Bericht | Workshop | Was bedeutet Kunstmarktforschung?

Was bedeutet Kunstmarktforschung? | Standortbestimmung eines Forschungsgebiets im Prozess der universitären Etablierung

Workshop | 12. November 2016 | Universität zu Köln | Kunsthistorisches Institut

© Claudia Friedrich

Am 12. November 2016 fand am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln der Workshop „Was bedeutet Kunstmarktforschung? Standortbestimmung eines Forschungsgebiets im Prozess der universitären Etablierung“ statt. Weiterlesen

Konstanze Rudert | „Er ist unser aller Beichtvater!“ Der Kritiker Will Grohmann als vermittelnde Instanz zwischen Künstlern, Medien und Markt

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 01.12.2016 | Vortrag

screenshot-2016-12-15-14-01-38

Zur Projekt-Homepage bitte anklicken!

Es gibt wohl kaum einen anderen deutschen Kunstschriftsteller, Kritiker und Kurator, der zwischen 1918 und 1968 die Vermittlung der zeitgenössischen Kunst vom Expressionismus bis zum Informel so maßgeblich geprägt hat, wie Will Grohmann (1887–1968). Er stand in engem Kontakt mit der Brücke und dem Bauhaus, verfasste Monographien zu Künstlern des 20. Jahrhunderts (u.a. Klee, Kandinsky, Kirchner, Baumeister), die noch heute Standardwerke sind. Als Kurator bedeutender Ausstellungen hatte er bedeutenden Anteil an der internationalen Vermittlung der Avantgarden.1

Weiterlesen

  1. http://www.skd.museum/de/forschung/forschungsprojekte/laufende-projekte/im-netzwerk-der-moderne/index.html, 02.12.2016 []

TIPP! CONF: French Art Galleries During the German Occupation (Paris, 05.12.2016)

Kurzmitteilung

TIPP! CONF: French Art Galleries During the German Occupation (Paris, 05.12.2016)

The Research Project ‚The Artists and Their Galleries – Reciprocal Receptions between Paris and Berlin, 1900-1950‘, conducted at the Centre Georg Simmel in Paris, investigates the historic, social and esthetic role of art galleries in the context of emigration. The upcoming conference on Monday December 5th (9am-6pm), will explore the art galleries during the German occupation of Paris.

Konferenz || Centre allemand d’Histoire de l’art
05.12.2016 || 45 rue de Petits-Champs | 75002 Paris

Magdalena Droste | Oskar Schlemmers Bilder als Akteure des Exils

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 17.11.2016 | Vortrag

screenshot-2016-12-15-15-34-02

Zur Projekt-Homepage bitte anklicken!

Ab 1933 scheiterte der Maler Oskar Schlemmer mit seinem idealistischen Anspruch, als moderner deutscher Künstler anerkannt zu werden, ohne sich im Sinne der NS Ideologie zu politisieren. In dem gestrigen Vortrag wurde gezeigt, dass und wie Schlemmer ab 1933 seine Bilder strategisch einsetzte, um ein mögliches Exil in den USA vorzubereiten – das dann 1938/39 wohl endgültig aufgegeben wurde. Weiterlesen

Michael Hutter | Innovation in der Tafelbildindustrie. Die Erfindungen des Kunsthändlers E.-F. Gersaint

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 10.11.2016 | Vortrag

Michael Hutter untersuchte unter Berücksichtigung wirtschaftswissenschaftlicher und soziologischer Aspekte die Innovationen des Händlers Gersaint, für welche das Werk Watteau’s „Das Firmenschild für den Kunsthändler Gersaint, L’Enseigne de Gersaint“ erste Anhaltspunkte liefert.

jean_antoine_watteau_das_firmenschild_fuer_den_kunsthaendler_gersaint_9be0bb24

Jean Antoine Watteau | Das Firmenschild für den Kunsthändler Gersaint, L’Enseigne de Gersaint | 1720 | Berlin, Schloss Charlottenburg | Bildnachweis: Prometheus Bildarchiv: Roland Michel, Marianne, Watteau 1684-1721, München 1984 Taf. 55.

