Papers! Annotierte Auktionskataloge von 1933-1945 im Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln und der Kunsthändler Eduard Plietzsch (1886-1961)

Wir freuen uns sehr den zweiten wissenschaftlichen Aufsatz, verfasst von Dr. Katja Terlau, auf dem wissenschaftlichen Blog unter Papers präsentieren zu dürfen!

Anzeige in der Zeitschrift die Weltkunst vom 22.01.1939, Foto: © Scan Katja Terlau

Das Kunsthistorische Institut der Universität zu Köln (KHI) verfügt über einen Bestand von ca. 10.000 Auktionskatalogen (Signatur Y*). Besonders erfreulich ist, dass sich der Auktionskatalogbestand aus den Jahren 1933-1945 (ca. 1.200 Kataloge) mit wertvollen Annotationen in der Präsenzbibliothek des KHI befindet und dort einsehbar ist. Der wissenschaftliche Beitrag von Dr. Katja Terlau basiert auf den Ergebnissen des 2009 von der Arbeitsstelle für Provenienzrecherche/ -forschung finanzierten Forschungsprojektes zur „EDV-Erfassung und Dokumentation der ca. 1.200 Auktionskatalogen aus den Jahren 1933–1945 mit Annotationen“ und geht u.a. der Geschichte dieses Bestandes und seinem Potential für die Forschung nach.

Terlau, Katja: „Annotierte Auktionskataloge von 1933-1945 im Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln und der Kunsthändler Eduard Plietzsch (1886-1961)“, in: art market studies | Kunstmarktforschung, Kunsthistorisches Institut, Universität zu Köln, 25.04.2017.

TIPP! Podium. 6. Kölner Kunstversicherungsgespräch

Kurzmitteilung

TIPP! Podium. 6. Kölner Kunstversicherungsgespräch (Köln, 27.04.2017, 10.00 Uhr)

Brexit, KGSG, Bankenkrise, Eurokrise; Provenienz … Schlüsselbegriffe die in den letzten Monaten immer wieder auch im Kunsthandel diskutiert werden. Neue Geschäftsmodelle bei Kunstmessen, durch das Internet oder durch private Initiativen, beeinflussen den Kunstmarkt. Nationalismen gefährden das friedliche Zusammenleben und nebenbei auch Ausstellungen. Kunst benötigt im Leihverkehr freies Geleit? Die Stichworte zeigen die Vielfalt der Themen bei denen es zurzeit keine eindeutigen Regeln gibt. Außerhalb von Konventionen tun sich auch Versicherungen schwer ihren Kunden ausreichenden Versicherungsschutz zur Verfügung zu stellen. Neue Themen schieben sich in die Prozesskette wie das Erfordernis die Eigentumsrechte an einem Kunstwerk abzusichern.

Podium || Art Cologne, Messe Köln, Europasaal
27.04.2017 || Messeplatz 1, 50679 Köln

Papers! Kooperationen im Kunstmarkt. Eine explorative Studie zu Galerienhäusern und -geländen in Deutschland

Wir freuen uns sehr den ersten wissenschaftlichen Aufsatz auf dem Blog unter Papers präsentieren zu dürfen!

In einem hochkompetitiven Feld mit vielen Wettbewerbern können Galerien zur Behauptung und Stärkung der eigenen Position u.a. Netzwerkstrategien mit verschiedenen Variationen von Kooperationen einschlagen. Wie sind in diesem Themenkomplex Cluster zu verorten, bei denen sich Galerien in Gebäuden oder auf Geländen zusammenschließen? In einer explorativen Studie geht Nadine Oberste-Hetbleck gemeinsam mit Studierenden ihres Oberseminars dieser Frage nach.

Oberste-Hetbleck, Nadine [u.a.]: „Kooperationen im Kunstmarkt. Eine explorative Studie zu Galerienhäusern und -geländen in Deutschland“, in: art market studies | Kunstmarktforschung, Kunsthistorisches Institut, Universität zu Köln, 13.03.2017.

TIPP! Symposium: „Kunst wird Ware“ (Hamburg, 27.04.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Symposium: „Kunst wird Ware“ (Hamburg, 27.04.2017)

Absurde Preise, gierige Händler, überschätzte Künstler: Der schädliche Einfluss des heutigen Kunstmarktes scheint allgegenwärtig. Und doch ist der Handel mit Kunst eine Form der gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit dieser und damit eine wesentliche Voraussetzung ihres Bestehens. Lange bevor es Museen gab, entstand die Diskussion über Kunst auf dem Kunstmarkt. Der Geburtsort dieses Handels waren die Niederlande des 17. Jahrhunderts. Das Symposium bereitet die Ausstellung  „Kunst wird Ware. Die Geburt des Kunstmarktes im Goldenen Zeitalter der Niederlande“ vor, die vom 23. September 2017 bis 7. Januar 2018 im Bucerius Kunst Forum gezeigt wird.

