Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market

Herzlich laden wir jeden Interessierten zur Ringvorlesung im Wintersemester 2019/2020 ein!

Die Ringvorlesung Kunstmessen Kunstmarkt ist Bestandteil der semesterübergreifend angelegten Reihe Kunstmarkt: Forschung – Tätigkeitsfelder – interdisziplinärer Dialog und fokussiert in diesem Semester mit einem interdisziplinären Ansatz Kunstmessen als Akteure im Kunstmarkt. International ausgewiesene Expertinnen und Experten aus verschiedenen Fachrichtungen (u.a. Rechtswissenschaften, Soziologie, Wirtschaftswissenschaften) beschäftigen sich mit der Historie und aktuellen Fragestellungen rund um Kunstmessen, wie beispielsweise: Wo liegen die historischen Wurzeln der Kunstmessen? Welchen digitalen Herausforderungen müssen sich Kunstmessen stellen? Welche Rolle haben Kunst- und Antiquitätenmessen heute?

Beginn der Ringvorlesung: 17.10.2019 | 17:45 Uhr. Die Ringvorlesung wird an ausgewählten Donnerstagen stattfinden.

Programm der Ringvorlesung im WiSe 2019/2020: …coming soon…

Die Ringvorlesung richtet sich sowohl an Studierende der kunsthistorischen Studiengänge als auch anderer Fächer und Fakultäten der Universität zu Köln, an Studierende des Studiums Integrale sowie an eine interessierte außeruniversitäre Öffentlichkeit. Sie ist für jeden ohne vorherige Anmeldung frei zugänglich und kostenlos. Die Veranstaltung wird von der Juniorprofessorin für Kunstgeschichte und Kunstmarkt am Kunsthistorischen Institut in Kooperation mit dem Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK), Forschungsarchiv an der Universität zu Köln, durchgeführt.

OUT NOW!

Die von Claartje Rasterhoff (Universiteit van Amsterdam) und Sandra Van Ginhoven (Getty Research Institute) herausgegebene Sonderausgabe von Arts untersucht die Verheißungen und Fallstricke aktueller digitaler Methoden zur Erforschung der Geschichte der Kunstmärkte. Neue Technologien werden zu einem integralen Bestandteil der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung und bieten damit Ansatzpunkte für Reflexionen über den Einsatz dieser Methoden und Techniken in der Kunstmarktforschung.

Der Beitrag von Nadine Oberste-Hetbleck reflektiert die Entwicklung einer digitalen Plattform für die Erforschung von Messen für moderne und zeitgenössische Kunst am Beispiel des ART | GALLERY GIS | COLOGNE, welches von ihr seit März 2017 am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln entwickelt wird und welches online unter www.aggc.uni-koeln.de frei zugänglich ist.

Oberste-Hetbleck, N., Reflecting on the Development of a Digital Platform for the Analysis of Fairs for Modern and Contemporary Art—Approach, Challenges, and Future Perspectives Using the Project ART|GALLERY GIS|COLOGNE as an Example. Arts 2019, 8, 88 | zur Publikation

Weiterlesen

Impressionen | Praxistag für Galerien

Nach einem spannenden Tag mit Vorträgen, Diskussionen und Impulsen, geht die Produktion des “Praxistag-Reader” nun in die heiße Phase!

Das Themenspektrum war vielfältig und inspirierte zum intensiven Austausch: Neben betriebswirtschaftlichen Essentials wurden aktuelle Fragen rund um die Geldwäscheprävention und das Urheberrecht behandelt, Strategien zur Bewertung von Kunstbesitz und wichtige Aspekte der Provenienzrecherche vorgestellt.
Mit der folgenden Bilderstrecke möchten wir allen Referenten noch einmal sehr herzlich für ihre hervorragenden Beiträge und allen Teilnehmern für ihr großes Interesse und ihre Mitwirkung danken. Ein ganz besonderer Dank geht an unseren Gastgeber und Mitgestalter, die Industrie- und Handelskammer zu Köln. (BVDG)

In Zusammenarbeit des BVDG mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln – Mastermodul Kunstmarkt – werden wir wieder einen „Praxistag-Reader“ produzieren, den alle BVDG-Mitglieder im Herbst 2019 erhalten.

