Exhibition! „Thomas Baumgärtel im Gespräch – Werkschule, boomender Kunstmarkt, Kunstszene und Bananen in Köln in den 80er Jahren“ im Rahmen der Ausstellung „KÖLN IM KUNSTRAUSCH“ | ZADIK Köln

12.03.2019 | 18:30-20:00 Uhr | Thomas Baumgärtel im Gespräch – Werkschule, boomender Kunstmarkt, Kunstszene und Bananen in Köln in den 80er Jahren

Foto: Brigitte Jacobs van Renswou

Als abschließende Veranstaltung des Rahmenprogramms zur Ausstellung „Köln im Kunstrausch“ war der als „Bananensprayer“ bekannt gewordene Künstler Thomas Baumgärtel im ZADIK. Unter diesem Pseudonym markiert Baumgärtel seit 1986 Kunstorte – zunächst in Köln, schließlich weltweit. Nach einem einführenden Vortrag über seine verschiedenen Projekte in den 80er Jahren und darüber hinaus fand eine lebhafte Diskussion gerade zu seinen politischen Arbeiten statt.

Passend zum Thema der Ausstellung fertigte Baumgärtel eine so genannte Volksbanane an, bei der er das Kunstwerk als Teil eines Internet-basierten Gesamtkunstwerks unter Einbezug der Anwesenden gemeinsam erstellte. Und so gelangte man zur Aussage:

Foto: Markus Hoffmann | ZADIK

Weiterlesen

TIPP! „Digital Catalogues. Towards Interoperability“, Conference (Paris, 05.02.2019)

Kurzmitteilung

TIPP! „Art Markets: an Integrated Perspective“, Thematic School (Lyon, 24.-28.06.2019)

The thematic school is organised by the LARHRA and the Université Lumière Lyon 2 in collaboration with the Université Libre de Bruxelles and Erasmus University, Rotterdam. It aims to provide the research community interested in the study of art markets with an interdisciplinary theoretical approach and methodological tools in line with the most up-to-date analytical methods in order to bring out new research perspectives.  About fifteen international specialists in art history, economics, law, sociology, finance, digital humanities from all over Europe and the United States will animate it in a spirit of exchange and sharing of knowledge.

Thematic School | Valpré Lyon-Ecully

Claudia Friedrich / Nadine Oberste-Hetbleck | Zur Entwicklung des Düsseldorfer Kunsthandels von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1945 | Keynote

„Die Galerie Stern im Kontext des Rheinischen Kunsthandels während des Nationalsozialismus“ | 13.02.2019 | Tagung

© Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young

Unter dem Titel „Die Galerie Stern im Kontext des Rheinischen Kunsthandels während des Nationalsozialismus“ hat die Landeshauptstadt Düsseldorf am Mittwoch, 13.02.2019, zu einer internationalen Tagung in das Haus der Universität eingeladen.

In dem gemeinsamen Keynote-Vortrag referiert Nadine Oberste-Hetbleck über die Entwicklungen in Düsseldorf bis 1933. Claudia Friedrich schließt zeitlich an und thematisiert Entwicklungen und Strukturen des Kunsthandels in Düsseldorf zwischen 1933-1945. Ausgehend von der ersten Bezeichnung einer Person als KunsthändlerIn in den ausgewerteten, auf die Situation in Düsseldorf bezogenen Quellen des 19. Jahrhunderts wird der Vortrag ausschnitthaft Einblicke in die Geschichte des Düsseldorfer Kunsthandels bis zum Ende der NS-Zeit geben. Wie viele und welche Akteure traten unter Bezeichnungen wie Kunst-, Bilder- und/oder GemäldehändlerInnen in Erscheinung? Wo waren diese ansässig? Welche Cluster gab es und wie veränderten sich diese im zeitlichen Verlauf? Diesen Fragen wird anhand der aus den Düsseldorfer Adressbüchern erhobenen Datenbestände nachgegangen. Die Ausführungen flankieren quellenkritische Anmerkungen, wobei  insbesondere Möglichkeiten und Grenzen der Repräsentation und Rekonstruktion historischer Realität – u.a. bedingt durch die Aktualität, Selektion, Systematik und Terminologie der jeweiligen Quelle – diskutiert werden.

