Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market

Herzlich laden wir jeden Interessierten zur Ringvorlesung im Wintersemester 2019/2020 ein!

Die Ringvorlesung Kunstmessen Kunstmarkt ist Bestandteil der semesterübergreifend angelegten Reihe Kunstmarkt: Forschung – Tätigkeitsfelder – interdisziplinärer Dialog und fokussiert in diesem Semester mit einem interdisziplinären Ansatz Kunstmessen als Akteure im Kunstmarkt. International ausgewiesene Expertinnen und Experten aus verschiedenen Fachrichtungen (u.a. Rechtswissenschaften, Soziologie, Wirtschaftswissenschaften) beschäftigen sich mit der Historie und aktuellen Fragestellungen rund um Kunstmessen, wie beispielsweise: Wo liegen die historischen Wurzeln der Kunstmessen? Welchen digitalen Herausforderungen müssen sich Kunstmessen stellen? Welche Rolle haben Kunst- und Antiquitätenmessen heute?

Beginn der Ringvorlesung: 17.10.2019 | 17:45 Uhr. Die Ringvorlesung wird an ausgewählten Donnerstagen stattfinden.

Programm der Ringvorlesung im WiSe 2019/2020: …coming soon…

Die Ringvorlesung richtet sich sowohl an Studierende der kunsthistorischen Studiengänge als auch anderer Fächer und Fakultäten der Universität zu Köln, an Studierende des Studiums Integrale sowie an eine interessierte außeruniversitäre Öffentlichkeit. Sie ist für jeden ohne vorherige Anmeldung frei zugänglich und kostenlos. Die Veranstaltung wird von der Juniorprofessorin für Kunstgeschichte und Kunstmarkt am Kunsthistorischen Institut in Kooperation mit dem Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK), Forschungsarchiv an der Universität zu Köln, durchgeführt.

OUT NOW!

Die von Claartje Rasterhoff (Universiteit van Amsterdam) und Sandra Van Ginhoven (Getty Research Institute) herausgegebene Sonderausgabe von Arts untersucht die Verheißungen und Fallstricke aktueller digitaler Methoden zur Erforschung der Geschichte der Kunstmärkte. Neue Technologien werden zu einem integralen Bestandteil der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung und bieten damit Ansatzpunkte für Reflexionen über den Einsatz dieser Methoden und Techniken in der Kunstmarktforschung.

Der Beitrag von Nadine Oberste-Hetbleck reflektiert die Entwicklung einer digitalen Plattform für die Erforschung von Messen für moderne und zeitgenössische Kunst am Beispiel des ART | GALLERY GIS | COLOGNE, welches von ihr seit März 2017 am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln entwickelt wird und welches online unter www.aggc.uni-koeln.de frei zugänglich ist.

Oberste-Hetbleck, N., Reflecting on the Development of a Digital Platform for the Analysis of Fairs for Modern and Contemporary Art—Approach, Challenges, and Future Perspectives Using the Project ART|GALLERY GIS|COLOGNE as an Example. Arts 2019, 8, 88 | zur Publikation

Weiterlesen