Praxistag für Galerien | 27. Mai 2019 | BVDG @ IHK Köln

Fotos: Markus Hoffmann

Günter Herzog | #8 Die Revision der Moderne aus dem Archiv

#8 Die Revision der Moderne aus dem Archiv. Vortrag von Günter Herzog | 16.01.2019 | Vortrag

Video

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat sich das Kunstsystem entscheidend verändert. Innovationen werden von „freien“ Künstlern hervorgebracht und von neu entwickelten „Patronen“, Professionen und Institutionen (an-)erkannt und gefördert. Sie alle sind durch den Kunstmarkt verbunden, auf dem, mit dem und durch den sie kommunizieren, agieren, sich behaupten und durchsetzen können. Wie dies geschieht, lässt sich am besten in ihren Überlieferungen in Kunstarchiven erkennen, wie etwa dem Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V. (ZADIK), das entscheidend dazu beigetragen hat, die lange ignorierte Geschichte des Kunstmarkts in die allgemeine Kunstgeschichte zu integrieren.

Günter Herzog leitet seit über 15 Jahren das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK) in Köln. Er promovierte und habilitierte an der Universität zu Köln, wo er seit 1998 Kultur- und Sozialgeschichte der Kunst sowie Geschichte des Kunsthandels lehrt und 2008 zum außerplanmäßigen Professor ernannt wurde. Seit 2014 ist das ZADIK An-​Institut der Universität, dessen Kunsthistorisches Institut einen Masterstudienschwerpunkt „Kunstgeschichte und Kunstmarkt“ bietet.

Praxistag für Galerien | 27. Mai 2019 | BVDG @ IHK Köln

Die vom BVDG organisierte Tagung beleuchtet auch in diesem Jahr Themen, die für die professionelle Arbeit von Galerien und Kunsthändlern wichtig sind: Steuern, betriebswirtschaftliche Essentials und Geldwäscheprävention sowie Urheberrechte, Bewertungsformen von Kunstbesitz und Aspekte der Provenienzrecherche. Die Referenten sind ausgewiesene Spezialisten in ihrem Fachgebiet und bieten neben substantiellen Einblicken ihr jeweiliges Thema auch Antworten auf Fragen aus dem Publikum.

Die Tagung ist eine Kooperation des Bundesverbandes Deutscher Galerien und Kunsthändler mit der Industrie- und Handelskammer zu Köln sowie mit dem Masterstudiengang Kunstgeschichte, Schwerpunktmodul Kunstmarkt des Kunsthistorischen Instituts der Universität zu Köln.

TIPP! Academic Conference and Workshop: The Formation and Development of New Markets -TOOLS FOR THE FUTURE: RESEARCHING ART MARKET PRACTICES FROM PAST TO PRESENT (London, 30-31 May 2019)

Kurzmitteilung

TIPP! Academic Conference and Workshop: The Formation and Development of New Markets -TOOLS FOR THE FUTURE: RESEARCHING ART MARKET PRACTICES FROM PAST TO PRESENT (London, 30-31 May 2019)

This conference invites new and existing research around the emergence of art markets, their evolution and dynamics. Conference topics will include: the role of the state in the development of markets, the role of the artist. The art fairand the collector the creation of new markets, the dealer and the market, mapping markets, the role o f new media and impact of social change –with an ongoing focus and discussion on the tools, techniques, research methods and strategies which enable the study of art markets.

