Clarissa Ricci | Iuav University of Venice | Arte Fiera in the 70s, or did the Art Fair System develop after the Closure of the Venice Biennale Sales Department?

Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market | 09.01.2020 | Vortrag

The artistic and commercial changes that occurred between the 1960s and the 1970s gave way to the rise of contemporary art fairs in Europe. This presentation critically addresses this formative moment with a close analysis of the foundation of the earliest contemporary art fair in Italy, Arte Fiera (1974). The fair was part of the first wave of art fairs (i.e., Art Cologne in 1967, Art Basel in 1969, and FIAC 1974) and was, from its beginnings, international in reach. It was immediately successful and quickly became one of the must-go places in Italy and Europe. Weiterlesen

Yasmin Mahmoudi | Dr. Mahmoudi & Partner Rechtsanwälte mbB, Köln | Kunst & Recht: Rechtsfragen der Kunstmessen

Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market | 19.12.2019 | Vortrag

Der gestrige Vortrag der Rechtsanwältin Yasmin Mahmoudi bot einen Überblick über typische und praxisrelevante Rechtsfragen im Kontext von Kunstmessen. Dabei wurde aufgezeigt, wie die Zulassungsvoraussetzungen für Galerien im Hinblick auf die Teilnahme an marktstarken Messen sind und wie sich die Erfolgsaussichten im Hinblick auf das Einklagen nach einer Ablehnung im In- und Ausland unterscheiden.

Die Vertragsbeziehungen auf der Messe werden am Beispiel der kurzfristigen Absage der Art Stage Singapur 9 Tage vor deren geplanter Eröffnung skizziert.

Im Anschluss wurde dargelegt, wer haftet, wenn ein Exponat von einem Messebesucher beschädigt wird, wie es auf der Art Basel mit einer Skulptur von Katharina Fritsch jüngst wieder geschehen ist.

Ein Schwerpunkt lag auf dem neuen Geldwäschegesetz, das zum 1.1.2020 in Kraft tritt. Hier stehen die Sorgfaltspflichten im Hinblick auf die Identifizierung der Kunden im Vordergrund (Know-Your-Customer- Pflichten anlässlich von Messetransaktionen).

Den Abschluss bildete ein kurzer Einblick in die Auswirkungen des Kulturgutschutzgesetzes und der EU-Einfuhrverordnung auf Kunstmessen.

Yasmin Mahmoudi begann ihre Anwaltstätigkeit bei der internationalen Kanzlei Clifford Chance LLP. Seit 2005 berät sie als Partnerin von Dr. Mahmoudi & Partner Rechtsanwälte mbB u.a. Stiftungen, Sammler und Galerien aus dem In- und Ausland zu allen Fragen des Kunstrechts. Sie ist Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz und hält regelmäßig Vorträge und Vorlesungen. Frau Mahmoudi publiziert regelmäßig Fachbeiträge und ist Mitherausgeberin der Festschrift Kunst-Wissenschaft-Recht-Management.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

Cornelia Zinken | COLOGNE FINE ART and DESIGN – die Rolle einer Kunst- und Antiquitätenmesse heute

Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market | 28.11.2019 | Vortrag

Wo positioniert sich eine Messe für Kunst und Antiquitäten wenn der Zeitgeschmack sich geändert hat? Welche Rolle spielen sich ändernde Sammlertypen und wie werden neue Zielgruppen integriert ohne bereits bestehende zu vergraulen? Welche Aufgabe nimmt die Kunstmesse zum einen als kommerzielle Plattform und zum anderen als Ort der Kommunikation ein? Wo liegen Unterschiede zu den globalen Entwicklungen in diesem Bereich? Ein Exkurs in die Welt der Antiquitätenmessen und wo ihre Zukunft liegen kann. 

Cornelia Zinken ist seit 2012 Direktorin der Cologne Fine Art an der Koelnmesse GmbH. Dort ist sie zuständig für das Projektmanagement für die jährlich stattfindende Kunstmesse Cologne Fine Art inklusive der Planung, Reporting, Budgeting, Controlling, Entwicklung und Betreuung von Kunsthändlern und Sammlern. Insbesondere ist sie für die Ausrichtung der Messe sowie strategische Weiterentwicklungen durch innovative Konzepte wie den “Young Collectors Room” verantwortlich.