Neben der Beziehung zwischen Gersaint und Watteau, zeichnete der Vortrag das „Spielfeld der Kunst- und Curiosaliebhaber, -händler und –bewunderer in Paris um 1740“ wieder, ein System aus Les marchands, Les Amateurs, Les Curieux, welches mit seinen Akteuren ebenso in Watteau’s Werkschild für Gersaint dokumentiert ist. Darüber hinaus sind zentrale Fragestellungen: Was ist die Innovation gewesen und welche Strategien verfolgte Gersaint? Innovation versteht sich im Rahmen des Vortrags dabei als Verbesserung eines Zustands, der andauern ist.

Weiterlesen

TIPP! Barcelona Symposium: consolidating gallery strategies (Barcelona, 16.-17.01.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Barcelona Symposium: consolidating gallery strategies (Barcelona, 16.-17.01.2017)

TALKING GALLERIES. The International Platform for Galleries is proud to announce the 5^th edition of the Barcelona Symposium on January 16-17, 2017, a two-day programme under the title “Consolidating Gallery Strategies” to be held at the MACBA museum. More about…

Symposium || Museu d’Art Contemporani de Barcelona
16.-17.01.2017 || Plaça dels Àngels, 1 | 08001 Barcelona

TIPP! „GELD MACHT KUNST“ in arte Mediathek

Kurzmitteilung

TIPP! „Geld Macht Kunst“ in arte Mediathek

Wer hat schon ein Original von Richter oder Warhol an der Wand? Kunst zu besitzen, verspricht Prestige und hohe Rendite. Auktionspreise von mehr als hundert Millionen für ein Gemälde sind nichts Ungewöhnliches. Nur wie entstehen diese Preise? Mitspieler geben Einblick in ein System, in dem das Geld die Kunst frisst.

Ein Film der Kölner Regisseurin Martina Möller, 2016, WDR, arte

Béatrice Joyeux-Prunel | Artl@s: Digital Humanities for a „Total“ Art History

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 20.10.2016 | Vortrag

Den Auftakt der diesjährigen Ringvorlesung „Forschungsfeld Kunstmarkt II“ bildete der Vortrag von Béatrice Joyeux-Prunel mit dem Titel „Artl@s: Digital Humanities for a „Total“ Art History„, in dem Sie das gleichnamige, 2009 initiierte Projekt „Artl@as“ vorstellte.

unbenannt

Zur Projekt-Homepage bitte anklicken!

In einem interdiszipliären Team, mit Sitz an der École normale supérieure in Paris, wurde eine kollaborative Datenbank entwickelt, in die Informationen aus Ausstellungskatalogen – international sowie seit dem 18. Jahrhundert bis heute – sukzessive eingespeißt werden, um anschließend mit Hilfe von digitalen Visualisierungen Strukturen und Entwicklungen aufzeigen und analysieren zu können.

Weiterlesen

TIPP! Kunst und Psychiatrie (Zürich, 1.10-1.11.2016)

Kurzmitteilung

TIPP! Kunst und Psychiatrie (Zürich, 1.10-1.11.2016) 

Kreative Schöpfungen von psychisch Erkrankten finden seit langer Zeit das Interesse sowohl von Kunstschaffenden wie auch von Persönlichkeiten aus Kunstwissenschaft und Psychiatrie. Am 01.11.2016 wird Nadine Oberste-Hetbleck zum Thema Zum Verhältnis von Art Brut und Kunstmessen in Europa am Beispiel der kunstKÖLN referieren.

Symposium || Zürich, Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA)
31.10.-01.11.2016 || Zollikerstrasse 32 (Nähe Kreuzplatz) | 8032 Zürich

TIPP! Programme du Séminaire 2016-2017 : Biennales du Sud

Kurzmitteilung

TIPP! Programme du Séminaire 2016-2017: Biennales du Sud (Paris, 29.09.2016 – 09.07.2017)

Après quatre années focalisées sur les circulations artistiques transnationales et leur traçabilité (2012-2013 sur les « Périphéries », 2013-2014 sur l’Amérique latine, 2014-2015 sur l’Afrique et 2016-2016 sur les pays arabes), le groupe entame une étude des circulations mondiales dans le cadre des biennales. Les biennales sont étudiées le plus souvent de manière monographique, alors qu’elles constituent un point de vue exceptionnel sur la mondialisation artistique sur plus d’un siècle.

