Susanne Zander | Delmes & Zander | Galeriearbeit mit den Grenzen der Kunst. Susanne Zander im Gespräch mit Nadine Oberste-Hetbleck

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 30.11.2017 | Gespräch

Nachdem Susanne Zander fünf Jahre in der Münchener Galerie Charlotte bei ihrer Mutter Charlotte Zander (1930 – 2014) – Galeristin für naive Kunst und Sammlerin derselben – gearbeitet hatte, eröffnete sie im März 1988 in Köln mit einer Einzelausstellung zu Sava Sekulic ihre eigene Galerie, deren Ausgangspunkt Art Brut und Outsider Art war. Seit 2005 ist Nicole Delmes Mitinhaberin und im Januar 2016 entschieden sich die beiden Galeristinnen zur Umbenennung von Galerie Susanne Zander in Delmes & Zander. Von September 2014 bis Juni 2017 führten sie zusätzlich das Büro Delmes & Zander in der Rosa-Luxemburg-Str. 37 in Berlin. Seit 24. Februar 2018 befindet sich die Galerie in der Lindenstraße 20-22 in Köln. Susanne Zander ist seit dem Tod ihrer Mutter zudem Geschäftsführerin der Sammlung Zander in Bönnigheim.

Im Gespräch mit Nadine Oberste-Hetbleck geht sie unter anderem den Dimensionen der Galerienarbeit, Netzwerken im Kunstmarkt sowie Standortragen nach. Ferner erläutert Susanne Zander, inwiefern sich ihr Galerieprogramm von dem ihrer Kolleginnen und Kollegen unterscheidet und wie es sich im Laufe des 30-jährigen Bestehens entwickelt hat.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

Thomas Rieger | Konrad Fischer Galerie | „Eigentlich ist es ein einfacher Beruf“. Kunsthandel & Galerie

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 16.11.2017 | Vortrag

„Eigentlich ist es ein einfacher Beruf“

Konrad Fischer, befragt über seine Tätigkeit als Galerist bzw. Kunsthändler, war eher wortkarg, wenn es um Auskünfte zu seiner Stellung im internationalen Kunstmarkt ging. Dennoch waren und sind sich viele seiner Zeitgenossen, Kollegen und Wegbegleiter einig darüber, dass Fischer und seine „Ausstellungen bei Konrad Fischer“ eine Sonderposition im turbulenten Marktgeschehen der 1960er und 70er Jahre eingenommen und eine ganze Galeristen-Generation beeinflusst haben. Nach einer kurzen historischen Parforce durch die Galeriegeschichte werfen wir einen Blick auf die Arbeitsfelder einer heutigen Galerie.

Weiterlesen

Gästebücher von Galerien als Quellen der Kunstmarktforschung | Methodische Überlegungen

Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck

Gerade die Kunstmarktforschung bedarf einer heterogenen Gruppe von Quellenarten: Neben grauer Literatur, Pressebeiträgen und Zeitzeugeninterviews / Oral History sind weitere Archivalien von zentraler Bedeutung. Historische Gästebücher von Galerien stellen hierbei eine wertvolle, wenn auch im Hinblick auf die systematische Analyse sehr zeitaufwendige Quelle dar. Sie können Auskünfte / Indizien geben … Weiterlesen

Gästebuch der Galerie Gunar Düsseldorf

Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck

Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf, Gästebuch Galerie Gunar | © Claudia Friedrich; Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf, HHI.AUT.2.009.5014.TG

Gästebuch Galerie Gunar | © Claudia Friedrich; Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf, HHI.AUT.2.009.5014.TG

Die Galerie Gunar, spezialisiert auf zeitgenössische Kunst und insbesondere abstrakte Tendenzen, bestand nach bisherigem Kenntnisstand von Mai 1958 bis April 1969 in Düsseldorf und wurde von Günter Pooch gegründet. Pooch benannte sie nach seinem Sohn Gunar.

Zur Analyse der (Ausstellungs)geschichte der Galerie und zur Rekonstruktion, wer ihre Besucher waren, ist ihr Gästebuch eine wichtige Quelle. Heute befindet es sich im Archiv des Heinrich-Heine-Instituts Düsseldorf (HHI.AUT.2.009.5014.TG). Darin finden sich unter anderem Signaturen der Kunstkritikerin Anna Klapheck, des späteren Leiters der Düsseldorfer Kunsthalle Karl Ruhrberg und des Kritikers Albert Schulze Vellinghausen. Weiterlesen