TIPP! „Digital Catalogues. Towards Interoperability“, Conference (Paris, 05.02.2019)

Kurzmitteilung

TIPP! „Art Markets: an Integrated Perspective“, Thematic School (Lyon, 24.-28.06.2019)

The thematic school is organised by the LARHRA and the Université Lumière Lyon 2 in collaboration with the Université Libre de Bruxelles and Erasmus University, Rotterdam. It aims to provide the research community interested in the study of art markets with an interdisciplinary theoretical approach and methodological tools in line with the most up-to-date analytical methods in order to bring out new research perspectives.  About fifteen international specialists in art history, economics, law, sociology, finance, digital humanities from all over Europe and the United States will animate it in a spirit of exchange and sharing of knowledge.

Thematic School | Valpré Lyon-Ecully

Claudia Friedrich / Nadine Oberste-Hetbleck | Zur Entwicklung des Düsseldorfer Kunsthandels von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1945 | Keynote

„Die Galerie Stern im Kontext des Rheinischen Kunsthandels während des Nationalsozialismus“ | 13.02.2019 | Tagung

© Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young

Unter dem Titel „Die Galerie Stern im Kontext des Rheinischen Kunsthandels während des Nationalsozialismus“ hat die Landeshauptstadt Düsseldorf am Mittwoch, 13.02.2019, zu einer internationalen Tagung in das Haus der Universität eingeladen.

In dem gemeinsamen Keynote-Vortrag referiert Nadine Oberste-Hetbleck über die Entwicklungen in Düsseldorf bis 1933. Claudia Friedrich schließt zeitlich an und thematisiert Entwicklungen und Strukturen des Kunsthandels in Düsseldorf zwischen 1933-1945. Ausgehend von der ersten Bezeichnung einer Person als KunsthändlerIn in den ausgewerteten, auf die Situation in Düsseldorf bezogenen Quellen des 19. Jahrhunderts wird der Vortrag ausschnitthaft Einblicke in die Geschichte des Düsseldorfer Kunsthandels bis zum Ende der NS-Zeit geben. Wie viele und welche Akteure traten unter Bezeichnungen wie Kunst-, Bilder- und/oder GemäldehändlerInnen in Erscheinung? Wo waren diese ansässig? Welche Cluster gab es und wie veränderten sich diese im zeitlichen Verlauf? Diesen Fragen wird anhand der aus den Düsseldorfer Adressbüchern erhobenen Datenbestände nachgegangen. Die Ausführungen flankieren quellenkritische Anmerkungen, wobei  insbesondere Möglichkeiten und Grenzen der Repräsentation und Rekonstruktion historischer Realität – u.a. bedingt durch die Aktualität, Selektion, Systematik und Terminologie der jeweiligen Quelle – diskutiert werden.

Tagung | Landeshauptstadt Düsseldorf
13.02.2019 | Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Zum Medienportal

Weiterlesen

TIPP! „Digital Catalogues. Towards Interoperability“, Conference (Paris, 05.02.2019)

Kurzmitteilung

TIPP! „Digital Catalogues. Towards Interoperability“, Conference (Paris, 05.02.2019)

Over the past ten years, there has been an increasing number of digital projects using catalogues: exhibition catalogues, sales catalogues, catalogue raisonnés, museum catalogues, – and of course library catalogues. All seem to focus on different and complementary data, but the step of interoperability and sharing remains a horizon. How to ensure the interoperability of these databases? Whatever the languages and writings?

 

Conference | Paris, Ecole normale supérieure