TIPP! „Digitales Mapping von Akteuren des Kunstmarktes im 19. Jahrhundert“, Nadine Oberste-Hetbleck (Saarbrücken, 18.07.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! „Digitales Mapping von Akteuren des Kunstmarktes im 19. Jahrhundert“, Nadine Oberste-Hetbleck (Saarbrücken, 18.07.2018)

Der Lehrstuhl für Neuere Geschichte und Landesgeschichte (Prof. Dr. Gabriele Clemens) und das Institut für Kunstgeschichte laden ein zum Gastvortrag von Jun. Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck (Universität zu Köln) mit dem Thema: „Digitales Mapping von Akteuren des Kunstmarktes im 19. Jahrhundert. Projekte, Potentiale und Herausforderungen“

Der Vortrag findet in Raum 0.11 (Großer Sitzungssaal der ), Gebäude B3 1, um 16.15 Uhr statt.

Vortrag || Institut für Kunstgeschichte, Universität zu Saarbrücken
18.07.2018 || Campus B3 | Saarbrücken

Symposium | Mapping The Art Market

IMPRESSIONS

22.06.2018 | Symposium Mapping The Art Market

Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Besucher bei dem Symposium „Mapping The Art Market“ mit anschließendem Launch des ART | GALLERY GIS | COLOGNE sowie einer Podiumsdiskussion mit Christina Bartosch | University of Vienna, Catherine Dossin | Purdue University, Anita Hopmans | RKD – Netherlands Institute for Art History, The Hague und Nadine Oberste-Hetbleck.

Podium | Alle Fotografien dieses Beitrags: Selin Glanz

Im Namen aller Beteiligten bedanken wir uns sehr herzlich für die spannenden Vorträge und Diskussionen. Weiterlesen

ART | GALLERY GIS | COLOGNE

ONLINE NOW!

In the late 1960s, the Rhineland developed into a world-class art centre, with a high density of galleries. In 1968, Günther Engels thus titled a report in the daily newspaper Kölnische Rundschau ‘Köln, heimliche Hauptstadt des Kunsthandels’ (Cologne, the Secret Capital of the Art Trade). One important location factor in this process was the Kunstmarkt Köln (Cologne Art Market), founded in 1967 and known since 1984 as the Art Cologne. It was the world’s first art fair worldwide to specialise in modern and contemporary art. Initially, the primary objectives of this temporary exhibition and trade platform were to further the art trade in Germany, promote German artists, and establish a new centre for the art trade in post-war Germany. As the fair was originally only open to members of the Verein progressiver deutscher Kunsthändler (Association of Progressive German Art Dealers), it was soon confronted with the competition of different initiatives in the Rhineland, as well as internationally with rival events of different formats (e.g. Art Basel in 1970). The goal of ART | GALLERY GIS | COLOGNE is to shed light on the history of the Kunstmarkt Köln→Art Cologne during its first thirty years, with a focus on the gallery owners as one main group of protagonists of the art fair. The key questions are: Weiterlesen

TIPP! Lecture | Prof. Dr. Sophie Raux | Mapping and 3D Visualization of European markets: Gersaint, Watteau and the Pont Notre Dame in the early 18th Century (Berlin, 25.06.2018)

TIPP! Lecture | Prof. Dr. Sophie Raux | Mapping and 3D Visualization of European markets: Gersaint, Watteau and the Pont Notre Dame in the early 18th Century (Berlin, 25.06.2018)

This lecture will aim to show how digital technologies can enhance our knowledge of the spatial environment of the Pont Notre-Dame in Paris. At one point in its history, the inhabited bridge housed a number of picture dealers which was unmatched elsewhere in Europe. This micro-historical inquiry will be based on a data application that enables a historic visualization of the location and evolution of the proportion of shops actually devoted to the trade of pictures on the bridge. However, it will also deal more specifically with Watteau’s 1720 painting, “L’enseigne de Gersaint”, using 3D digital imaging technologies. This picture was painted for Gersaint, the most innovative dealer on the Pont Notre-Dame in Paris in the first half of the eighteenth century.

Fokum || Institute of Art History and Historical Urban Studies at TU Berlin
25.06.2018 || Architecture Building of the TU, Straße des 17. Juni 150/152, 10623 Berlin

Symposium | Mapping The Art Market

INVITATION

Digital mapping, present in everyday life in the form of navigation devices, is increasingly finding its way into art history research. As part of the symposium Mapping the Art Market, organized by the department for Art Market Studies at the University of Cologne’s Institute of Art History, international researchers will be presenting their projects that pursue art historical issues with the assistance of location analysis.

A subsequent round table discussion will attempt to address fundamental questions. What contribution, for example, are digital recording and the visualization of the locations of artists, exhibitions, galleries, as well as other protagonists in the art system currently making to art history? What opportunities, challenges, and future developments do such mapping projects yield? What scope is there for further collaborations (including interdisciplinary ones)?