Lecture: Nadine Oberste-Hetbleck, Junior Professor for Art History and Art Market, University of Cologne: A Digital Mapping Project on ART COLOGNE (1967–1997) | 31 May 2019, 11.30 am

Kingston School of Art, Kingston University Weiterlesen

TIPP! State of the Art Archives: Tagungband zur Internationalen Konferenz für Archive zur Dokumentation von moderner und zeitgenössischer Kunst

Kurzmitteilung

TIPP! State of the Art Archives: Tagungband zur Internationalen Konferenz für Archive zur Dokumentation von moderner und zeitgenössischer Kunst

Anlässlich ihrer Gründungsjubiläen luden das ZADIK – Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V. in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln, die basis wien und das Institut für moderne Kunst Nürnberg zu einer Konferenz internationaler Kunstarchive ein. Der vorliegende Tagungsband umfasst die Vorträge der eingeladenen internationalen Kunstarchive, die über ihre Institutionen, die jeweiligen Sammlungsschwerpunkte, die eigene Arbeit sowie ihre Benutzerservices informieren.

Institut für moderne Kunst, ZADIK, basis wien, (Hrsg.): State of the Art Archives: Internationale Konferenz für Archive zur Dokumentation von moderner und zeitgenössischer Kunst, Heidelberg: arthistoricum.net, 2019. https://doi.org/10.11588/arthistoricum.426

ART COLOGNE | ZADIK | Sonderschau: Klaus Honnef – Von der Konzeptkunst zur Fotografie

10.04. – 14.04.2019 auf der ART COLOGNE, Halle 11.1, C 010
26.04. – 27.09.2019 im ZADIK

Foto: Markus Hoffmann | ZADIK

Spätestens seit 1965, als ihn die Aachener Nachrichten als einen von Deutschlands jüngsten Feuilleton-Chefs anstellten, hat Klaus Honnef (* 14.10.1939) Kunstgeschichte geschrieben. Für das 1968 von ihm mitbegründete und geleitete Gegenverkehr – Zentrum für aktuelle Kunst in Aachen ersann er ein multimediales Konzept – eine Premiere für eine künstlerische Institution in der Bundesrepublik. Gerhard Richter (1969) und Lawrence Weiner (1970) gab er dort deren erste Einzelausstellungen jenseits der kommerziellen Galerienszene. Mit Umwelt-Akzente – Die Expansion der Kunst, Monschau 1970, schuf er den Prototyp für Ausstellungen im (städtischen) Außenraum. Weiterlesen

Sediment | Materialien und Forschungen zur Geschichte des Kunstmarkts | Nr. 30, 2019

Klaus Honnef. Von der Konzeptkunst zur Fotografie / From Conceptual Art to Photography | Die Aufgabe 30  der Zeitschrift sediment ist ab dem 10.04.2019 als kostenloses deutsch-englisches Open-Access-eJournal herunterzuladen!

Klaus Honnefs Lebensleistung, dokumentiert in seinem 2012 dem ZADIK übergebenen Archiv und zusammengefasst in diesem Heft, ist geprägt von Premieren und Superlativen. Für das 1968 von ihm mitbegründete und geleitete Zentrum für aktuelle Kunst – Gegenverkehr in Aachen ersann er ein multimediales Konzept und gab dort Gerhard Richter (1969) und Lawrence Weiner (1970) ihre ersten Einzelausstellungen jenseits der kommerziellen Galerienszene.

