TIPP! Mapping Museums Project Panel Discussion, London Transport Museum (London, 17.03.2020)

Kurzmitteilung

TIPP! Mapping Museums Project Panel Discussion, London Transport Museum (London, 17.03.2020)

After three-and-a-half years of intense research and development we will be publishing the Mapping Museums project on Tuesday 17th March 2020. To mark the event we will be having a panel discussion and a drinks reception at the London Transport Museum.

  • A database containing information on over 4,000 museums. This data can be browsed, searched, and visualised, and is free to use under the terms of the Creative Commons (BY) license.
  • A website that houses the database and web application, and resources linked to the project. These include a glossary, detailed information on research methods, transcripts of interviews with museum founders, podcasts, and links to the project publications. 
  • ‘Mapping Museums 1960-2020: a report on the data’. A report outlining growth and closure according to governance, subject matter, size, accreditation, and location. Available online and in hardcopy.

From March 17th the following will be available at: www.mappingmuseums.org

Walter Gehlen | Art Düsseldorf | Digitale Herausforderungen für Kunstmessen. Wie verändert sich das Geschäftsmodell?

Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market | 23.01.2020 | Vortrag

Walter Gehlen ist Direktor der Kunstmesse Art Düsseldorf. Die Messe für zeitgenössische Kunst hat er 2017 mit Andreas Lohaus ins Leben gerufen. Seit 2003 ist Walter Gehlen geschäftsführender Gesellschafter der art.fair International GmbH (Veranstalterin der Art Düsseldorf) und berät Künstler, Galerien und Firmen in Kunstmarktfragen.

Von 2003 bis 2016 leitete er die ART.FAIR, Messe für moderne und aktuelle Kunst in Köln. Als Unternehmensberater war Walter Gehlen von 1999 bis 2002 tätig. Er studierte Volkswirtschaftslehre und Kunstgeschichte an der Universität zu Köln sowie Economics und Social Science an der Glasgow University, Schottland. In Düsseldorf geboren und aufgewachsen, lebt und arbeitet Walter Gehlen seit 1990 in Köln.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

BEATTALK – Social MediArt

Künstler*innen finden immer wieder neue Wege, sich selbst zu vermarkten – dabei rücken die sozialen Medien immer stärker in den Vordergrund kommunikativer Strategien. Sind dadurch neue künstlerische Identitäten im Entstehen? Muss das Kunstfeld neu beschrieben werden? Im Zentrum der Veranstaltung stehen die Fragen nach der Rolle der Social Media Kanäle und ihrem Einfluss auf Produktion und Karrieremanagement.

PROGRAMM

  • 17 Uhr  | Begrüßung

Session 1: Soziale Medien als Werkzeug

  • 17.15 Uhr | Kathrin Luz: Zwischen Selbstvermarktung und Selbstverwirklichung: Social Media als künstlerisch-kreative Technik
  • 17.30 Uhr | Emanuel Mooner: Everyday Collage – Kunst für alle
  • 17.45 Uhr | Christoph Bangert: Instagram ist nicht das Postamt
  • 18 Uhr | Resümee Session 1. Moderation: Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck
  • 18.30 Uhr | Pause

Session 2: Soziale Medien als künstlerisches Medium

  • 19 Uhr | Link in Bio. Art in the Age of Social Media Dialog zwischen Andy Picci und Andy Kassier (in englischer Sprache). Moderation: Anika Meier
  • 19.45 Uhr | Was es mit mir macht. Die Instagramierung der künstlerischen Identität | Podium mit Andy Kassier, Anika Meier, Emanuel Mooner und Prof. Dr. Nina Tessa Zahner. Moderation: Dr. Emmanuel Mir

Die Veranstaltung ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Junior-Professur für Kunstgeschichte und Kunstmarkt der Universität zu Köln und dem Landesbüro für bildende Künste NRW in Zusammenarbeit mit GLASMOOG – Raum für Kunst & Diskurs an der KHM.

Der Eintritt ist frei.

Kunstforum International

Clarissa Ricci | Iuav University of Venice | Arte Fiera in the 70s, or did the Art Fair System develop after the Closure of the Venice Biennale Sales Department?

Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market | 09.01.2020 | Vortrag

The artistic and commercial changes that occurred between the 1960s and the 1970s gave way to the rise of contemporary art fairs in Europe. This presentation critically addresses this formative moment with a close analysis of the foundation of the earliest contemporary art fair in Italy, Arte Fiera (1974). The fair was part of the first wave of art fairs (i.e., Art Cologne in 1967, Art Basel in 1969, and FIAC 1974) and was, from its beginnings, international in reach. It was immediately successful and quickly became one of the must-go places in Italy and Europe. Weiterlesen

OUT NOW!

In der Ausgabe „Putting the Arts in their Place“ (Volume 8, Issue 3, 2019) des  transdisziplinär ausgerichteten Artl@s Bulletin ist der Textbeitrag „ART | GALLERY GIS | COLOGNE – Ein digitales Mapping-Projekt auf dem Weg zur Deep Map“ von Nadine Oberste-Hetbleck erschienen. Anlässlich einer aktuellen Versionierung der Plattform ART | GALLERY GIS | COLOGNE skizziert der Beitrag den aktuellen Status Quo im Entwicklungsprozess hin zu einer so genannten Deep Map und beleuchtet hierbei kommentierend die Projektphasen, das Frontend und die Datensets.

Finanziell unterstützt wurde die Versionierung durch eine Förderung vom LVR – Landschaftsverband Rheinland, Fachbereich regionale Kulturarbeit.

Zum Projekt: Das Open Access-Projekt ART | GALLERY GIS | COLOGNE bietet am Beispiel der ART COLOGNE erstmals eine interaktive, digitale Map für eine Kunstmesse, die mit Fokus auf die Aussteller sowohl die globale Perspektive als auch die lokale Ebene des Kunsthandels in Köln in einem Recherchetool zusammenführt.

Zum Artl@s Bulletin: Die Zeitschrift widmet sich räumlichen und transnationalen Fragen der Kunstgeschichte und wird von der École normale supérieure Paris und dem Centre national de la recherche scientifique in Zusammenarbeit mit Purdue Publishing herausgegeben.

Oberste-Hetbleck, Jun.-Prof. Dr., Nadine. „ART | GALLERY GIS | COLOGNE – Ein digitales Mapping-Projekt auf dem Weg zur Deep Map.“ Artl@s Bulletin 8, no. 3 (2019): Article 7.  | zur Publikation