Symposium || Bucerius Kunst Forum
27.04.2017 || Rathausmarkt 2, 20095 Hamburg

TIPP! Journal for Art Market Studies | Forum Kunst und Markt, Berlin

Kurzmitteilung

TIPP! Journal for Art Market Studies |  Forum Kunst und Markt, Berlin

Launch of the Journal for Art Market Studies | Forum Kunst und Markt at Technische Universität Berlin is delighted to present its first issue of the Journal for Art Market Studies – JAMS. It is a peer-reviewed open-access journal for current international research on the art market of all periods. Vol 1, No 1 (2017) | OUT NOW: „The Pricing of Art – Makers, Markets, Museum“

TIPP! Christie’s Education Symposium: Pioneers of the Global Art Market, Part II (New York, 17.-18.03.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Christie’s Education Symposium: Pioneers of the Global Art Market, Part II (New York, 17.-18.03.2017)

Given the success met by the Pioneers of the Global Art Market session at Christie’s Education’s Creating Markets, Collecting Art conference, Christie’s has convened a follow-up symposium in New York to continue the investigation into the expansion of the market for Impressionist and modern art.

Symposium || Christie’s Education New York
17.-18.03.2017 || 1230 Avenue of the Americas, 20th Floor New York, NY 10020

TIPP! CONF: Private Collecting, Public Display: Art Markets and Museums (Leeds, 30.-31.03.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Private Collecting, Public Display: Art Markets and Museums (Leeds, 30-31.03.2017)

The Centre for the Study of the Art and Antiques Market is delighted to announce that registration is now open for an international two-day conference exploring the relationship between the ‘private’ and ‘public’ spheres of the art market and the museum. This interdisciplinary conference offers the opportunity to hear new research in the fields of art market studies, museum studies and the histories of collecting. For any further information please contact the Centre.

Konferenz || Centre for the Study of the Art and Antiques Market University of Leeds
30.-31.03.2017 || Nathan Bodington Chamber, Parkinson Building, University of Leeds

Bericht | Workshop | Was bedeutet Kunstmarktforschung?

Was bedeutet Kunstmarktforschung? | Standortbestimmung eines Forschungsgebiets im Prozess der universitären Etablierung

Workshop | 12. November 2016 | Universität zu Köln | Kunsthistorisches Institut

© Claudia Friedrich

Am 12. November 2016 fand am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln der Workshop „Was bedeutet Kunstmarktforschung? Standortbestimmung eines Forschungsgebiets im Prozess der universitären Etablierung“ statt. Weiterlesen

Konstanze Rudert | „Er ist unser aller Beichtvater!“ Der Kritiker Will Grohmann als vermittelnde Instanz zwischen Künstlern, Medien und Markt

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 01.12.2016 | Vortrag

screenshot-2016-12-15-14-01-38

Zur Projekt-Homepage bitte anklicken!

Es gibt wohl kaum einen anderen deutschen Kunstschriftsteller, Kritiker und Kurator, der zwischen 1918 und 1968 die Vermittlung der zeitgenössischen Kunst vom Expressionismus bis zum Informel so maßgeblich geprägt hat, wie Will Grohmann (1887–1968). Er stand in engem Kontakt mit der Brücke und dem Bauhaus, verfasste Monographien zu Künstlern des 20. Jahrhunderts (u.a. Klee, Kandinsky, Kirchner, Baumeister), die noch heute Standardwerke sind. Als Kurator bedeutender Ausstellungen hatte er bedeutenden Anteil an der internationalen Vermittlung der Avantgarden.1

Weiterlesen

  1. http://www.skd.museum/de/forschung/forschungsprojekte/laufende-projekte/im-netzwerk-der-moderne/index.html, 02.12.2016 []

TIPP! CONF: French Art Galleries During the German Occupation (Paris, 05.12.2016)

Kurzmitteilung

TIPP! CONF: French Art Galleries During the German Occupation (Paris, 05.12.2016)

The Research Project ‚The Artists and Their Galleries – Reciprocal Receptions between Paris and Berlin, 1900-1950‘, conducted at the Centre Georg Simmel in Paris, investigates the historic, social and esthetic role of art galleries in the context of emigration. The upcoming conference on Monday December 5th (9am-6pm), will explore the art galleries during the German occupation of Paris.