Mit Umwelt Akzente – Die Expansion der Kunst, Monschau 1970, schuf er den Prototyp für Ausstellungen im (städtischen) Außenraum. Als Geschäftsführer des Westfälischen Kunstvereins in Münster (1970-1974) verhalf er Douglas Huebler (1972), Sigmar Polke, Jörg Immendorff (1973) und Christian Boltanski (1974) zu ihren erste Einzelsausstellungspremieren in einer öffentlichen Ausstellungsinstitution und Hanne Darboven (1971) mit 4.500 qm zur flächenmäßig größten Schau ihrer Karriere verhalf. Zur documenta 5 (1972) bestellte ihn Harald Szeemann gemeinsam mit Konrad Fischer zu Kuratoren für die Konzeptkunst in der Sektion Idee + Idee/Licht. Für die documenta 6 (1977) entwarf er das Medienkonzept und übernahm zusammen mit Evelyn Weiss und Gabriele Honnef-Harling die beiden Abteilungen Malerei und Fotografie, worin er die Fotografie erstmals als eigenständiges künstlerisches Ausdrucksmittel vorstellte, eine Erkenntnis, die er bei der Arbeit an der ersten Retrospektive von Bernd und Hilla Becher gewonnen hatte, 1975 am Rheinischen Landesmuseum Bonn. Honnef prägte die Begriffe Autorenfotografie, Analytische Malerei und Inszenierte Fotografie, und viele künstlerische Erscheinungsformen, die erst später – manche erst in jüngster Zeit – ihre kanonischen Bezeichnungen erhielten, erfuhren bei ihm ihre erste Würdigung. Er hat zahlreiche Bücher geschrieben, darunter das erste Buch über Concept Art (1971), sowie Kunst der Gegenwart (1988) und Andy Warhol (1989), zwei Weltbestseller, die in mehr als zehn Sprachen übersetzt wurden, und unzählige Artikel in Fachzeitschriften, Tages- und Wochenzeitungen. Unter seinen Ehrungen ragen heraus seine Honorarprofessur an der Kunsthochschule Kassel, seine Ernennung zum Chevalier de l´ordre des arts et des lettres durch die Republik Frankreich und der Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie.

Komplette Ausgabe: Sediment, 30.2019

Exhibition! „Thomas Baumgärtel im Gespräch – Werkschule, boomender Kunstmarkt, Kunstszene und Bananen in Köln in den 80er Jahren“ im Rahmen der Ausstellung „KÖLN IM KUNSTRAUSCH“ | ZADIK Köln

12.03.2019 | 18:30-20:00 Uhr | Thomas Baumgärtel im Gespräch – Werkschule, boomender Kunstmarkt, Kunstszene und Bananen in Köln in den 80er Jahren

Foto: Brigitte Jacobs van Renswou

Als abschließende Veranstaltung des Rahmenprogramms zur Ausstellung “Köln im Kunstrausch” war der als “Bananensprayer” bekannt gewordene Künstler Thomas Baumgärtel im ZADIK. Unter diesem Pseudonym markiert Baumgärtel seit 1986 Kunstorte – zunächst in Köln, schließlich weltweit. Nach einem einführenden Vortrag über seine verschiedenen Projekte in den 80er Jahren und darüber hinaus fand eine lebhafte Diskussion gerade zu seinen politischen Arbeiten statt.

Passend zum Thema der Ausstellung fertigte Baumgärtel eine so genannte Volksbanane an, bei der er das Kunstwerk als Teil eines Internet-basierten Gesamtkunstwerks unter Einbezug der Anwesenden gemeinsam erstellte. Und so gelangte man zur Aussage:

Foto: Markus Hoffmann | ZADIK

Weiterlesen

TIPP! “Digital Catalogues. Towards Interoperability”, Conference (Paris, 05.02.2019)

Kurzmitteilung

TIPP! “Art Markets: an Integrated Perspective”, Thematic School (Lyon, 24.-28.06.2019)

The thematic school is organised by the LARHRA and the Université Lumière Lyon 2 in collaboration with the Université Libre de Bruxelles and Erasmus University, Rotterdam. It aims to provide the research community interested in the study of art markets with an interdisciplinary theoretical approach and methodological tools in line with the most up-to-date analytical methods in order to bring out new research perspectives.  About fifteen international specialists in art history, economics, law, sociology, finance, digital humanities from all over Europe and the United States will animate it in a spirit of exchange and sharing of knowledge.