We are very pleased to welcome

Christina Bartosch | University of Vienna

Catherine Dossin | Purdue University

Anita Hopmans | RKD – Netherlands Institute for Art History, The Hague

Mayken Jonkman | RKD – Netherlands Institute for Art History, The Hague

The occasion for the symposium is the launch of the digital mapping project ART | GALLERY GIS | COLOGNE, headed by Jun. Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck, which has been under development in Cologne since March 2017. The geographically referenced visualization of galleries participating in ART COLOGNE during the first 30 years of its existence has permitted a highly sophisticated overview of this, the very first, fair for modern and contemporary art.

rsvp until 15.06.2018 to: claudia.friedrich@uni-koeln.de

Facebook-Event

Symposium || University of Cologne | Department of Art History
22.06.2018 | 16.00 Uhr || Seminar building, Room R004 | Universitätsstraße 37 | 50931 Cologne

ART | GALLERY GIS | COLOGNE

COMING SOON

Wann und in welchen „Schüben“ fanden Galerien internationaler Herkunft Eingang in die Messe? Aus welchen Ländern stammten sie? In welchem Verhältnis stehen Breite der Herkunftsnationalitäten und Menge der Teilnehmenden insgesamt? Inwieweit war der national und der lokal ansässige Kunsthandel auf der Messe präsent?

Im Rahmen des seit März 2017 unter der Leitung von Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck laufenden Projektes wird auf empirischer Basis die Genese der Zusammensetzung der in den ersten 30 Jahren auf der Kunstmesse Kunstmarkt KölnArt Cologne ausstellenden Galerien verfolgt. Anhand eines Datensets der Standorte sämtlicher, seit Beginn 1967 bis 1997 beteiligter Galerien – generiert aus den Messekatalogen – kann so der Frage nach der Internationalisierung des Kunstmarkt KölnArt Cologne nachgegangen werden. Weiterlesen

Praxistag für Galerien | 28. Mai 2018 | BVDG @ IHK Köln

Die vom Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler BVDG organisierte Tagung beleuchtet zentrale Themen, die direkte Auswirkungen auf die professionelle Arbeit im Kunstmarkt haben: Steuern und Urheberrechte, Sorgfaltspflichten und Verträge, Versicherung, Transport und Aspekte der Digitalisierung. Die Referenten sind ausgewiesene Spezialisten in ihrem Fachgebiet und bieten neben Informationen und Einblicken in neuere rechtliche Entwicklungen auch Antworten auf Fragen der Teilnehmer. Die Tagung richtet sich an Galerien, Kunsthändler und Institutionen, kunstmarktnahe Branchen und Dienstleister sowie allgemein am Kunstmarkt und an der Kulturwirtschaft interessierte Kreise. Die Tagung ist eine Kooperation des Bundesverbandes Deutscher Galerien und Kunsthändler mit der Industrie- und Handelskammer zu Köln sowie mit dem Masterstudiengang Kunstgeschichte, Schwerpunktmodul Kunstmarkt des Kunsthistorischen Instituts der Universität zu Köln.

Weiterlesen

TIPP! Unsere Werte? Provenienzforschung im Dialog (Köln, 25.04.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! Unsere Werte? Provenienzforschung im Dialog (Köln, 25.04.2018)

Spektakuläre Ereignisse wie der Fall Gurlitt und die Diskussion um NS-Raubkunst haben das Problem der Herkunft von Kunst- werken einer breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein gerückt. Schon seit Jahren wird zu diesem Thema intensiv geforscht, das immer weitere Bereiche der öffentlichen und privaten Sammlertätigkeiten erfasst. Anlässlich des Erscheinens unseres Buches möchten wir das komplexe Thema durch ein Gespräch unter Fachleuten verständlich machen und zur Diskussion stellen.

Podium || Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud Köln
25.04.2018 || Obenmarspforten 40 | 50667 Köln

TIPP! 7. Kölner Kunstversicherungsgespräch 2018 im Rahmen der ART COLOGNE (KölnMesse, 20.04.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! 7. Kölner Kunstversicherungsgespräch 2018 im Rahmen der ART COLOGNE (Köln, 20.04.2018)

„Gurlitt, Stern, Flechtheim – wer versichert mir Geschichte?“ unter diesem Titel findet dieses Jahr das 7. Kölner Kunstversicherungsgespräch im Rahmen der Art Cologne statt. Am Freitag, 20.04.2018 diskutieren u.a. Maurice Philip Remy (Autor des Buches “Der Fall Gurlitt“), Julia Barbara Ries (Leiterin der Kunstversicherung bei ERGO), Karin Schulze-Frieling (Galerie Utermann, Dortmund und 2. Vorsitzende des BVDG), Amelie Ebbinghaus (Provenance Researcher, Art Loss Register, London) mit Peter Grabowski ab 10:00 Uhr im Europasaal der KölnMesse. Themen wie Provenienz, Eigentumsfragen im privaten oder öffentlichen Bereich, Kulturgutschutzgesetz im In- und Ausland oder auch die Title Insurance sollen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden.

