TIPP! „Digitales Mapping von Akteuren des Kunstmarktes im 19. Jahrhundert“, Nadine Oberste-Hetbleck (Saarbrücken, 18.07.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! „Digitales Mapping von Akteuren des Kunstmarktes im 19. Jahrhundert“, Nadine Oberste-Hetbleck (Saarbrücken, 18.07.2018)

Der Lehrstuhl für Neuere Geschichte und Landesgeschichte (Prof. Dr. Gabriele Clemens) und das Institut für Kunstgeschichte laden ein zum Gastvortrag von Jun. Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck (Universität zu Köln) mit dem Thema: „Digitales Mapping von Akteuren des Kunstmarktes im 19. Jahrhundert. Projekte, Potentiale und Herausforderungen“

Der Vortrag findet in Raum 0.11 (Großer Sitzungssaal der ), Gebäude B3 1, um 16.15 Uhr statt.

Vortrag || Institut für Kunstgeschichte, Universität zu Saarbrücken
18.07.2018 || Campus B3 | Saarbrücken

TIPP! Lecture | Prof. Dr. Sophie Raux | Mapping and 3D Visualization of European markets: Gersaint, Watteau and the Pont Notre Dame in the early 18th Century (Berlin, 25.06.2018)

TIPP! Lecture | Prof. Dr. Sophie Raux | Mapping and 3D Visualization of European markets: Gersaint, Watteau and the Pont Notre Dame in the early 18th Century (Berlin, 25.06.2018)

This lecture will aim to show how digital technologies can enhance our knowledge of the spatial environment of the Pont Notre-Dame in Paris. At one point in its history, the inhabited bridge housed a number of picture dealers which was unmatched elsewhere in Europe. This micro-historical inquiry will be based on a data application that enables a historic visualization of the location and evolution of the proportion of shops actually devoted to the trade of pictures on the bridge. However, it will also deal more specifically with Watteau’s 1720 painting, “L’enseigne de Gersaint”, using 3D digital imaging technologies. This picture was painted for Gersaint, the most innovative dealer on the Pont Notre-Dame in Paris in the first half of the eighteenth century.

Fokum || Institute of Art History and Historical Urban Studies at TU Berlin
25.06.2018 || Architecture Building of the TU, Straße des 17. Juni 150/152, 10623 Berlin

TIPP! Unsere Werte? Provenienzforschung im Dialog (Köln, 25.04.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! Unsere Werte? Provenienzforschung im Dialog (Köln, 25.04.2018)

Spektakuläre Ereignisse wie der Fall Gurlitt und die Diskussion um NS-Raubkunst haben das Problem der Herkunft von Kunst- werken einer breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein gerückt. Schon seit Jahren wird zu diesem Thema intensiv geforscht, das immer weitere Bereiche der öffentlichen und privaten Sammlertätigkeiten erfasst. Anlässlich des Erscheinens unseres Buches möchten wir das komplexe Thema durch ein Gespräch unter Fachleuten verständlich machen und zur Diskussion stellen.

Podium || Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud Köln
25.04.2018 || Obenmarspforten 40 | 50667 Köln

TIPP! 7. Kölner Kunstversicherungsgespräch 2018 im Rahmen der ART COLOGNE (KölnMesse, 20.04.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! 7. Kölner Kunstversicherungsgespräch 2018 im Rahmen der ART COLOGNE (Köln, 20.04.2018)

„Gurlitt, Stern, Flechtheim – wer versichert mir Geschichte?“ unter diesem Titel findet dieses Jahr das 7. Kölner Kunstversicherungsgespräch im Rahmen der Art Cologne statt. Am Freitag, 20.04.2018 diskutieren u.a. Maurice Philip Remy (Autor des Buches “Der Fall Gurlitt“), Julia Barbara Ries (Leiterin der Kunstversicherung bei ERGO), Karin Schulze-Frieling (Galerie Utermann, Dortmund und 2. Vorsitzende des BVDG), Amelie Ebbinghaus (Provenance Researcher, Art Loss Register, London) mit Peter Grabowski ab 10:00 Uhr im Europasaal der KölnMesse. Themen wie Provenienz, Eigentumsfragen im privaten oder öffentlichen Bereich, Kulturgutschutzgesetz im In- und Ausland oder auch die Title Insurance sollen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden.

