Praxistag für Galerien | 28. Mai 2018 | BVDG @ IHK Köln

Die vom Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler BVDG organisierte Tagung beleuchtet zentrale Themen, die direkte Auswirkungen auf die professionelle Arbeit im Kunstmarkt haben: Steuern und Urheberrechte, Sorgfaltspflichten und Verträge, Versicherung, Transport und Aspekte der Digitalisierung. Die Referenten sind ausgewiesene Spezialisten in ihrem Fachgebiet und bieten neben Informationen und Einblicken in neuere rechtliche Entwicklungen auch Antworten auf Fragen der Teilnehmer. Die Tagung richtet sich an Galerien, Kunsthändler und Institutionen, kunstmarktnahe Branchen und Dienstleister sowie allgemein am Kunstmarkt und an der Kulturwirtschaft interessierte Kreise. Die Tagung ist eine Kooperation des Bundesverbandes Deutscher Galerien und Kunsthändler mit der Industrie- und Handelskammer zu Köln sowie mit dem Masterstudiengang Kunstgeschichte, Schwerpunktmodul Kunstmarkt des Kunsthistorischen Instituts der Universität zu Köln.

Weiterlesen

ART COLOGNE | ZADIK Sonderschau Passage 11/3

„THE KÖLN SHOW“
Netzwerke der Avantgardegalerien in den Neunziger Jahren

Plakat zur Ausstellung „THE KÖLN SHOW“, 24.4.-26.5.1990 | Foto: Archiv Galerie Gisela Capitain

1989. Die Mauer war gefallen und damit auch Kölns Status als Kunstmetropole, Berlin sollte wieder Hauptstadt werden, der Kunstmarkt stürzte aus dem Goldrausch in eine Finanzkrise, die Kunst in eine Sinnkrise, die Neunziger hatten begonnen. Trotzdem und gerade deshalb: Köln in den Neunzigern „was the best place to be“, so der Künstler Josef Strau in seinem Essay ‚The Non-Productive Attitude‘ (2006). In der Wochenendbeilage der ‚New York Times‘ vom 6. September 1992 proklamierte Deborah Solomon gar „The Cologne Challenge“ und fragte „Is New York‘s Art Monopoly Kaput?“Für seine diesjährige, opulent bebilderte Zeitreise hat das ZADIK die Koordinaten auf den heute besonders in Amerika tradierten Mythos der Kölner Kunstszene der 1990er Jahre gesetzt. Es besucht dort die Menschen und Ereignisse, die transeuropäische und transatlantische Brücken bauten und kunstprogrammatische Weichen stellten für unsere Gegenwart und lässt die Zeit der zum Teil in harter Kneipenarbeit erwirtschafteten künstlerischen Selbstreflexivität, der Kontextkunst und Institutionskritik wieder lebendig werden.

Weiterlesen

Britta Olényi von Husen | Provenienzforscherin der Kölner Museen | Provenienzforschung im Kunsthandel und im Museum. Gemeinsamkeiten – Unterschiede – Perspektiven

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 11.01.2018 | Vortrag

Die Erforschung der Herkunft von Kunstobjekten wie auch die öffentliche wie private Sammlungsgeschichte gehören traditionell zu den Kernaufgaben der Kunstgeschichte. Sie sind vor fünf Jahren durch den „Schwabinger Kunstfund Hildebrand Gurlitt“ noch einmal in besonderer Weise in das allgemeine Bewusstsein gerückt. Die Provenienzforschung im Museum und im Kunsthandel ist heute eine unerlässliche und dauerhafte Aufgabe geworden. Wie ermittelt man eine Provenienz? Wie sieht Provenienzforschung im Arbeitsalltag aus? Worin liegen die Unterschiede in Handel und Museum? Wo liegen die Möglichkeiten der Zusammenarbeit? Diesen und anderen Fragen wird nachgegangen.

Weiterlesen

JOB! Kunsthaus Lempertz 2018 Ausschreibung | Aushilfe Auktionen

JOB! Kunsthaus Lempertz 2018 Ausschreibung | Aushilfe Auktionen

Das Kunsthaus Lempertz KG in Köln sucht ab sofort AUSHILFEN (m/w) für die Vorbereitung- und Nachbereitung der Auktionen und den Aufbau der Vorbesichtigungen.