Thematic School | Valpré Lyon-Ecully

Claudia Friedrich / Nadine Oberste-Hetbleck | Zur Entwicklung des Düsseldorfer Kunsthandels von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1945 | Keynote

„Die Galerie Stern im Kontext des Rheinischen Kunsthandels während des Nationalsozialismus“ | 13.02.2019 | Tagung

© Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young

Unter dem Titel “Die Galerie Stern im Kontext des Rheinischen Kunsthandels während des Nationalsozialismus” hat die Landeshauptstadt Düsseldorf am Mittwoch, 13.02.2019, zu einer internationalen Tagung in das Haus der Universität eingeladen.

In dem gemeinsamen Keynote-Vortrag referiert Nadine Oberste-Hetbleck über die Entwicklungen in Düsseldorf bis 1933. Claudia Friedrich schließt zeitlich an und thematisiert Entwicklungen und Strukturen des Kunsthandels in Düsseldorf zwischen 1933-1945. Ausgehend von der ersten Bezeichnung einer Person als KunsthändlerIn in den ausgewerteten, auf die Situation in Düsseldorf bezogenen Quellen des 19. Jahrhunderts wird der Vortrag ausschnitthaft Einblicke in die Geschichte des Düsseldorfer Kunsthandels bis zum Ende der NS-Zeit geben. Wie viele und welche Akteure traten unter Bezeichnungen wie Kunst-, Bilder- und/oder GemäldehändlerInnen in Erscheinung? Wo waren diese ansässig? Welche Cluster gab es und wie veränderten sich diese im zeitlichen Verlauf? Diesen Fragen wird anhand der aus den Düsseldorfer Adressbüchern erhobenen Datenbestände nachgegangen. Die Ausführungen flankieren quellenkritische Anmerkungen, wobei  insbesondere Möglichkeiten und Grenzen der Repräsentation und Rekonstruktion historischer Realität – u.a. bedingt durch die Aktualität, Selektion, Systematik und Terminologie der jeweiligen Quelle – diskutiert werden.

Tagung | Landeshauptstadt Düsseldorf
13.02.2019 | Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Zum Medienportal

Weiterlesen

TIPP! “Digital Catalogues. Towards Interoperability”, Conference (Paris, 05.02.2019)

Kurzmitteilung

TIPP! “Digital Catalogues. Towards Interoperability”, Conference (Paris, 05.02.2019)

Over the past ten years, there has been an increasing number of digital projects using catalogues: exhibition catalogues, sales catalogues, catalogue raisonnés, museum catalogues, – and of course library catalogues. All seem to focus on different and complementary data, but the step of interoperability and sharing remains a horizon. How to ensure the interoperability of these databases? Whatever the languages and writings?

 

Conference | Paris, Ecole normale supérieure

Tipp! Publication | Art History Pedagogy and Practice

Kurzmitteilung

TIPP! Publication | Nadine Oberste-Hetbleck: A Didactic Teaching and Learning Project in Art Market Research. Researching and Publishing the History of Commercial Art Dealing

In addition to research, one of the main tasks of art historians is the authoring of academically and stylistically sound texts in differing genres. This case study of theresearch and publishing project Zur Geschichte des Düsseldorfer Kunsthandels (A History of Commercial Art Dealing in Düsseldorf) will demonstrate how research and writing can be integrated into teaching. The project involved supervised work with source materials, data visualization, semi-structured interviews (oral history), a supplementary writing workshop, as well as detailed feedback from a writing instructor, the teacher, and fellow participants in the seminar. In addition, the high practical relevance of the project (collaborations with galleries and art dealers) increased the participants’ later employability. This paper presents both the project’s general and specific study objectives (acquisition of methodologies, social and subject-specific skills), its structure and development, discusses its challenges, and critically reappraises the process. It concludes by considering the ways in which writing could be better incorporated into the teaching of Art History at university.

 

Art History Pedagogy & Practice is a peer-reviewed open access e-journal devoted to scholarship of teaching and learning in art history. It is published by Art History Teaching Resources (AHTR), a peer-populated open educational resource, in partnership with the Office of Library Services of the City University of New York and the Graduate Center at the City University of New York.