Als Westdeutsche Kunst und Antiquitätenmesse 1970 gegründet, feiert die COLOGNE FINE ART & DESIGN als eine der führenden Messen für Kunst, Antiquitäten und Design nach einem ereignisreichen halben Jahrhundert ihr 50. Jubiläum. Über alle Epochen und Disziplinen von der Antike bis heute präsentieren sich auf der COLOGNE FINE ART & DESIGN führende Galerien und Händler aus dem In- und Ausland. Die Aussteller werden von einem fachkundigen Komittee ausgewählt, zudem werden alle ausgestellten Werke und Objekte von einer Jury aus Museumsfachleuten eingehend geprüft.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

Nadine Oberste-Hetbleck und Øyvind Eide | Die ART COLOGNE in Fotos – Kooperationsansätze der Kunstmarktforschung und Digital Humanities zur Nutzung einer Fotodokumentation für das Projekt ART GALLERY GIS COLOGNE | Vortrag

Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck, Kunsthistorisches Institut, und Prof. Dr. Øyvind Eide, Digital Humanities, der Universität zu Köln, referierten auf der diesjährigen Tagung des Arbeitskreises Provenienzforschung zum Thema: “Die ART COLOGNE in Fotos – Kooperationsansätze der Kunstmarktforschung und Digital Humanities zur Nutzung einer Fotodokumentation für das Projekt ART | GALLERY GIS | COLOGNE”.

Foto: © LVR-ZMB

Foto: © LVR-ZMB

Die ART COLOGNE, zu Beginn unter dem Namen Kunstmarkt Köln laufend, gilt als die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst weltweit. Zur Erforschung der Geschichte dieser Pioniermesse ist die digitale Plattform ART | GALLERY GIS | COLOGNE seit 2017 von Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln entwickelt und realisiert worden. Hier kann die Genese sämtlicher Aussteller (Galerien, Kunsthändler, etc.) für die ersten 30 Jahre (1967-97) der Kunstmesse auf unterschiedlichen Wegen erkundet werden: Alle Standorte der Aussteller sind weltweit in einer interaktiven Karte visualisiert, ferner können Statistiken zur Länder- und Städteverteilungen sowie weitere Kontextinformationen open access abgerufen werden. Um nun den Fokus auf die ausgestellten Kunstwerke zu richten, sollen in einem zukünftigen Arbeitspaket die Fotodokumentationen zu den Kojen und Rahmenprogrammen digitalisiert, erschlossen und mit den bestehenden Informationen der Plattform vernetzt werden. Wie können hierzu insbesondere Methoden der Digital Humanities – wie künstliche Intelligenz bzw. maschinelles Sehen – fruchtbar gemacht werden? Und welche Potentiale birgt dies für die Kunstmarkt- und Provenienzforschung? Weiterlesen

Stefano Baia Curioni | Bocconi University Mailand | Philosophic money. Behaviours challenges and possibilities oft he contemporary art system

Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market | 14.11.2019 | Lecture

The lecture will concentrate on the functional and organizational multiplicity of the contemporary art system. Its complexity crushes any definition and challenges most of the attempts to set a clear and stable picture of itself. It is a market, it does trade commodities or singularities; but it is also the arena in which communities found voices, in which the common good of poetry find a place; it is an informal showcase for of the representation of the vanity of pretending and real élites but also, eventually, it is an arena of political activism. This professional world – activated by the interaction among artists, curators, galleries, dealers, museums and exhibition spaces, collectors and luxury purchasers –  faces the very delicate task of reproducing and legitimizing the auratic dimension of the art works within the global contemporary capitalistic system. This task, and its shifting meaning, is operationalized through a layered network, which actively mediates poetry, recognition and money; this environment, set up by individuals and institutions, is dense, moving, constructive and creative, but also rigidly ruled and hierarchized. Weiterlesen

Nadine Oberste-Hetbleck | Universität zu Köln | Der Internationale Kunstmarkt Köln 1974. Analyse einer Fotodokumentation

Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market | 07.11.2019 | Vortrag