KKVG 2018 || KölnMesse
20.04.2018 || Messeplatz 1 | 50679 Köln

ART COLOGNE | ZADIK Sonderschau Passage 11/3

„THE KÖLN SHOW“
Netzwerke der Avantgardegalerien in den Neunziger Jahren

Plakat zur Ausstellung „THE KÖLN SHOW“, 24.4.-26.5.1990 | Foto: Archiv Galerie Gisela Capitain

1989. Die Mauer war gefallen und damit auch Kölns Status als Kunstmetropole, Berlin sollte wieder Hauptstadt werden, der Kunstmarkt stürzte aus dem Goldrausch in eine Finanzkrise, die Kunst in eine Sinnkrise, die Neunziger hatten begonnen. Trotzdem und gerade deshalb: Köln in den Neunzigern „was the best place to be“, so der Künstler Josef Strau in seinem Essay ‚The Non-Productive Attitude‘ (2006). In der Wochenendbeilage der ‚New York Times‘ vom 6. September 1992 proklamierte Deborah Solomon gar „The Cologne Challenge“ und fragte „Is New York‘s Art Monopoly Kaput?“Für seine diesjährige, opulent bebilderte Zeitreise hat das ZADIK die Koordinaten auf den heute besonders in Amerika tradierten Mythos der Kölner Kunstszene der 1990er Jahre gesetzt. Es besucht dort die Menschen und Ereignisse, die transeuropäische und transatlantische Brücken bauten und kunstprogrammatische Weichen stellten für unsere Gegenwart und lässt die Zeit der zum Teil in harter Kneipenarbeit erwirtschafteten künstlerischen Selbstreflexivität, der Kontextkunst und Institutionskritik wieder lebendig werden.

Weiterlesen

TIPP! Lecture | Nadine Oberste-Hetbleck | Kunstmarktforschung – Eine Bestandsaufnahme | (Münster, 25.01.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! Lecture | Nadine Oberste-Hetbleck | Kunstmarktforschung – Eine Bestandsaufnahme | (Münster, 25.01.2018)

Der Kunstmarkt mit seinen Akteuren ist ein noch in weiten Zügen unerforschtes Feld. Zu seiner Erforschung leistet insbesondere das junge, aktuell aufstrebende Fachgebiet der Kunstmarktforschung / Art Market Studies einen wesentlichen Beitrag. Im Rahmen des Vortrags wird folgenden Fragen nachgegangen: Wer waren frühe Pioniere der Kunstmarktforschung? Was ist überhaupt Kunstmarktforschung und welche Forschungsgebiete zählen dazu? Wo ist sie bereits universitär/institutionell als Forschungs- und Lehrgebiet verankert und wie ist sie überhaupt disziplinär zu verorten? Welchen Mehrwert bietet die Kunstmarktforschung der Kunstgeschichte?

Lecture || Kunstakademie Münster
25.01.2018 | 18:15 h || Hörsaal der Akademie | Leonardo-Campus 2 | 48149 Münster

TIPP! DFG-Projekt „Galeriepublikationen“ der Kunst- und Museumsbibliothek Köln

Kurzmitteilung

TIPP! DFG-Projekt „Galeriepublikationen“ der Kunst- und Museumsbibliothek Köln

Mit dem Projekt „Galeriepublikationen“ will die Kunst- und Museumsbibliothek (KMB) den Kontakt zu deutschen Galerien der „Kunst des 20. und 21. Jahrhundert“ und der „Fotografie“ aus- und aufbauen, um deren Publikationen für die Forschung und Wissenschaft verfügbar zu machen.

Der Aufbau eines möglichst vollständigen Bestandes dieser Publikationen (Monographien, Kataloge, Einladungen etc.) sowie die damit verbundene dauerhafte öffentliche Verfügbarkeit der Publikationen für Wissenschaft, Forschung und interessierte Öffentlichkeit, sind weitere Projektziele.

Kunst- und Museumsbibliothek Köln

TIPP! Talk | SWR2, 09.11.2017, 17.05 Uhr | Günter Herzog, Ulrike Groos und Thaddaeus Ropac: Bereit ausgestellt – Die neue Konkurrenz zwischen Galerie und Museum

Kurzmitteilung

TIPP! Talk | SWR2, 09.11.2017, 17.05 Uhr | Günter Herzog, Ulrike Groos und Thaddaeus Ropac: Bereit ausgestellt – Die neue Konkurrenz zwischen Galerie und Museum

Im Museum wird Kunst bewahrt – in der Galerie wird sie verkauft. Bisher war diese Aufgabenteilung klar unterscheidbar. Doch nun gibt es auch in Galerien kuratierte Ausstellungen, in denen kein einziges Werk verkäuflich ist. Galerien leisten sich große wissenschaftliche Abteilungen und sie konkurrieren sogar um Fachpersonal aus Museen. So wechselte im Sommer die langjährige Direktorin der Londoner Serpentine Gallery, Julia Peyton-Jones, als „Senior Global Director“ zur Galerie Thaddaeus Ropac. Warum engagieren sich große Galerien in klassischen Museumsaufgaben? Wird die kommerzielle Konkurrenz zur Gefahr für das Museum?

