Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market

Herzlich laden wir jeden Interessierten zur Ringvorlesung im Wintersemester 2019/2020 ein!

Die Ringvorlesung Kunstmessen Kunstmarkt ist Bestandteil der semesterübergreifend angelegten Reihe Kunstmarkt: Forschung – Tätigkeitsfelder – interdisziplinärer Dialog und fokussiert in diesem Semester mit einem interdisziplinären Ansatz Kunstmessen als Akteure im Kunstmarkt. International ausgewiesene Expertinnen und Experten aus verschiedenen Fachrichtungen (u.a. Rechtswissenschaften, Soziologie, Wirtschaftswissenschaften) beschäftigen sich mit der Historie und aktuellen Fragestellungen rund um Kunstmessen, wie beispielsweise: Wo liegen die historischen Wurzeln der Kunstmessen? Welchen digitalen Herausforderungen müssen sich Kunstmessen stellen? Welche Rolle haben Kunst- und Antiquitätenmessen heute?

Beginn der Ringvorlesung: 17.10.2019 | 17:45 Uhr. Die Ringvorlesung wird an ausgewählten Donnerstagen stattfinden.

Programm der Ringvorlesung im WiSe 2019/2020: …coming soon…

Die Ringvorlesung richtet sich sowohl an Studierende der kunsthistorischen Studiengänge als auch anderer Fächer und Fakultäten der Universität zu Köln, an Studierende des Studiums Integrale sowie an eine interessierte außeruniversitäre Öffentlichkeit. Sie ist für jeden ohne vorherige Anmeldung frei zugänglich und kostenlos. Die Veranstaltung wird von der Juniorprofessorin für Kunstgeschichte und Kunstmarkt am Kunsthistorischen Institut in Kooperation mit dem Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK), Forschungsarchiv an der Universität zu Köln, durchgeführt.

Karl-Nikolaus Peifer | Universität zu Köln, Moritz Woelk | Museum Schnütgen Forschung, Kunstkritik und Kunstmarkt – wie wird Kunst bewertet?

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 24.01.2019 | Podium

Foto: Franziska Heinrich

Unter dem Titel „Forschung, Kunstkritik und Kunstmarkt – wie wird Kunst bewertet?“ gaben zwei Experten unterschiedlicher Fachbereiche Einblick in die verschiedenen disziplinären Perspektiven zur besagten Fragestellung. Zunächst erläuterte Karl-Nikolaus Peifer, Direktor des Instituts für Medienrecht und Kommunikationsrecht der Universität zu Köln, dass „Juristen im Bereich kritischer Äußerungen durch Kunst und Satire sowie bei der Handelbarkeit von Kunst ständig bewerten müssen, ob Kunst vorliegt oder nicht. In kritischen Fällen verweisen Gerichtsentscheidungen aber auf die kunsttheoritisch vorgebildeten Fachkreise“. Diesen Faden griff Moritz Woelk, Direktor des Museums Schnütgen, auf und erläuterte Kriterien aus kunsthistorischer Sicht: es gibt bewährte kunsthistorische Methoden, um z.B. Qualität, Seltenheit oder Herkunft eines Kunstwerks graduell zu bestimmen. Es gibt hingegen keine wissenschaftlichen Methoden, um die Frage zu entscheiden, ob man einen Gegenstand überhaupt als Kunstwerk ansehen soll oder nicht. Auch eine begriffsscharfe Trennung z.B. zwischen “bildender Kunst” und “angewandter Kunst” oder zwischen “Kunst” und “Design” ist trotz des häufigen Gebrauchs dieser Wörter und dazu zirkulierender Definitionen am Ende in kunstwissenschaftlicher Form kaum möglich.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

Kim Oosterlinck | Université libre de Bruxelles | Artists as Brands: Art Market Valuation of Master with Provisional Names („Master of“)

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 10.01.2019 | Lecture

Foto: Philipp Fernandes do Brito

In his talk Kim Oosterlinck analyzed to which extent artists’ names may be viewed as brands. The identity of the artist is central in art market valuation. For some artworks however, the identity of the artist remains unknown. To overcome the limitations linked to anonymity, market participants rely on a variety of strategies. They may use Spatio-temporal designations (for example Flemish Master 16th century), they may create Masters with Provisional Names (for example the Master of the Parrot), they may consider Attribution qualifiers (School, follower, circle of…) or even rely on Authentication. The literature on the two last approaches is well devloped but the two first ones remain understudied. The conference by Kim Oosterlinck focused therefore on Masters with Provisional Names following his recently published article with Anne-Sophie Radermecker and on the work of Anne-Sophie Radermecker for the spatio-temporal designations.

