Susanne Zander | Delmes & Zander | Galeriearbeit mit den Grenzen der Kunst. Susanne Zander im Gespräch mit Nadine Oberste-Hetbleck

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 30.11.2017 | Gespräch

Nachdem Susanne Zander fünf Jahre in der Münchener Galerie Charlotte bei ihrer Mutter Charlotte Zander (1930 – 2014) – Galeristin für naive Kunst und Sammlerin derselben – gearbeitet hatte, eröffnete sie im März 1988 in Köln mit einer Einzelausstellung zu Sava Sekulic ihre eigene Galerie, deren Ausgangspunkt Art Brut und Outsider Art war. Seit 2005 ist Nicole Delmes Mitinhaberin und im Januar 2016 entschieden sich die beiden Galeristinnen zur Umbenennung von Galerie Susanne Zander in Delmes & Zander. Von September 2014 bis Juni 2017 führten sie zusätzlich das Büro Delmes & Zander in der Rosa-Luxemburg-Str. 37 in Berlin. Seit 24. Februar 2018 befindet sich die Galerie in der Lindenstraße 20-22 in Köln. Susanne Zander ist seit dem Tod ihrer Mutter zudem Geschäftsführerin der Sammlung Zander in Bönnigheim.

Im Gespräch mit Nadine Oberste-Hetbleck geht sie unter anderem den Dimensionen der Galerienarbeit, Netzwerken im Kunstmarkt sowie Standortragen nach. Ferner erläutert Susanne Zander, inwiefern sich ihr Galerieprogramm von dem ihrer Kolleginnen und Kollegen unterscheidet und wie es sich im Laufe des 30-jährigen Bestehens entwickelt hat.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

Stephan Zilkens | Zilkens Fine Art Insurance Broker | Wie viel Kunstgeschichte braucht man in der Kunstversicherung?

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 23.11.2017 | Vortrag

Am 23. November 2017 berichtete Stephan Zilkens im Rahmen der diesjährigen Ringvorlesung aus der Praxis über den Nutzen, die Bedeutung sowie den Status quo von Kunstgeschichte / KunsthistorikerInnen im Bereich der Kunstversicherungen.

Dr. Stephan Zilkens promovierte an der Universität zu Köln in Kunstgeschichte. Seine Versicherungskarriere begann als erster Kunsthistoriker bei der Nordstern Allgemeine Versicherung AG 1983. Dort baute er das deutsche Kunstversicherungsgeschäft mit auf und war für Vertrieb, Betrieb und Schaden in diesem Bereich zuständig. Von 1990 bis 2010 war er in zwei Versicherungsgesellschaften und zwei Versicherungsmaklerhäusern als Bereichsleiter, Vorstand bzw. Geschäftsführer tätig. Gothaer führte er zum Marktführer im Bereich der Versicherung von Windkraftanlagen. Seine breite Erfahrung auf unterschiedlichen Seiten des Versicherungsmarktes macht ihn zu einem idealen Partner individuelle Versicherungslösungen auch außerhalb der Kunstversicherung zu entwickeln. 2010 gründete er die Zilkens Fine Art Insurance Broker GmbH in Köln.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

Exhibition! „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ | Exponatec Köln

KÖLN AUF DEM WEG ZUR KUNSTMETROPOLE | ZWISCHEN PROTEST UND PROGRESSIVITÄT IN DEN 60ER UND 70ER JAHREN

22. – 24.11.2017 | Exponatec Koelnmesse

Sonderschau „Eine Zeitreise durch die Kunstszene der Stadt Köln“, Halle 3.2 | Alle Fotografien dieses Beitrag: © Koelnmesse GmbH, Harald Fleissner

Als 1967 mit dem Kunstmarkt Köln – heutige Art Cologne – die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst gegründet wurde, gab dies der Stadt Köln einen wesentlichen Impuls, sich zu einem Kunstzentrum zu entwickeln. Die Ausstellung nimmt deshalb auf der einen Seite neben der Messe selbst die durch sie ausgelösten und häufig in Opposition zu ihr stehenden Veranstaltungen und Ereignisse in den Blick. Dazu zählte auch die „Straßenaktion der Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“, die 1970 von Joseph Beuys, Hans Peter Alvermann, Wolf Vostell, Klaus Staeck und dem Galeristen Helmut Rywelski angeführt wurde. Auf der anderen Seite werden ausgewählte Akteure einer Ende der 60er Jahre prosperierenden Kölner Kunsthandels- und Galerienszene untersucht: Was geschah in jenen Jahren, die durch Vitalität, Progressivität und Protest geprägt waren, im Prozess der Demokratisierung der Kunst? Weiterlesen