Es diskutieren: Dr. Ulrike Groos, Kunstmuseum Stuttgart, Prof. Dr. Günter Herzog, Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung, Köln, Thaddaeus Ropac, Galerist, Paris, Gesprächsleitung: Susanne Kaufmann

Weiterlesen

TIPP! Lecture: Johannes Nathan | The Art Market in the 20th and 21st Centuries – Mapping a still unwritten history (Lisbon, 20.10.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Lecture: Johannes Nathan | The Art Market in the 20th and 21st Centuries – Mapping a still unwritten history (Lisbon, 20.10.2017)

Beginning with a brief overview of the speaker’s family history, this lecture will outline the development of the art market in the 20th century and the changing role of different business models. In view of the recent attention to provenance research, it will then turn to the growing importance of the study of art market history. The lecture will conclude by pointing to the challenges that still face students of this subject – and how they might be overcome.

Lecture ||  Palácio do Correio Velho
20.10.2017 || Calçada do Combro, 38 A – 1 | 1200-114 Lisboa

TIPP! Workshop | „Acheter le merveilleux. Galeries, marchands et collectionneurs du surréalisme, 1945-1969“, (Paris, 28.-29.09.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! „Acheter le merveilleux. Galeries, marchands et collectionneurs du surréalisme, 1945-1969“, (Paris, 28.-29.09.2017)

Ce workshop se propose d’étudier le marché de l’art et les réseaux économiques du surréalisme après la Seconde Guerre mondiale. Qui sont
les galeristes, marchands et collectionneurs et quelle visibilité donnent-ils
au surréalisme ? Le surréalisme passe-t-il d’un collectionnisme de « cœur » à un collectionnisme d’investissement ? Il convient de se pencher également sur les conséquences de la progressive institutionnalisation du surréalisme qui s‘opère alors dans les musées, galeries et manifestations artistiques internationales, privilégiant l’individu au détriment du  collectif. Ce workshop s’inscrit dans le cadre d’un programme de recherche du Centre allemand d’histoire de l’art et du projet de labex arts H2H, intitulé « Le surréalisme au regard des galeries, des collectionneurs et des médiateurs ».

Workshop || Deutsches Forum für Kunstgeschichte
28.-29.09.2017 || Hôtel Lully | 45, rue des Petits Champs | 75001 Paris

TIPP! Raub & Handel. Der französische Kunstmarkt unter deutscher Besatzung (1940–1944) (Bonn, 30.11.-01.12.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Raub & Handel. Der französische Kunstmarkt unter deutscher Besatzung (1940–1944) (Bonn, 30.11.-01.12.2017)

Jedes Jahr im Herbst veranstaltet das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste eine Fachkonferenz. Unter dem Titel „Raub & Handel. Der französische Kunstmarkt unter deutscher Besatzung (1940–1944)“ werden in diesem Jahr namhafte französische und deutsche Experten über den systematischen Kunstraub in Frankreich referieren und die Resultate der Recherchen in beiden Ländern zu diesem Themengebiet zusammentragen. Wer waren die Akteure, wer die Beraubten? Wie griffen NS-Politik, kunsthistorische Expertise und Marktinteressen ineinander? Wie funktionierte die Kollaboration? All diesen Fragen wird die Konferenz nachgehen und dabei auch mit neuen Forschungsergebnissen zu Erwerbungen Hildebrand Gurlitts in Frankreich einen thematischen Schwerpunkt setzen. Kunstwerke des sogenannten „Schwabinger Kunstfundes“ werden in der parallel laufenden Ausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen“ an der Kunst- und Ausstellungshalle Bonn präsentiert.