Weiterlesen

Ulrike Saß, Matthias Weller, Christoph Zuschlag | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn | Provenienzforschung, Kunst- und Kulturgutschutzrecht – Möglichkeiten und Chancen interdisziplinärer Forschung

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 13.12.2018 | Podium

Foto: Franziska Heinrich

Am gestrigen Abend diskutierten Ulrike Saß, Matthias Weller, Christoph Zuschlag über die Möglichkeiten und Chancen interdisziplinärer Forschung im Kontext der Provenienzforschung und des Kunst- und Kulturgutschutzrecht und stellten den neuen Schwerpunkt an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn vor.

Weiterlesen

Nina Tessa Zahner | Kunstakademie Düsseldorf | Soziologische Kunstmarktforschung

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 29.11.2018 | Vortrag

Foto: Franziska Heinrich

Mit Bezug auf Simmel, Bordieu, Graw, Adorno und viele andere zeigte Nina Tessa Zahner in ihrem Vortrag im Rahmen der diesjährigen Ringvorlesung auf, welche Rolle und Relevanz Aspekte der Soziologie für die Erforschung des Kunstmarktes einnehmen und wie anhand konkretreter Forschungsmethoden aus der Soziologie historische und strukturelle Entwicklungen und Veränderungen im Kunstbetrieb herausgearbeitet werden können. Weiterlesen

Schwens / Mir / Clages | Wie viel Management benötigen Akteure im Kunstmarkt?

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 15.11.2018 | Podium

Foto: Claudia Friedrich

Am gestrigen Abend diskutierten Christian Schwens (Lehrstuhl für Interdisciplinary Management Science, WiSo-Fakultät, Universität zu Köln), Emmanuel Mir (Landesbüro für Bildende Kunst (LaB K)) und Marietta Clages (Galeristin und Sprecherin der Kölner Galerien) moderiert von Nadine Oberste-Hetbleck über Aspekte des Managements im Bereich des Kunstmarkts. Aus unterschiedlichen Perspektiven – universitäre Ausbildungsmöglichkeiten, Kunsthandels- und KünstlerInnensicht – beleuchteten die PodiumsteilnehmerInnen die Frage: Wie viel Management benötigen Akteure im Kunstmarkt?

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

Rudolf Zwirner | Entwicklung und gegenwärtige Herausforderungen des Kunstmarktes

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 25.10.2018 | Vortrag

Foto: Jochen Müller

Einen Einblick in die Entwicklungen des Kunstmarktes seit der zweiten documenta 1959 gab Prof. Rudolf Zwirner, damals Generalsekretär dieser weltweit bedeutenden periodischen Großausstellung, in den folgenden Jahrzehnten einer der erfolgreichsten deutschen Kunsthändler, und heute ausgewiesener Experte und Kenner der historischen Zusammenhänge des Kunstsystems. Nach Volontariaten in verschiedenen Bereichen des Kunstmarktes (u.a. bei Stünke, Rosen, Berggruen) gründete Zwirner 1960 seine Galerie in Essen und zog damit 1962 in das ökonomisch bedeutendere Köln, wo er sie an verschiedenen Standorten bis 1992 betrieb. Mit wesentlichen Innovativen hat er sich in die Geschichte des Kunstmarktes und der allgemeinen Kunstentwicklung eingeschrieben, insbesondere mit der ersten Messe für moderne und zeitgenössische Kunst, dem Kunstmarkt Köln`67‘, aus dem 1984 die heutige ART COLOGNE hervorging. Seine geschichtsprägende Rolle und seine internationale Vernetzung mit maßgeblichen Akteuren des Kunstsystems, wie Sammlern, Auktionatoren, Galeristen und Kunsthändlern ermöglichten ihm, dem gebannt lauschenden Publikum höchst lebendig, emotional und mitreißend aus den Kulissen des Kunstmarktes, seiner Macht- und Konkurrenzverhältnisse gestern und heute zu berichten.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

 

Nadine Oberste-Hetbleck | Der Kunstmarkt als interdisziplinäres Forschungs-, Lehr- und Arbeitsgebiet


Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 18.10.2018 | Vortrag

 