KKVG 2018 || KölnMesse
20.04.2018 || Messeplatz 1 | 50679 Köln

ART COLOGNE | ZADIK Sonderschau Passage 11/3

„THE KÖLN SHOW“
Netzwerke der Avantgardegalerien in den Neunziger Jahren

Plakat zur Ausstellung „THE KÖLN SHOW“, 24.4.-26.5.1990 | Foto: Archiv Galerie Gisela Capitain

1989. Die Mauer war gefallen und damit auch Kölns Status als Kunstmetropole, Berlin sollte wieder Hauptstadt werden, der Kunstmarkt stürzte aus dem Goldrausch in eine Finanzkrise, die Kunst in eine Sinnkrise, die Neunziger hatten begonnen. Trotzdem und gerade deshalb: Köln in den Neunzigern „was the best place to be“, so der Künstler Josef Strau in seinem Essay ‚The Non-Productive Attitude‘ (2006). In der Wochenendbeilage der ‚New York Times‘ vom 6. September 1992 proklamierte Deborah Solomon gar „The Cologne Challenge“ und fragte „Is New York‘s Art Monopoly Kaput?“Für seine diesjährige, opulent bebilderte Zeitreise hat das ZADIK die Koordinaten auf den heute besonders in Amerika tradierten Mythos der Kölner Kunstszene der 1990er Jahre gesetzt. Es besucht dort die Menschen und Ereignisse, die transeuropäische und transatlantische Brücken bauten und kunstprogrammatische Weichen stellten für unsere Gegenwart und lässt die Zeit der zum Teil in harter Kneipenarbeit erwirtschafteten künstlerischen Selbstreflexivität, der Kontextkunst und Institutionskritik wieder lebendig werden.

Weiterlesen

JOB! Ausschreibung Art Basel 2018 | Guards Unlimited/Parcours

JOB! Art Basel 2018 Ausschreibung | Guards Unlimited Parcours

Die internationale Kunstmesse Art Basel sucht Guards für Art Basel Unlimited und Parcours für einen Einsatz vom 9. Juni bis 17. Juni 2018.

Informationen zur Bewerbung & zum Bewerbungsformular: Art Basel 2018 Ausschreibung | Guards Unlimited Parcours

ART | BASEL

TIPP! Lecture | Nadine Oberste-Hetbleck | Kunstmarktforschung – Eine Bestandsaufnahme | (Münster, 25.01.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! Lecture | Nadine Oberste-Hetbleck | Kunstmarktforschung – Eine Bestandsaufnahme | (Münster, 25.01.2018)

Der Kunstmarkt mit seinen Akteuren ist ein noch in weiten Zügen unerforschtes Feld. Zu seiner Erforschung leistet insbesondere das junge, aktuell aufstrebende Fachgebiet der Kunstmarktforschung / Art Market Studies einen wesentlichen Beitrag. Im Rahmen des Vortrags wird folgenden Fragen nachgegangen: Wer waren frühe Pioniere der Kunstmarktforschung? Was ist überhaupt Kunstmarktforschung und welche Forschungsgebiete zählen dazu? Wo ist sie bereits universitär/institutionell als Forschungs- und Lehrgebiet verankert und wie ist sie überhaupt disziplinär zu verorten? Welchen Mehrwert bietet die Kunstmarktforschung der Kunstgeschichte?

Lecture || Kunstakademie Münster
25.01.2018 | 18:15 h || Hörsaal der Akademie | Leonardo-Campus 2 | 48149 Münster

Christoph Andreas | Kunsthandlung J.P. Schneider jr. | Die Hans Thoma Wandbilder der Villa Gerlach in Frankfurt. Ein Restitutionsfall

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 18.01.2018 | Vortrag

Bei inzwischen drei Wandbildern von Hans Thoma aus der Villa Gerlach konnte nach mehrjähriger Forschung im Sinne der Washingtoner Prinzipien eine faire und gerechte Lösung umgesetzt werden. Der Fall zeigt exemplarisch die Probleme der Provenienzforschung. Alle Verkaufsunterlagen und Akten sind erhalten gebliebenen und konnten eingesehen werden. Hinzu kommt, dass die Bilder wären der Zeit des Nationalsozialismus aus jüdischen Privatbesitz in jüdischen Kunsthandel verkauft wurden und nach dem Krieg bereits zwei sogenannte Wiedergutmachungsverfahren durchlaufen haben.

Weiterlesen