Konferenz || Deutsches Zentrum Kulturgutverluste
30.11.–01.12.2017 || Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland | Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn Weiterlesen

TIPP! Textile Erwerbungen und Sammlungsstrategien europäischer Museen in der NS-Zeit (Krefeld, 08.09.2017)

Kurzmitteilung

Das Deutsche Textilmuseum Krefeld widmet sich 2017 und 2018 der Erforschung eines Sammlungsteils, der im Jahr 1943 an das Museum kam. Es handelt sich um Kleidung, Accessoires und Schmuck, die der Maler Paul Prött noch während des Zweiten Weltkrieges als Konvolut an die Stadt Krefeld verkauft hat. Über die Umstände ist bislang kaum etwas bekannt. So geben die Objekte Anlass, sich im Rahmen dieses Symposiums mit ihrer Herkunft, den Interessen des Sammlers sowie mit der Ankaufspolitik und den Sammlungsstrategien von Museen in der Zeit des Nationalsozialismus zu befassen.

Tagung || Deutsches Textilmuseum Krefeld
08.09.2017 || Museumsscheune | Albert-Steeger-Straße 5 | 47809 Krefeld (Linn)

State of the Art Archives | International Conference on Archives Documenting Modern and Contemporary Art

State of the Art Archives
International Conference on Archives
Documenting Modern and Contemporary Art

21. – 23.09.2017 | Berlin, Stiftung Brandenburger Tor, Max Liebermann Haus

Anlässlich ihrer Gründungsjubiläen laden das ZADIK – Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V (gegr. 1992) in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln, die basis wien – Dokumentationszentrum für zeitgenössische Kunst (gegr. 1997) und das Institut für moderne Kunst Nürnberg (gegr. 1967) – alle Partner im european-art.net – zu einer Konferenz internationaler Kunstarchive ein. Weiterlesen

TIPP! Forschungsprojekt zu den Galerien Abels

Kurzmitteilung

TIPP! Forschungsprojekt zu den Galerien Abels

Kunstmuseum Gelsenkirchen und Museum Folkwang starten ein gemeinsames Provenienzforschungsprojekt zu den zwischen 1933 und 1968 bei den Galerien Hermann und Aenne Abels erworbenen Kunstwerken.

In einer vereinbarten Kooperation im Netzwerk der RuhrKunstMuseen untersuchen das Kunstmuseum Gelsenkirchen und das Museum Folkwang Essen gemeinsam Werke in ihren Sammlungen, die bei der Kunsthändlerfamilie Abels (Köln, Dresden) erworben wurden. Im Fokus steht die Frage, ob ein NS- verfolgungsbedingter Entzug vorliegen könnte. Die sammlungs- und institutionsübergreifende Erforschung der Ankäufe bei Abels lässt nicht nur Hinweise auf die individuellen Objektbiographien erwarten, sondern verspricht auch Erkenntnisse über die händlerische Tätigkeit und Netzwerke der Galeristen. Mit dem angestrebten Aufbau einer Datenbank der zwischen 1933 und 1968 erworbenen Kunstwerke aus dem Angebot der Galerien Abels wird ein digitales und damit nach neuesten Kenntnissen aktualisierbares Findmittel geschaffen, das für die Provenienzforschung langfristig und nachhaltig zur Verfügung stehen soll. Als Wissenschaftlerin für das zunächst auf ein Jahr angelegte Projekt konnte Dr. Katja Terlau (Köln) gewonnen werden.

Dr. Katja Terlau ist Provenienzforscherin, Lehrbeauftrage an der UzK sowie Autorin des sehr lesenswerten Beitrags zur Auswertung annotierter Auktionskataloge, erschien im April 2017 auf unserem wissenschaftlichen Blog. Weiterlesen

TIPP! Study days | The Art Market in Italy Around 1900: Actors, Archives, Photographs (Florenz, 14.-15.11.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Study days | The Art Market in Italy Around 1900: Actors, Archives, Photographs (Florenz, 14.-15.11.2017)

In the last few years international research on the art market has gained in intensity, inspiring a host interdisciplinary studies and conferences while successfully defining a new field of academic research and teaching. Through a range of gatherings and publications, the dynamics of the antiques market have been explored at the intersections of art history, economics, and sociology, among other disciplines. At the center of the most recent studies are the networks of relations between antiquarians, collectors, and other persons connected to the selling of art works. Within these networks, photographers have been identified as key actors in the evolution of the art trade from the second half of the 19th century. […]

Study day || Kunsthistorisches Institut in Florenz
14.-15.11.2017 || Palazzo Grifoni Budini Gattai | Via dei Servi 51, 50122 Florenz