In der Auftaktveranstaltung der vierten Ringvorlesung zum Themenfeld Kunstmarkt skizzierte die Initiatorin der Reihe Nadine Oberste-Hetbleck die von ihrer genuinen Anlage her interdisziplinär zu verortende, noch junge Disziplin der Kunstmarktforschung aus drei Perspektiven:

Forschung: Was ist überhaupt Kunstmarktforschung und welche Gebiete zählen dazu? Wie, wo und wie dauerhaft ist der Bereich Kunstmarkt universitär als Forschungsgebiet aktuell verankert? Wer waren frühe Pioniere der Kunstmarktforschung? Welche Fächer sind involviert bzw. sollten involviert sein? Welchen Mehrwert bietet die Kunstmarktforschung der Kunstgeschichte?
Lehre: Welche Studiengänge mit thematischer Verbindung zum Kunstmarkt gibt es weltweit? Und wie ist Kunstmarktforschung in der Lehre an der Universität zu Köln konkret ausgestaltet?
Praxis: Welche Bezüge bietet die Disziplin Kunstmarkt an der Universität in die spätere Praxis? Welche Praxisanteile gibt es schon während des Studiums? Welche Arbeitsfelder gibt es für zukünftige KunstmarktforscherInnen?

Der Vortrag mündete in einer regen Diskussion über interdisziplinäre Fragestellungen zum tagesaktuellen Beispiel der Transformation des Werks “Girl with Ballon” von Banksy in “Love is in the Bin” nach dem Zuschlag des Werkes auf einer Kunstauktion.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog

Herzlich laden wir jeden Interessierten zur Ringvorlesung im Wintersemester 2018/2019 ein!


Die Ringvorlesung Kunstmarkt – interdisziplinärer Dialog ist Bestandteil der semesterübergreifend angelegten Reihe Kunstmarkt: Forschung – Tätigkeitsfelder – interdisziplinärer Dialog und geht in diesem Semester nochmals dezidiert über den eigenen Fachbereich hinaus, nachdem in den vergangenen drei Wintersemestern die Themenbereiche Forschung und Tätigkeitfelder im Zentrum standen. Ausgewiesene Expertinnen und Experten aus verschiedenen Fachrichtungen (u.a. Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften) beschäftigen sich mit Fragen aus dem jungen, aufstrebenden und von seiner genuinen Ausrichtung her interdisziplinär angelegten Feld der Kunstmarktforschung. Thematisiert werden dabei auch die spezifischen Herausforderungen eines Dialogs, der über die Fachgrenzen hinaus reicht.

Weiterlesen

Christoph Andreas | Kunsthandlung J.P. Schneider jr. | Die Hans Thoma Wandbilder der Villa Gerlach in Frankfurt. Ein Restitutionsfall

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 18.01.2018 | Vortrag

Bei inzwischen drei Wandbildern von Hans Thoma aus der Villa Gerlach konnte nach mehrjähriger Forschung im Sinne der Washingtoner Prinzipien eine faire und gerechte Lösung umgesetzt werden. Der Fall zeigt exemplarisch die Probleme der Provenienzforschung. Alle Verkaufsunterlagen und Akten sind erhalten gebliebenen und konnten eingesehen werden. Hinzu kommt, dass die Bilder wären der Zeit des Nationalsozialismus aus jüdischen Privatbesitz in jüdischen Kunsthandel verkauft wurden und nach dem Krieg bereits zwei sogenannte Wiedergutmachungsverfahren durchlaufen haben.

Weiterlesen

Britta Olényi von Husen | Provenienzforscherin der Kölner Museen | Provenienzforschung im Kunsthandel und im Museum. Gemeinsamkeiten – Unterschiede – Perspektiven

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 11.01.2018 | Vortrag

Die Erforschung der Herkunft von Kunstobjekten wie auch die öffentliche wie private Sammlungsgeschichte gehören traditionell zu den Kernaufgaben der Kunstgeschichte. Sie sind vor fünf Jahren durch den “Schwabinger Kunstfund Hildebrand Gurlitt” noch einmal in besonderer Weise in das allgemeine Bewusstsein gerückt. Die Provenienzforschung im Museum und im Kunsthandel ist heute eine unerlässliche und dauerhafte Aufgabe geworden. Wie ermittelt man eine Provenienz? Wie sieht Provenienzforschung im Arbeitsalltag aus? Worin liegen die Unterschiede in Handel und Museum? Wo liegen die Möglichkeiten der Zusammenarbeit? Diesen und anderen Fragen wird nachgegangen.