Tagung | Landeshauptstadt Düsseldorf
13.02.2019 | Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Zum Medienportal

Weiterlesen

TIPP! „Digital Catalogues. Towards Interoperability“, Conference (Paris, 05.02.2019)

Kurzmitteilung

TIPP! „Digital Catalogues. Towards Interoperability“, Conference (Paris, 05.02.2019)

Over the past ten years, there has been an increasing number of digital projects using catalogues: exhibition catalogues, sales catalogues, catalogue raisonnés, museum catalogues, – and of course library catalogues. All seem to focus on different and complementary data, but the step of interoperability and sharing remains a horizon. How to ensure the interoperability of these databases? Whatever the languages and writings?

 

Conference | Paris, Ecole normale supérieure

Tipp! Publication | Art History Pedagogy and Practice

Kurzmitteilung

TIPP! Publication | Nadine Oberste-Hetbleck: A Didactic Teaching and Learning Project in Art Market Research. Researching and Publishing the History of Commercial Art Dealing

In addition to research, one of the main tasks of art historians is the authoring of academically and stylistically sound texts in differing genres. This case study of theresearch and publishing project Zur Geschichte des Düsseldorfer Kunsthandels (A History of Commercial Art Dealing in Düsseldorf) will demonstrate how research and writing can be integrated into teaching. The project involved supervised work with source materials, data visualization, semi-structured interviews (oral history), a supplementary writing workshop, as well as detailed feedback from a writing instructor, the teacher, and fellow participants in the seminar. In addition, the high practical relevance of the project (collaborations with galleries and art dealers) increased the participants’ later employability. This paper presents both the project’s general and specific study objectives (acquisition of methodologies, social and subject-specific skills), its structure and development, discusses its challenges, and critically reappraises the process. It concludes by considering the ways in which writing could be better incorporated into the teaching of Art History at university.

 

Art History Pedagogy & Practice is a peer-reviewed open access e-journal devoted to scholarship of teaching and learning in art history. It is published by Art History Teaching Resources (AHTR), a peer-populated open educational resource, in partnership with the Office of Library Services of the City University of New York and the Graduate Center at the City University of New York.

Tipp! TIAMSA Session „Share and Connect: Databases for Art Market Studies” at CAA (New York, 15 February 2019)

Kurzmitteilung

TIPP! TIAMSA Session „Share and Connect: Databases for Art Market Studies” at CAA (New York, 15 February 2019)

Databases and digital techniques frequently challenge current approaches to research, not least through the introduction of a new vocabulary. While this opens some exciting perspectives, the use of such tools requires careful consideration and modelling of key concepts and relationships. This ‘Share and Connect’ meeting is open both to TIAMSA scholars and other colleagues interested in the use of databases and digital techniques for art market studies who wish to share their different methodological approaches, questions and insights. The aim of the meeting is to form an international group around the use of databases in art market studies in order to expand our field of inquiry.

 

Nadine Oberste-Hetbleck, Junior Professor for Art History and Art Market, University of Cologne: ART | GALLERY GIS | COLOGNE – A Digital Mapping Project on the ART COLOGNE (1967– 1997)

The session is open to all visitors of the CAA conference. Please note that you will not have to purchase access to the 2019 CAA Conference in order to attend!

Karl-Nikolaus Peifer | Universität zu Köln, Moritz Woelk | Museum Schnütgen Forschung, Kunstkritik und Kunstmarkt – wie wird Kunst bewertet?

