the most recent studies are the networks of relations between antiquarians, collectors, and other persons connected to the selling of art works. Within these networks, photographers have been identified as key actors in the evolution of the art trade from the second half of the 19th century. […]

Study day || Kunsthistorisches Institut in Florenz
14.-15.11.2017 || Palazzo Grifoni Budini Gattai | Via dei Servi 51, 50122 Florenz

TIPP! Lecture | Kunst im Kontext #33 | Wolfgang Ruppert | Der moderne Künstler. Kreativität zwischen Individualität und Habitus (Köln, 03.07.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Lecture | Kunst im Kontext #33 | Wolfgang Ruppert | Der moderne Künstler. Kreativität zwischen Individualität und Habitus (Köln, 03.07.2017)

Der moderne Künstler gilt als eine der bewunderten Kultfiguren der Gesellschaften des Westens. Seine Faszination beruht einerseitsauf den Künstlermythen, andererseits auf der je eigenständigen, freien „künstlerischen Arbeit“. Voraussetzung hierfür sind eine ausdifferenzierte Individualität und professionalisierte, ästhetische Arbeitspraktiken, die im Rahmen der tradierten Merkmale des Künstlerhabitus ausgebildet und organisiert werden. […]

Lecture || Kunst im Kontext #33
03.07.2017 | 19.00 Uhr || Kino des Museum Ludwig | Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln

Tipp! Conference | The Art Fair | TIAMSA 2017 (London, 13.-15.07.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Conference | The Art Fair | TIAMSA 2017 (London, 13.-15.07.2017)

Im Rahmen dieser Konferenz wird Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck im Rahmen der Session 1 (plenary): Mapping the Art Fair I einen Vortrag zum Thema „Art Cologne: The First Art Fair for Modern and Contemporary Art Between Globalisation and Localisation“ halten.

Conference || Sotheby’s Institute of Art
13.-15.07.2017 || 30 Bedford Square, Bloomsbury, London WC1B 3EE

TIPP! Tagung | Sichtbarkeiten des Archivs (Frankfurt a. M., 01.-02.06.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Tagung | Sichtbarkeiten des Archivs (Frankfurt a. M., 01.-02.06.2017)

Wie können Archivbestände sichtbar gemacht werden? Aus unterschiedlichen Perspektiven wird das spezifische Potenzial diskutiert, das Archivmaterialien in Museen und Ausstellungen entfalten können. Als Exponate ermöglichen sie andere mediale und historische Zugänge zu künstlerischen Reflexionen und Diskursen, zu Ausstellungs- und Sammlungsgeschichten und sind mehr als ein bloßer Dokumentationsgegenstand. Zudem ermöglicht die Digitalisierung eine breite Zugänglichkeit für den wissenschaftlichen Umgang mit den Forschungsmaterialien. Anlass für den Studientag ist die Präsentation ausgewählter Materialien aus dem Archiv Peter Roehr im MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main und die Freischaltung einer Onlinedatenbank zum gesamten Archivbestand.

Tagung || Eine Kooperation des Masterstudiengangs Curatorial Studies, des Kunstgeschichtlichen Instituts der Goethe-Universität, des Kunsthistorisches Instituts der Universität zu Köln und des MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main.
01.-02.06.2017 || Domstr. 10, 60311 Frankfurt a.M.

TIPP! Online Ausstellung | Hugo Helbing – Auktionen für die Welt

Kurzmitteilung

TIPP! Online Ausstellung | Hugo Helbing – Auktionen für die Welt

On the occasion of the second Hugo Helbing Lecture, delivered on 26 April 2017 by Professor Craig Clunas (University of Oxford), the Zentralinstitut für Kunstgeschichte in Munich has inaugurated an online exhibition on Hugo Helbing (1863-1938) at Google Arts & Culture. Curated by Dr. Meike Hopp (TIAMSA member) and Melida Steinke MA, the exhibition consists of 41 slides (video of curator’s introduction, photos, documents) and explanatory texts presenting Helbing’s wide ranging activities as auctioneer and the „aryanizing“ of his business. It is available in both English and German:

zur englischen Version | zur deuschen Version

CONGRATS! Wir gratulieren…

CONGRATS! Wir gratulieren Günter Herzog sehr herzlich zum ART COLOGNE-Preis 2017

Günter Herzog, ART COLOGNE-Preisträger 2017, Foto: Markus Hoffmann, Köln 2017

Prof. Dr. Günter Herzog – außerplanmäßiger Professor am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln und seit 2002 wissenschaftlicher Leiter des Zentralarchiv des  Internationalen Kunsthandels (ZADIK) – wurde heute im historischen Rathaus Kölns der Preis der ART COLOGNE verliehen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis würdigt herausragende Leistungen der Kunstvermittlung und wird vom Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler (BVDG) gemeinsam mit der Koelnmesse jährlich anlässlich der ART COLOGNE vergeben. Weitere Informationen hier!

TIPP! Wer es dieses Jahr noch nicht auf die ART COLOGNE geschafft hat: Studierende an deutschen Kunsthochschulen und -akademien erhalten gegen Vorlage eines gültigen Studentenausweises nur heute, am 26. April 2017, kostenfreien Eintritt.