Salle de l’Institut d’Histoire moderne et contemporaine || 45 rue d’Ulm, escalier D || 3e étage

TIPP! The Art Market, Collectors and Agents: Then and Now, Paris

Kurzmitteilung

TIPP! The Art Market, Collectors and Agents: Then and Now (Paris, 20-21 Oct 16)

The focus of the conference is to explore the changing and complex nature of the role of agent in the art market during the Early Modern Period. Papers will explore shifts in the dynamics of the market, the changing taste of collectors and the importance of writers, critics, museum curators and dealers in influencing these changes. The papers demonstrate how examining the role of agents through their correspondence with clients, day books or private records, bring new insights into the workings of the art world through the detailed evidence of how transactions were negotiated.

Conference || Paris, Institut National d’Histoire de l’Art
20.+21.10.2016 || Salle Vasari | INHA | 2 rue Vivienne | 75002 Paris

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt II | spots on art market research II

Webversion

Im Wintersemester 2016/17 findet an der Universität zu Köln erneut eine
Ringvorlesung zum Forschungsfeld Kunstmarkt statt, die Bestandteil der
semesterübergreifend angelegten Reihe Kunstmarkt: Forschung –
Tätigkeitsfelder – interdisziplinärer Dialog ist und den ersten Teil
zum Themenbereich Forschung (Wintersemester 2015/16) fortführt. Zu drei
größeren Themenblöcken (Galeristen- und Kunsthändler, Künstler im
Vermarktungssystem, Strukturen und Beziehungen im Kunstmarkt) werden
ausgewiesene internationale Referenten*innen Einblicke in die aktuellen
Ergebnisse ihrer Forschungen geben.

Herzlich laden wir jeden Interessierten zur Ringvorlesung im Wintersemester 2016/2017 ein!

Weiterlesen

Gästebücher von Galerien als Quellen der Kunstmarktforschung | Methodische Überlegungen

Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck

Gerade die Kunstmarktforschung bedarf einer heterogenen Gruppe von Quellenarten: Neben grauer Literatur, Pressebeiträgen und Zeitzeugeninterviews / Oral History sind weitere Archivalien von zentraler Bedeutung. Historische Gästebücher von Galerien stellen hierbei eine wertvolle, wenn auch im Hinblick auf die systematische Analyse sehr zeitaufwendige Quelle dar. Sie können Auskünfte / Indizien geben … Weiterlesen

Podium „50 Jahre Art Cologne| Kooperation & Konkurrenz im Kunstmarkt – gestern & heute“

Wir freuen uns sehr über einen wunderbaren gestrigen Abend mit spannenden Diskussionen und hochkarätigen Gästen. Vielen Dank für die zahlreichen Besucher und konstruktiven Beiträge. Wir hoffen das Interesse des ein oder anderen für den Forschungsbereich „Kunstmessen“ geweckt zu haben.

_MG_3538

Podium | Prof. Dr. Bernd Günter, Dr. Christiane Hoffmans, Daniel Hug, Gérard A. Goodrow, Prof. Dr. Günter Herzog, Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck (v.r.n.l.), © Markus Hoffmann, Zadik e.V. (ebenso für alle weiteren Abbildungen dieses Beitrags)

Weiterlesen

visit! art basel … | 2016

Exkursion | Genese der Kunstmesse als Kommunikations- und Distributionsplattform für moderne und zeitgenössische Kunst | 15.-19.06.2016 | Art Basel und ausgewählte Einrichtungen in Basel

Art Basel | Exkursionsteilnehmer in der Diskussion nach den Conversations, © Maria Müller-Dalhoff

Nach dem Besuch der art cologne im April 2016 führte die zweite Exkursion im Rahmen der Veranstaltung zur Genese der Kunstmesse im Sommersemester 2016 die Studierenden des Schwerpunktmoduls nach Basel. Neben der Art Basel und der LISTE standen ebenso das Tinguely Mueum, die Fondation Beyeler, das Kunstmuseum Basel sowie 3 in Basel ansässige Galerien auf dem Plan. Weiterlesen