Ausschreibung & Informationen zur Bewerbung: Kunsthaus Lempertz 2018 Ausschreibung | Aushilfe Auktionen

Kunsthaus Lempertz | Köln

Stephan Zilkens | Zilkens Fine Art Insurance Broker | Wie viel Kunstgeschichte braucht man in der Kunstversicherung?

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 23.11.2017 | Vortrag

Am 23. November 2017 berichtete Stephan Zilkens im Rahmen der diesjährigen Ringvorlesung aus der Praxis über den Nutzen, die Bedeutung sowie den Status quo von Kunstgeschichte / KunsthistorikerInnen im Bereich der Kunstversicherungen.

Dr. Stephan Zilkens promovierte an der Universität zu Köln in Kunstgeschichte. Seine Versicherungskarriere begann als erster Kunsthistoriker bei der Nordstern Allgemeine Versicherung AG 1983. Dort baute er das deutsche Kunstversicherungsgeschäft mit auf und war für Vertrieb, Betrieb und Schaden in diesem Bereich zuständig. Von 1990 bis 2010 war er in zwei Versicherungsgesellschaften und zwei Versicherungsmaklerhäusern als Bereichsleiter, Vorstand bzw. Geschäftsführer tätig. Gothaer führte er zum Marktführer im Bereich der Versicherung von Windkraftanlagen. Seine breite Erfahrung auf unterschiedlichen Seiten des Versicherungsmarktes macht ihn zu einem idealen Partner individuelle Versicherungslösungen auch außerhalb der Kunstversicherung zu entwickeln. 2010 gründete er die Zilkens Fine Art Insurance Broker GmbH in Köln.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

Exhibition! „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ | Exponatec Köln

KÖLN AUF DEM WEG ZUR KUNSTMETROPOLE | ZWISCHEN PROTEST UND PROGRESSIVITÄT IN DEN 60ER UND 70ER JAHREN

22. – 24.11.2017 | Exponatec Koelnmesse

Sonderschau „Eine Zeitreise durch die Kunstszene der Stadt Köln“, Halle 3.2 | Alle Fotografien dieses Beitrag: © Koelnmesse GmbH, Harald Fleissner

Als 1967 mit dem Kunstmarkt Köln – heutige Art Cologne – die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst gegründet wurde, gab dies der Stadt Köln einen wesentlichen Impuls, sich zu einem Kunstzentrum zu entwickeln. Die Ausstellung nimmt deshalb auf der einen Seite neben der Messe selbst die durch sie ausgelösten und häufig in Opposition zu ihr stehenden Veranstaltungen und Ereignisse in den Blick. Dazu zählte auch die „Straßenaktion der Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“, die 1970 von Joseph Beuys, Hans Peter Alvermann, Wolf Vostell, Klaus Staeck und dem Galeristen Helmut Rywelski angeführt wurde. Auf der anderen Seite werden ausgewählte Akteure einer Ende der 60er Jahre prosperierenden Kölner Kunsthandels- und Galerienszene untersucht: Was geschah in jenen Jahren, die durch Vitalität, Progressivität und Protest geprägt waren, im Prozess der Demokratisierung der Kunst? Weiterlesen

Markus Eisenbeis | VAN HAM Kunstauktionen | Die Welt der Kunstauktionen

Ringvorlesung | Kunstmarkt hier und heute: Akteure und Ihre Tätigkeitsfelder | 19.10.2017 | Vortrag

Wie funktioniert der Kunsthandel, wer mischt mit und wie entstehen Preise? Markus Eisenbeis bietet einen Einblick in „Die Welt der Kunstauktionen“ und stellt die Versteigerung als transparente Vermarktungsform vor. Er gibt einen Überblick zum aktuellen Kunstmarkt und beleuchtet, welche Faktoren bei der Preisfindung eine Rolle spielen.

Weiterlesen

Talk! Helga Müller – eine Zeitzeugin: Hintergrundgespräch zur Ausstellung „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“

5. Oktober 2017 | 18.00 Uhr
Sabine Bürger und Nadine Oberste-Hetbleck im Gespräch

Wir freuen uns sehr im Kontext der Ausstellung „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ zum Gespräch zwischen Sabine Bürger und Nadine Oberste-Hetbleck zum Thema „Helga Müller – eine Zeitzeugin“ einzuladen. Weiterlesen

Exhibition! Vernissage „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ | USB Köln

20.07.2017 – 22.10.2017 | Universitäts- und Stadtbibliothek Köln USB

Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Besucher  bei der gestrigen Vernissage der Ausstellung „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ in der USB Köln.