Nachdem der Kunstmarkt Köln, heute als ART COLOGNE bekannt, 1967 als erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst gegründet worden war, kam es im Jahr 1974 zu einer entscheidenden Veränderung: Die Europäische Kunsthändler-Vereinigung e.V. als damalige Veranstalterin der Kunstmesse begann eine Kooperation mit der Koelnmesse, wodurch sich unter anderem der Austragungsort veränderte: Der Internationale Kunstmarkt Köln 1974 wurde erstmalig in den Rheinhallen auf dem Messegelände veranstaltet. Seit diesem Jahr fertigten Fotografen der Koelnmesse Fotos von den Kojen der AusstellerInnen, einzelnen Kunstwerken und Rahmenveranstaltungen an. Dieses riesige Bildkonvolut lagert bisher analog im Rheinischen Bildarchiv in Köln. Nun wurde mit der Digitalisierung und Erschließung der Fotografien begonnen. Für den Vortrag wird exemplarisch der Fotobestand für das Jahr 1974 ausgewertet. Was erfährt man hierdurch über die Messe? Welche AusstellerInnen waren dort, woher kamen sie und welche Kunstwerke wurden präsentiert? Wie ist die Messepräsentation im sonstigen Programm der AusstellerInnen zu verorten? Wie vollständig kann ein solches über Fotografien vermitteltes Bild einer Kunstmesse sein? Und welche Potentiale bietet das Fotoarchiv zur ART COLOGNE für die Forschung? Zur Beantwortung dieser Fragen wird auch das Art | GALLERY GIS | COLOGNE eingesetzt.

Dr. Nadine Oberste-Hetbleck ist seit 2014 als Juniorprofessorin für Kunstgeschichte und Kunstmarkt am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln tätig und für das gleichnamige Fachgebiet in Forschung und Lehre verantwortlich.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

TIPP! Vortrag von Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck: Kunstmarkt. Akteure – Historie – Zusammenhänge (Hamburg, 20.01.2020)

Kurzmitteilung

TIPP! Vortrag von Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck: Kunstmarkt. Akteure – Historie – Zusammenhänge (Hamburg, 20.01.2020)

Der Kunstmarkt ist als ein diskreter Markt bekannt, dessen Machtverhältnisse nicht ohne weiteres zu verstehen sind. Der Vortrag wird die verschiedenen Akteursgruppen beleuchten und an ausgewählten Beispielen beschreiben, welche Bedeutung diese für die Sichtbarkeit und Durchsetzung künstlerischer Strömungen haben. Dies geschieht unter Rückbezug auf die Entstehung und Entwicklung bestimmter Strukturen und Institutionen. Wann, wo und warum wurde die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst gegründet? Und wie sieht es mit der Entstehung des modernen Galeriewesens aus? In welchem Konkurrenzverhältnis stehen Auktionshäuser und Galerien heute? Was unterscheidet eine/n Kunsthändler*in von einem/r Galerist*in? Und was lässt sich letztendlich aus der Kunstmarktgeschichte lernen? Diese und weitere Fragen sollen in einem Impulsvortrag mit anschließender Diskussion behandelt werden.

20.01.2020 | HFBK Hamburg, Hörsaal (Raum 229)

Olav Velthuis | University of Amsterdam | Engines of isomorphism. Why art fairs look the same around the world

Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market | 24.10.2019 | Lecture

“According to Art Basel’s Art Market Report, the number of international art fairs has increased from 55 in 2000 to almost 300 last year. With their large number of cramped, white booths, most of these fairs look strikingly similar. In this lecture I explore the reasons why. One often-heard explanation is that art fairs are the most efficient organizational form for addressing current needs of contemporary art worlds. Building on the work of the classical sociologist Max Weber I argue that this is at best part of the answer. Isomorphism at art fairs should instead be seen in the light of power dynamics within global art worlds, mimetic behavior and socialization processes among art professionals. Empirically I will draw on research conducted in the emerging art worlds of Brazil, Russia, India and China.”

Since 2017 Olav Velthuis is Professor, Dept. of Sociology, at the University of Amsterdam.
 

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

Günter Herzog | ZADIK, Universität zu Köln | Arme Wa(h)re Kunst: Vom Himmel auf den Markt ins Lager

Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market | 17.10.2019 | Vortrag

Der gestrige Vortrag ging zurück auf die Erfindung des Kunstmarkt Köln `67 als erster Messe für moderne und zeitgenössische Kunst, beschrieb die damaligen Reaktionen auf die erstmalige offensive Vermarktung von Kunst und verfolgte deren Auswirkungen auf ihre Wertentwicklung und ihren damit verbundenen Wertewandel bis in die Gegenwart.