Weiterlesen

Uwe Höhne | Hasenkamp | Kunst- & Kulturgutlogistik – Vom Umgang mit Werten

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 14.12.2017 | Vortrag

Als Familienunternehmen in fünfter Generation ist hasenkamp Spezialist und Marktführer im Bereich der Kunst- & Kulturgutlogistik. Der besonders sorgfältige Umgang mit besonderen Werten steht im Mittelpunkt und das seit 1903.

Im gestrigen Vortrag stellte uns Uwe Höhe, Geschäftsführer der hasenkamp Holding GmbH, das Unternehmen sowie Aspekte des Umgangs mit Kunstwerken vor.

Weiterlesen

Christiane Hoffmans | Welt am Sonntag / Die Welt / BLAU | Gegen den Zeitgeist – Kunstkritik

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 07.12.2017 | Vortrag

Kulturjournalismus sollte vor allem eines nicht: die reine und affirmative Beschreibung schöner Dinge. Wer die Kultur in ihrer Bedeutung ernst nimmt, muss dem journalistischen Schreiben mit einem hohen Maß an Reflektion begegnen. Kritische Beobachtung, sorgsames Einordnen und eine klare Haltung sollten den Schreibprozess begleiten. Das gilt für die Besprechung einer Ausstellung, für das Interview mit einem Künstler, einer Künstlerin ebenso wie für Debatten zur Kulturpolitik. Kulturjournalismus produziert nicht nur Lesarten, sondern identifiziert auch gesellschaftspolitische Entwicklungen. Damit wird er selbst Teil der Kultur.

Weiterlesen

Susanne Zander | Delmes & Zander | Galeriearbeit mit den Grenzen der Kunst. Susanne Zander im Gespräch mit Nadine Oberste-Hetbleck

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 30.11.2017 | Gespräch

Nachdem Susanne Zander fünf Jahre in der Münchener Galerie Charlotte bei ihrer Mutter Charlotte Zander (1930 – 2014) – Galeristin für naive Kunst und Sammlerin derselben – gearbeitet hatte, eröffnete sie im März 1988 in Köln mit einer Einzelausstellung zu Sava Sekulic ihre eigene Galerie, deren Ausgangspunkt Art Brut und Outsider Art war. Seit 2005 ist Nicole Delmes Mitinhaberin und im Januar 2016 entschieden sich die beiden Galeristinnen zur Umbenennung von Galerie Susanne Zander in Delmes & Zander. Von September 2014 bis Juni 2017 führten sie zusätzlich das Büro Delmes & Zander in der Rosa-Luxemburg-Str. 37 in Berlin. Seit 24. Februar 2018 befindet sich die Galerie in der Lindenstraße 20-22 in Köln. Susanne Zander ist seit dem Tod ihrer Mutter zudem Geschäftsführerin der Sammlung Zander in Bönnigheim. Weiterlesen

Stephan Zilkens | Zilkens Fine Art Insurance Broker | Wie viel Kunstgeschichte braucht man in der Kunstversicherung?

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 23.11.2017 | Vortrag

Am 23. November 2017 berichtete Stephan Zilkens im Rahmen der diesjährigen Ringvorlesung aus der Praxis über den Nutzen, die Bedeutung sowie den Status quo von Kunstgeschichte / KunsthistorikerInnen im Bereich der Kunstversicherungen.

Dr. Stephan Zilkens promovierte an der Universität zu Köln in Kunstgeschichte. Seine Versicherungskarriere begann als erster Kunsthistoriker bei der Nordstern Allgemeine Versicherung AG 1983. Dort baute er das deutsche Kunstversicherungsgeschäft mit auf und war für Vertrieb, Betrieb und Schaden in diesem Bereich zuständig. Von 1990 bis 2010 war er in zwei Versicherungsgesellschaften und zwei Versicherungsmaklerhäusern als Bereichsleiter, Vorstand bzw. Geschäftsführer tätig. Gothaer führte er zum Marktführer im Bereich der Versicherung von Windkraftanlagen. Seine breite Erfahrung auf unterschiedlichen Seiten des Versicherungsmarktes macht ihn zu einem idealen Partner individuelle Versicherungslösungen auch außerhalb der Kunstversicherung zu entwickeln. 2010 gründete er die Zilkens Fine Art Insurance Broker GmbH in Köln.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)