Im Namen aller Beteiligten sowie der Studierenden bedanken wir uns sehr herzlich für die spannenden Diskussionen und verweisen gerne auf das weitere Begleitprogramm zur Ausstellung.

Beteiligte Studierende des Seminars mit Nadine Oberste-Hetbleck | Alle Fotografien dieses Beitrags: Christoph Rücker Fotografie

Weitere Informationen zur Ausstellungen sowie zum Begleitprogramm! Weiterlesen

Exhibition! „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ | USB Köln

KÖLN AUF DEM WEG ZUR KUNSTMETROPOLE | ZWISCHEN PROTEST UND PROGRESSIVITÄT IN DEN 60ER UND 70ER JAHREN

20.07.2017 – 22.10.2017 | Universitäts- und Stadtbibliothek Köln USB

„Straßenaktion der Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ am 10.12.1970, die von Joseph Beuys, Helmut Rywelski, Hans Peter Alvermann, Klaus Staeck und Wolff Vostell angeführt wurde | Foto: © Anita Kloten

Als 1967 mit dem Kunstmarkt Köln – heutige Art Cologne – die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst gegründet wurde, gab dies der Stadt Köln einen wesentlichen Impuls, sich zu einem Kunstzentrum zu entwickeln. Die Ausstellung nimmt deshalb auf der einen Seite neben der Messe selbst die durch sie ausgelösten und häufi g in Opposition zu ihr stehenden Veranstaltungen und Ereignisse in den Blick. Dazu zählte auch die „Straßenaktion der Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“, die 1970 von Joseph Beuys, Hans Peter Alvermann, Wolf Vostell, Klaus Staeck und dem Galeristen Helmut Rywelski angeführt wurde (Coverfoto). Auf der anderen Seite werden ausgewählte Akteure einer Ende der 60er Jahre prosperierenden Kölner Kunsthandels- und Galerienszene untersucht: Was geschah in jenen Jahren, die durch Vitalität, Progressivität und Protest geprägt waren, im Prozess der Demokratisierung der Kunst?

Die Ausstellung wurde von Studierenden gemeinsam mit Günter Herzog und Nadine Oberste-Hetbleck im Rahmen einer Lehrveranstaltung des Schwerpunktmoduls Kunstmarkt des Kunsthistorischen Instituts in Kooperation mit dem ZADIK kuratiert.

Weiterlesen

TIPP! Lecture | Kunst im Kontext #33 | Wolfgang Ruppert | Der moderne Künstler. Kreativität zwischen Individualität und Habitus (Köln, 03.07.2017)

Kurzmitteilung

TIPP! Lecture | Kunst im Kontext #33 | Wolfgang Ruppert | Der moderne Künstler. Kreativität zwischen Individualität und Habitus (Köln, 03.07.2017)

Der moderne Künstler gilt als eine der bewunderten Kultfiguren der Gesellschaften des Westens. Seine Faszination beruht einerseitsauf den Künstlermythen, andererseits auf der je eigenständigen, freien „künstlerischen Arbeit“. Voraussetzung hierfür sind eine ausdifferenzierte Individualität und professionalisierte, ästhetische Arbeitspraktiken, die im Rahmen der tradierten Merkmale des Künstlerhabitus ausgebildet und organisiert werden. […]

Lecture || Kunst im Kontext #33
03.07.2017 | 19.00 Uhr || Kino des Museum Ludwig | Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln

CONGRATS! Wir gratulieren…

CONGRATS! Wir gratulieren Günter Herzog sehr herzlich zum ART COLOGNE-Preis 2017

Günter Herzog, ART COLOGNE-Preisträger 2017, Foto: Markus Hoffmann, Köln 2017

Prof. Dr. Günter Herzog – außerplanmäßiger Professor am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln und seit 2002 wissenschaftlicher Leiter des Zentralarchiv des  Internationalen Kunsthandels (ZADIK) – wurde heute im historischen Rathaus Kölns der Preis der ART COLOGNE verliehen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis würdigt herausragende Leistungen der Kunstvermittlung und wird vom Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler (BVDG) gemeinsam mit der Koelnmesse jährlich anlässlich der ART COLOGNE vergeben. Weitere Informationen hier!