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 24.01.2019 | Podium

Foto: Franziska Heinrich

Unter dem Titel „Forschung, Kunstkritik und Kunstmarkt – wie wird Kunst bewertet?“ gaben zwei Experten unterschiedlicher Fachbereiche Einblick in die verschiedenen disziplinären Perspektiven zur besagten Fragestellung. Zunächst erläuterte Karl-Nikolaus Peifer, Direktor des Instituts für Medienrecht und Kommunikationsrecht der Universität zu Köln, dass „Juristen im Bereich kritischer Äußerungen durch Kunst und Satire sowie bei der Handelbarkeit von Kunst ständig bewerten müssen, ob Kunst vorliegt oder nicht. In kritischen Fällen verweisen Gerichtsentscheidungen aber auf die kunsttheoritisch vorgebildeten Fachkreise“. Diesen Faden griff Moritz Woelk, Direktor des Museums Schnütgen, auf und erläuterte Kriterien aus kunsthistorischer Sicht: es gibt bewährte kunsthistorische Methoden, um z.B. Qualität, Seltenheit oder Herkunft eines Kunstwerks graduell zu bestimmen. Es gibt hingegen keine wissenschaftlichen Methoden, um die Frage zu entscheiden, ob man einen Gegenstand überhaupt als Kunstwerk ansehen soll oder nicht. Auch eine begriffsscharfe Trennung z.B. zwischen „bildender Kunst“ und „angewandter Kunst“ oder zwischen „Kunst“ und „Design“ ist trotz des häufigen Gebrauchs dieser Wörter und dazu zirkulierender Definitionen am Ende in kunstwissenschaftlicher Form kaum möglich.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

TIPP! CFP: New Art Markets (London, 30-31 May 2019)

Kurzmitteilung

TIPP! CFP: New Art Markets (London, 30-31 May 2019)

We are pleased to invite you to participate in the third of our International Workshops on the formation and development of new and emerging markets organised in London. This workshop is part of the International Workshops Series “Tools for the Future: Researching Art Market Practices from Past to Present”, jointly organised by ART-Dev University Paul Valéry Montpellier 3, Creative Economy-HKU University of the Arts Utrecht and IESA & Institute of Historical Research, London. Through individual presentations followed by group discussions, the series aims at bringing together scholars from different disciplines and areas of study of the art market to confront key issues and related methodologies that can be used to analyse the structures and principals of the art market. Previous workshops were, respectively, on art collectors and the artist as an entrepreneur.

 

London Royal Academy, May 30 – 31, 2019 |  Eingabeschluss: 20.02.2019

Workshop 3 – The Formation and Development of New Art Markets | International workshop series: TOOLS FOR THE FUTURE: RESEARCHING ART MARKET PRACTICES FROM PAST TO PRESENT

Kim Oosterlinck | Université libre de Bruxelles | Artists as Brands: Art Market Valuation of Master with Provisional Names („Master of“)

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 10.01.2019 | Lecture

Foto: Philipp Fernandes do Brito

In his talk Kim Oosterlinck analyzed to which extent artists’ names may be viewed as brands. The identity of the artist is central in art market valuation. For some artworks however, the identity of the artist remains unknown. To overcome the limitations linked to anonymity, market participants rely on a variety of strategies. They may use Spatio-temporal designations (for example Flemish Master 16th century), they may create Masters with Provisional Names (for example the Master of the Parrot), they may consider Attribution qualifiers (School, follower, circle of…) or even rely on Authentication. The literature on the two last approaches is well devloped but the two first ones remain understudied. The conference by Kim Oosterlinck focused therefore on Masters with Provisional Names following his recently published article with Anne-Sophie Radermecker and on the work of Anne-Sophie Radermecker for the spatio-temporal designations.

Weiterlesen

TIPP! „Die Galerie Stern im Kontext des Rheinischen Kunsthandels während des Nationalsozialismus“ (Düsseldorf, 13.02.2019)

Kurzmitteilung

TIPP! „Die Galerie Stern im Kontext des Rheinischen Kunsthandels während des Nationalsozialismus“ (Düsseldorf, 13.02.2019)

Der Kunsthistoriker Max Stern (1904 – 1987) stieg 1928 in die 1913 gegründete und seit 1917 auf der Königsallee 23-25 ansässige Galerie seines Vaters Julius Stern (1867 – 1934) ein. Sie zählte neben den Galerien von Alfred Flechtheim, Hans und Georg Paffrath und Dr. Joseph Schönemann zu den prominentesten Adressen des Düsseldorfer Kunsthandels im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Während des Nationalsozialismusgehörte Max Stern zu den aus rassischen Gründen Verfolgten, musste seine Galerie liquidieren und floh Ende 1937 über Paris nach London und 1941 weiter nach Kanada ins Exil. Ziel der internationalen Tagung ist es, das Leben und Wirken von Max Stern in Geschichte und Gegenwart zu würdigen. Mit seiner Händlertätigkeit sind die Wege zahlreicher Kunstwerke auf ganz unterschiedliche Art und Weise verbunden, die im Einzelfall sowie im Kontext des Rheinischen Kunsthandels betrachtet werden. Zugleich werden die Vorträge Ausgangspunkt dafür sein, aktuelle Perspektiven der Provenienzforschung im Umgang mit Kunsthändlerbeständen zu formulieren und zu diskutieren.