Prof. Dr. Günter Herzog ist seit 2002 wissenschaftlicher Leiter des Zentralarchivs für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V. ZADIK, An-Institut der Universität zu Köln. 2008 wurde er zum zum Außerplanmäßigen Professor an der Universität zu Köln ernannt.

Im Januar 2015 wurde das Zentralarchiv des Internationalen Kunsthandels e.V. (heute: Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V. | ZADIK) zum An-Institut und damit Forschungsarchiv der Universität und zu Köln. Mit dieser entscheidenden wissenschaftlichen Liaison wurde die schon seit 2002 laufende Kooperation zwischen dem ZADIK und dem Kunsthistorischen Institut (KHI) intensiviert. Gemeinsam initiieren und realisieren die Juniorprofessorin für Kunstgeschichte und Kunstmarkt und das ZADIK Forschungs- und Lehrprojekte, die thematisch an dem Archivprofil des ZADIK anknüpfen.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

TIPP! Tagung: Perspektive Provenienz – forschen, lehren, wissen, managen (Düsseldorf, 11.-13.11.2019)

Kurzmitteilung

TIPP! Tagung: Perspektive Provenienz – forschen, lehren, wissen, managen (Düsseldorf, 11.-13.11.2019)

Die Ausweitung des Tätigkeitsfeldes der Provenienzforschung in Forschung, Lehre und praktischer Anwendung wird Thema des diesjährigen Treffens des arbeitskreises Provenienzforschung e. v. sein. Das Tagungsprogramm nimmt neueste Entwicklungen in Aus- und Weiterbildung, aber auch aktuelle universitäre und außeruniversitäre Forschungsvorhaben sowie Möglichkeiten, Grenzen und Visionen in Bezug auf Wissensmanagement und Wissenskommunikation in den Blick. Die Tagung reagiert damit auf jüngste Entwicklungen hin zu einer Professionalisierung und Akademisierung der Provenienzforschung, die nicht zuletzt durch bundesweit neu eingerichtete Professuren erkennbar wird. Die Tagung versucht eine erste (kritische) Bilanz sowie einen Vergleich der universitären Akteure in Forschung und Lehre zu ziehen.

Mit einem Vortrag von Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck, Kunsthistorisches Institut, und Prof. Dr. Øyvind Eide, Digital Humanities, der Universität zu Köln, zum Thema: “Die ART COLOGNE in Fotos – Kooperationsansätze der Kunstmarktforschung und Digital Humanities zur Nutzung einer Fotodokumentation für das Projekt ART | GALLERY GIS | COLOGNE”.

11.-13.11.2019 | Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste, Palmenstraße 16, 40217 Düsseldorf

TIPP! Conference: Reviving the Archive: Material Records in the Digital Age (Potsdam, September 19, 2019)

Kurzmitteilung

TIPP! Conference: Reviving the Archive: Material Records in the Digital Age (Potsdam, September 19, 2019)

As guardians of the collective memory, archives are vital for the future of art historical research. Access to archival information is of crucial importance for restitution and provenance research as well as in regard to the preservation of cultural heritage and of an artist’s legacy. Following the formation of the Presidential Advisory Commission for Holocaust Assets in 1998, several conferences have been devoted to this subject. However, with increasing demand for information in the digital age, European archival repositories must confront the broader challenges of making their material accessible. By utilizing the possibilities of digitization today, archival information worldwide can be systematized and crosslinked, allowing greater accessibility to these indispensable materials for scholars and researchers.

Contributors: Dr. Nadine Oberste-Hetbleck, Kunsthistorisches Institut, University of Cologne with Dr.Günter Herzog, Head of Archives, ZADIK, Cologne

19.09.2019 | Museum Barberini, Alter Markt, Humboldtstr. 5 –6, 14467 Potsdam

Günter Herzog | #8 Die Revision der Moderne aus dem Archiv

#8 Die Revision der Moderne aus dem Archiv. Vortrag von Günter Herzog | 16.01.2019 | Vortrag

Video

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat sich das Kunstsystem entscheidend verändert. Innovationen werden von „freien“ Künstlern hervorgebracht und von neu entwickelten „Patronen“, Professionen und Institutionen (an-)erkannt und gefördert. Sie alle sind durch den Kunstmarkt verbunden, auf dem, mit dem und durch den sie kommunizieren, agieren, sich behaupten und durchsetzen können. Wie dies geschieht, lässt sich am besten in ihren Überlieferungen in Kunstarchiven erkennen, wie etwa dem Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V. (ZADIK), das entscheidend dazu beigetragen hat, die lange ignorierte Geschichte des Kunstmarkts in die allgemeine Kunstgeschichte zu integrieren.