TIPP! Wer es dieses Jahr noch nicht auf die ART COLOGNE geschafft hat: Studierende an deutschen Kunsthochschulen und -akademien erhalten gegen Vorlage eines gültigen Studentenausweises nur heute, am 26. April 2017, kostenfreien Eintritt.

Papers! Annotierte Auktionskataloge von 1933-1945 im Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln und der Kunsthändler Eduard Plietzsch (1886-1961)

Wir freuen uns sehr den zweiten wissenschaftlichen Aufsatz, verfasst von Dr. Katja Terlau, auf dem wissenschaftlichen Blog unter Papers präsentieren zu dürfen!

Anzeige in der Zeitschrift die Weltkunst vom 22.01.1939, Foto: © Scan Katja Terlau

Das Kunsthistorische Institut der Universität zu Köln (KHI) verfügt über einen Bestand von ca. 10.000 Auktionskatalogen (Signatur Y*). Besonders erfreulich ist, dass sich der Auktionskatalogbestand aus den Jahren 1933-1945 (ca. 1.200 Kataloge) mit wertvollen Annotationen in der Präsenzbibliothek des KHI befindet und dort einsehbar ist. Der wissenschaftliche Beitrag von Dr. Katja Terlau basiert auf den Ergebnissen des 2009 von der Arbeitsstelle für Provenienzrecherche/ -forschung finanzierten Forschungsprojektes zur „EDV-Erfassung und Dokumentation der ca. 1.200 Auktionskatalogen aus den Jahren 1933–1945 mit Annotationen“ und geht u.a. der Geschichte dieses Bestandes und seinem Potential für die Forschung nach.

Terlau, Katja: „Annotierte Auktionskataloge von 1933-1945 im Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln und der Kunsthändler Eduard Plietzsch (1886-1961)“, in: art market studies | Kunstmarktforschung, Kunsthistorisches Institut, Universität zu Köln, 25.04.2017.

TIPP! Podium. 6. Kölner Kunstversicherungsgespräch

Kurzmitteilung

TIPP! Podium. 6. Kölner Kunstversicherungsgespräch (Köln, 27.04.2017, 10.00 Uhr)

Brexit, KGSG, Bankenkrise, Eurokrise; Provenienz … Schlüsselbegriffe die in den letzten Monaten immer wieder auch im Kunsthandel diskutiert werden. Neue Geschäftsmodelle bei Kunstmessen, durch das Internet oder durch private Initiativen, beeinflussen den Kunstmarkt. Nationalismen gefährden das friedliche Zusammenleben und nebenbei auch Ausstellungen. Kunst benötigt im Leihverkehr freies Geleit? Die Stichworte zeigen die Vielfalt der Themen bei denen es zurzeit keine eindeutigen Regeln gibt. Außerhalb von Konventionen tun sich auch Versicherungen schwer ihren Kunden ausreichenden Versicherungsschutz zur Verfügung zu stellen. Neue Themen schieben sich in die Prozesskette wie das Erfordernis die Eigentumsrechte an einem Kunstwerk abzusichern.

Podium || Art Cologne, Messe Köln, Europasaal
27.04.2017 || Messeplatz 1, 50679 Köln

Invitation! Podium „50 Jahre Art Cologne| Kooperation & Konkurrenz im Kunstmarkt – gestern & heute“

Kurzmitteilung

Invitation! Podium | 50 Jahre Art Cologne | Kooperation & Konkurrenz im Kunstmarkt – gestern & heute

Gäste: Daniel Hug // Direktor Art Cologne | Gérard A. Goodrow // ehem. Direktor der Art Cologne | Dr. Christiane Hoffmans // Welt am Sonntag/Blau | Prof. Dr. Günter Herzog // ZADIK | Prof. Dr. Bernd Günter // Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf | Moderation: Jun. Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck

Podium_Art_Cologne_CoverseitePodium_Art_Cologne_Textseite

Podium || Universität zu Köln | Schwerpunktmodul Kunstmarkt
13.07.2016 | 19.30 Uhr || Seminargebäude, Raum S 16 | 1. OG Universitätsstraße 37 | 50931 Köln

Facebook-Veranstaltung