Yasmin Mahmoudi | Dr. Mahmoudi & Partner Rechtsanwälte mbB, Köln | Kunst & Recht: Rechtsfragen der Kunstmessen

Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market | 19.12.2019 | Vortrag

Der gestrige Vortrag der Rechtsanwältin Yasmin Mahmoudi bot einen Überblick über typische und praxisrelevante Rechtsfragen im Kontext von Kunstmessen. Dabei wurde aufgezeigt, wie die Zulassungsvoraussetzungen für Galerien im Hinblick auf die Teilnahme an marktstarken Messen sind und wie sich die Erfolgsaussichten im Hinblick auf das Einklagen nach einer Ablehnung im In- und Ausland unterscheiden.

Die Vertragsbeziehungen auf der Messe werden am Beispiel der kurzfristigen Absage der Art Stage Singapur 9 Tage vor deren geplanter Eröffnung skizziert.

Im Anschluss wurde dargelegt, wer haftet, wenn ein Exponat von einem Messebesucher beschädigt wird, wie es auf der Art Basel mit einer Skulptur von Katharina Fritsch jüngst wieder geschehen ist.

Ein Schwerpunkt lag auf dem neuen Geldwäschegesetz, das zum 1.1.2020 in Kraft tritt. Hier stehen die Sorgfaltspflichten im Hinblick auf die Identifizierung der Kunden im Vordergrund (Know-Your-Customer- Pflichten anlässlich von Messetransaktionen).

Den Abschluss bildete ein kurzer Einblick in die Auswirkungen des Kulturgutschutzgesetzes und der EU-Einfuhrverordnung auf Kunstmessen.

Yasmin Mahmoudi begann ihre Anwaltstätigkeit bei der internationalen Kanzlei Clifford Chance LLP. Seit 2005 berät sie als Partnerin von Dr. Mahmoudi & Partner Rechtsanwälte mbB u.a. Stiftungen, Sammler und Galerien aus dem In- und Ausland zu allen Fragen des Kunstrechts. Sie ist Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz und hält regelmäßig Vorträge und Vorlesungen. Frau Mahmoudi publiziert regelmäßig Fachbeiträge und ist Mitherausgeberin der Festschrift Kunst-Wissenschaft-Recht-Management.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

Cornelia Zinken | COLOGNE FINE ART and DESIGN – die Rolle einer Kunst- und Antiquitätenmesse heute

Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market | 28.11.2019 | Vortrag

Wo positioniert sich eine Messe für Kunst und Antiquitäten wenn der Zeitgeschmack sich geändert hat? Welche Rolle spielen sich ändernde Sammlertypen und wie werden neue Zielgruppen integriert ohne bereits bestehende zu vergraulen? Welche Aufgabe nimmt die Kunstmesse zum einen als kommerzielle Plattform und zum anderen als Ort der Kommunikation ein? Wo liegen Unterschiede zu den globalen Entwicklungen in diesem Bereich? Ein Exkurs in die Welt der Antiquitätenmessen und wo ihre Zukunft liegen kann. 

Cornelia Zinken ist seit 2012 Direktorin der Cologne Fine Art an der Koelnmesse GmbH. Dort ist sie zuständig für das Projektmanagement für die jährlich stattfindende Kunstmesse Cologne Fine Art inklusive der Planung, Reporting, Budgeting, Controlling, Entwicklung und Betreuung von Kunsthändlern und Sammlern. Insbesondere ist sie für die Ausrichtung der Messe sowie strategische Weiterentwicklungen durch innovative Konzepte wie den „Young Collectors Room“ verantwortlich.

Als Westdeutsche Kunst und Antiquitätenmesse 1970 gegründet, feiert die COLOGNE FINE ART & DESIGN als eine der führenden Messen für Kunst, Antiquitäten und Design nach einem ereignisreichen halben Jahrhundert ihr 50. Jubiläum. Über alle Epochen und Disziplinen von der Antike bis heute präsentieren sich auf der COLOGNE FINE ART & DESIGN führende Galerien und Händler aus dem In- und Ausland. Die Aussteller werden von einem fachkundigen Komittee ausgewählt, zudem werden alle ausgestellten Werke und Objekte von einer Jury aus Museumsfachleuten eingehend geprüft.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)