Günter Herzog leitet seit über 15 Jahren das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK) in Köln. Er promovierte und habilitierte an der Universität zu Köln, wo er seit 1998 Kultur- und Sozialgeschichte der Kunst sowie Geschichte des Kunsthandels lehrt und 2008 zum außerplanmäßigen Professor ernannt wurde. Seit 2014 ist das ZADIK An-​Institut der Universität, dessen Kunsthistorisches Institut einen Masterstudienschwerpunkt „Kunstgeschichte und Kunstmarkt“ bietet.

TIPP! Academic Conference and Workshop: The Formation and Development of New Markets -TOOLS FOR THE FUTURE: RESEARCHING ART MARKET PRACTICES FROM PAST TO PRESENT (London, 30-31 May 2019)

Kurzmitteilung

TIPP! Academic Conference and Workshop: The Formation and Development of New Markets -TOOLS FOR THE FUTURE: RESEARCHING ART MARKET PRACTICES FROM PAST TO PRESENT (London, 30-31 May 2019)

This conference invites new and existing research around the emergence of art markets, their evolution and dynamics. Conference topics will include: the role of the state in the development of markets, the role of the artist. The art fairand the collector the creation of new markets, the dealer and the market, mapping markets, the role o f new media and impact of social change –with an ongoing focus and discussion on the tools, techniques, research methods and strategies which enable the study of art markets.

Lecture: Nadine Oberste-Hetbleck, Junior Professor for Art History and Art Market, University of Cologne: A Digital Mapping Project on ART COLOGNE (1967–1997) | 31 May 2019, 11.30 am

Kingston School of Art, Kingston University Weiterlesen

Claudia Friedrich / Nadine Oberste-Hetbleck | Zur Entwicklung des Düsseldorfer Kunsthandels von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1945 | Keynote

„Die Galerie Stern im Kontext des Rheinischen Kunsthandels während des Nationalsozialismus“ | 13.02.2019 | Tagung

© Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young

Unter dem Titel “Die Galerie Stern im Kontext des Rheinischen Kunsthandels während des Nationalsozialismus” hat die Landeshauptstadt Düsseldorf am Mittwoch, 13.02.2019, zu einer internationalen Tagung in das Haus der Universität eingeladen.

In dem gemeinsamen Keynote-Vortrag referiert Nadine Oberste-Hetbleck über die Entwicklungen in Düsseldorf bis 1933. Claudia Friedrich schließt zeitlich an und thematisiert Entwicklungen und Strukturen des Kunsthandels in Düsseldorf zwischen 1933-1945. Ausgehend von der ersten Bezeichnung einer Person als KunsthändlerIn in den ausgewerteten, auf die Situation in Düsseldorf bezogenen Quellen des 19. Jahrhunderts wird der Vortrag ausschnitthaft Einblicke in die Geschichte des Düsseldorfer Kunsthandels bis zum Ende der NS-Zeit geben. Wie viele und welche Akteure traten unter Bezeichnungen wie Kunst-, Bilder- und/oder GemäldehändlerInnen in Erscheinung? Wo waren diese ansässig? Welche Cluster gab es und wie veränderten sich diese im zeitlichen Verlauf? Diesen Fragen wird anhand der aus den Düsseldorfer Adressbüchern erhobenen Datenbestände nachgegangen. Die Ausführungen flankieren quellenkritische Anmerkungen, wobei  insbesondere Möglichkeiten und Grenzen der Repräsentation und Rekonstruktion historischer Realität – u.a. bedingt durch die Aktualität, Selektion, Systematik und Terminologie der jeweiligen Quelle – diskutiert werden.

Tagung | Landeshauptstadt Düsseldorf
13.02.2019 | Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Zum Medienportal

Weiterlesen