Thomas Rieger | Konrad Fischer Galerie | „Eigentlich ist es ein einfacher Beruf“. Kunsthandel & Galerie

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 16.11.2017 | Vortrag

„Eigentlich ist es ein einfacher Beruf“

Konrad Fischer, befragt über seine Tätigkeit als Galerist bzw. Kunsthändler, war eher wortkarg, wenn es um Auskünfte zu seiner Stellung im internationalen Kunstmarkt ging. Dennoch waren und sind sich viele seiner Zeitgenossen, Kollegen und Wegbegleiter einig darüber, dass Fischer und seine „Ausstellungen bei Konrad Fischer“ eine Sonderposition im turbulenten Marktgeschehen der 1960er und 70er Jahre eingenommen und eine ganze Galeristen-Generation beeinflusst haben. Nach einer kurzen historischen Parforce durch die Galeriegeschichte werfen wir einen Blick auf die Arbeitsfelder einer heutigen Galerie.

Weiterlesen

Kai Kuklinski | AXA ART Versicherung AG | Die Kunst, Kunst zu versichern

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 09.11.2017 | Vortrag

Kai Kuklinski gab eine Einführung in das Risikomanagement für Kunst- und Sammlungsgestände, aktuelle Trends im Kunstmarkt sowie der Kunstversicherung. Darüber hinaus gibt er eine Einordnung bezüglich der Entwicklung von Kundenbedürfnisse privater Sammler mit Blick auf die Absicherung.

Weiterlesen

TIPP! Talk | SWR2, 09.11.2017, 17.05 Uhr | Günter Herzog, Ulrike Groos und Thaddaeus Ropac: Bereit ausgestellt – Die neue Konkurrenz zwischen Galerie und Museum

Kurzmitteilung

TIPP! Talk | SWR2, 09.11.2017, 17.05 Uhr | Günter Herzog, Ulrike Groos und Thaddaeus Ropac: Bereit ausgestellt – Die neue Konkurrenz zwischen Galerie und Museum

Im Museum wird Kunst bewahrt – in der Galerie wird sie verkauft. Bisher war diese Aufgabenteilung klar unterscheidbar. Doch nun gibt es auch in Galerien kuratierte Ausstellungen, in denen kein einziges Werk verkäuflich ist. Galerien leisten sich große wissenschaftliche Abteilungen und sie konkurrieren sogar um Fachpersonal aus Museen. So wechselte im Sommer die langjährige Direktorin der Londoner Serpentine Gallery, Julia Peyton-Jones, als „Senior Global Director“ zur Galerie Thaddaeus Ropac. Warum engagieren sich große Galerien in klassischen Museumsaufgaben? Wird die kommerzielle Konkurrenz zur Gefahr für das Museum?

Es diskutieren: Dr. Ulrike Groos, Kunstmuseum Stuttgart, Prof. Dr. Günter Herzog, Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung, Köln, Thaddaeus Ropac, Galerist, Paris, Gesprächsleitung: Susanne Kaufmann

Weiterlesen

TIPP! Lecture | Nadine Oberste-Hetbleck | About cross-border commuters and the art trade in Germany after 1945 on selected examples | (Düsseldorf, 10.11.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Lecture | Nadine Oberste-Hetbleck | About cross-border commuters and the art trade in Germany after 1945 on selected examples | (Düsseldorf, 10.11.2017)

Im Rahmen des Symposiums zum Thema „Outsider Art. Historie, Gegenwart und Perspektive“ wird Nadine Oberste-Hetbleck am 10.11.2017 um 14:45 Uhr zum Thema „Über Grenzgänger und den Kunstmarkt in Deutschland nach 1945 an ausgewählten Beispielen“ referieren…

Symposium || Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
09.-10.11.2017 || Haus der Universität | Schadowplatz 14 | 40212 Düsseldorf