Konferenz || Centre allemand d’Histoire de l’art
05.12.2016 || 45 rue de Petits-Champs | 75002 Paris

Magdalena Droste | Oskar Schlemmers Bilder als Akteure des Exils

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 17.11.2016 | Vortrag

screenshot-2016-12-15-15-34-02

Zur Projekt-Homepage bitte anklicken!

Ab 1933 scheiterte der Maler Oskar Schlemmer mit seinem idealistischen Anspruch, als moderner deutscher Künstler anerkannt zu werden, ohne sich im Sinne der NS Ideologie zu politisieren. In dem gestrigen Vortrag wurde gezeigt, dass und wie Schlemmer ab 1933 seine Bilder strategisch einsetzte, um ein mögliches Exil in den USA vorzubereiten – das dann 1938/39 wohl endgültig aufgegeben wurde. Weiterlesen

Michael Hutter | Innovation in der Tafelbildindustrie. Die Erfindungen des Kunsthändlers E.-F. Gersaint

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 10.11.2016 | Vortrag

Michael Hutter untersuchte unter Berücksichtigung wirtschaftswissenschaftlicher und soziologischer Aspekte die Innovationen des Händlers Gersaint, für welche das Werk Watteau’s „Das Firmenschild für den Kunsthändler Gersaint, L’Enseigne de Gersaint“ erste Anhaltspunkte liefert.

jean_antoine_watteau_das_firmenschild_fuer_den_kunsthaendler_gersaint_9be0bb24

Jean Antoine Watteau | Das Firmenschild für den Kunsthändler Gersaint, L’Enseigne de Gersaint | 1720 | Berlin, Schloss Charlottenburg | Bildnachweis: Prometheus Bildarchiv: Roland Michel, Marianne, Watteau 1684-1721, München 1984 Taf. 55.

Neben der Beziehung zwischen Gersaint und Watteau, zeichnete der Vortrag das „Spielfeld der Kunst- und Curiosaliebhaber, -händler und –bewunderer in Paris um 1740“ wieder, ein System aus Les marchands, Les Amateurs, Les Curieux, welches mit seinen Akteuren ebenso in Watteau’s Werkschild für Gersaint dokumentiert ist. Darüber hinaus sind zentrale Fragestellungen: Was ist die Innovation gewesen und welche Strategien verfolgte Gersaint? Innovation versteht sich im Rahmen des Vortrags dabei als Verbesserung eines Zustands, der andauern ist.

Weiterlesen

TIPP! Barcelona Symposium: consolidating gallery strategies (Barcelona, 16.-17.01.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Barcelona Symposium: consolidating gallery strategies (Barcelona, 16.-17.01.2017)

TALKING GALLERIES. The International Platform for Galleries is proud to announce the 5^th edition of the Barcelona Symposium on January 16-17, 2017, a two-day programme under the title “Consolidating Gallery Strategies” to be held at the MACBA museum. More about…

Symposium || Museu d’Art Contemporani de Barcelona
16.-17.01.2017 || Plaça dels Àngels, 1 | 08001 Barcelona

TIPP! „GELD MACHT KUNST“ in arte Mediathek

Kurzmitteilung

TIPP! „Geld Macht Kunst“ in arte Mediathek

Wer hat schon ein Original von Richter oder Warhol an der Wand? Kunst zu besitzen, verspricht Prestige und hohe Rendite. Auktionspreise von mehr als hundert Millionen für ein Gemälde sind nichts Ungewöhnliches. Nur wie entstehen diese Preise? Mitspieler geben Einblick in ein System, in dem das Geld die Kunst frisst.

Ein Film der Kölner Regisseurin Martina Möller, 2016, WDR, arte

Béatrice Joyeux-Prunel | Artl@s: Digital Humanities for a „Total“ Art History

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 20.10.2016 | Vortrag

Den Auftakt der diesjährigen Ringvorlesung „Forschungsfeld Kunstmarkt II“ bildete der Vortrag von Béatrice Joyeux-Prunel mit dem Titel „Artl@s: Digital Humanities for a „Total“ Art History„, in dem Sie das gleichnamige, 2009 initiierte Projekt „Artl@as“ vorstellte.

unbenannt

Zur Projekt-Homepage bitte anklicken!

In einem interdiszipliären Team, mit Sitz an der École normale supérieure in Paris, wurde eine kollaborative Datenbank entwickelt, in die Informationen aus Ausstellungskatalogen – international sowie seit dem 18. Jahrhundert bis heute – sukzessive eingespeißt werden, um anschließend mit Hilfe von digitalen Visualisierungen Strukturen und Entwicklungen aufzeigen und analysieren zu können.

Weiterlesen