 

Claudia Friedrich und Nadine Oberste-Hetbleck werden die Keynote zum Thema „Zur Entwicklung des Düsseldorfer Kunsthandels von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1945“ halten.

Tagung | Landeshauptstadt Düsseldorf
13.02.2019 | Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Weiterlesen

Ulrike Saß, Matthias Weller, Christoph Zuschlag | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn | Provenienzforschung, Kunst- und Kulturgutschutzrecht – Möglichkeiten und Chancen interdisziplinärer Forschung

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 13.12.2018 | Podium

Foto: Franziska Heinrich

Am gestrigen Abend diskutierten Ulrike Saß, Matthias Weller, Christoph Zuschlag über die Möglichkeiten und Chancen interdisziplinärer Forschung im Kontext der Provenienzforschung und des Kunst- und Kulturgutschutzrecht und stellten den neuen Schwerpunkt an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn vor.

Weiterlesen

Exhibition! „Kontaktcafé“ im Rahmen der Ausstellung „KÖLN IM KUNSTRAUSCH“ | ZADIK Köln

12.12.2018 | 18:00-22:00 Uhr | Kontaktcafé – mit Inge Broska und Hans Jörg Tauchert 

Alle Fotos dieses Beitrags: Markus Hoffmann | ZADIK

Bereits seit über 30 Jahren realisieren Inge Broska und Hans Jörg Tauchert an verschiedenen Standorten ihr so genanntes Kontaktcafé. Es handelt sich dabei um eine Einrichtung zur Förderung des direkten ablenkungsfreien Austausches zwischen 2 Personen mittels entkernter Fernseher. 1987 wurde es zum ersten Mal in der Pulverturm-Ruine in Köln-Mülheim realisiert – danach bis heute an 31 verschiedenen Orten dokumentiert. Zur Einleitung gab es meist eine Performance sowie Kaffee und Kuchen. Weiterlesen

TIPP! CONF: Researching art market practices from past to present II (Utrecht, 17-18 Dec 18)

Kurzmitteilung

TIPP! CONF: Researching art market practices from past to present II (Utrecht, 17-18 Dec 18)

This is the second of a series of three international workshops aimed at bringing together and practitioners from different disciplines, areas of study and fields of expertise of the art market, to confront issues in the history of the art market with those of contemporary practice, and to shed light on common patterns and differences, with a focus on their strategic impact on the market. The series of three international workshops is jointly organised by Creative Economy-HKU, ART-Dev University Paul Valéry Montpellier 3, and IESA & Institute of Historical Research, London. The first workshop was on the art collector and the third one will be on the emerging art market.

Conference | HKU University of the Arts Utrecht
17+18.12.2018 | Nieuwekade 1, Room 4.28 (4th floor) – 3511 RV Utrecht , Utrecht, The Netherlands

Nina Tessa Zahner | Kunstakademie Düsseldorf | Soziologische Kunstmarktforschung

Ringvorlesung | Kunstmarkt – Interdisziplinärer Dialog | 29.11.2018 | Vortrag

Foto: Franziska Heinrich

Mit Bezug auf Simmel, Bordieu, Graw, Adorno und viele andere zeigte Nina Tessa Zahner in ihrem Vortrag im Rahmen der diesjährigen Ringvorlesung auf, welche Rolle und Relevanz Aspekte der Soziologie für die Erforschung des Kunstmarktes einnehmen und wie anhand konkretreter Forschungsmethoden aus der Soziologie historische und strukturelle Entwicklungen und Veränderungen im Kunstbetrieb herausgearbeitet werden können. Weiterlesen