Olav Velthuis | University of Amsterdam | Engines of isomorphism. Why art fairs look the same around the world

Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market | 24.10.2019 | Lecture

“According to Art Basel’s Art Market Report, the number of international art fairs has increased from 55 in 2000 to almost 300 last year. With their large number of cramped, white booths, most of these fairs look strikingly similar. In this lecture I explore the reasons why. One often-heard explanation is that art fairs are the most efficient organizational form for addressing current needs of contemporary art worlds. Building on the work of the classical sociologist Max Weber I argue that this is at best part of the answer. Isomorphism at art fairs should instead be seen in the light of power dynamics within global art worlds, mimetic behavior and socialization processes among art professionals. Empirically I will draw on research conducted in the emerging art worlds of Brazil, Russia, India and China.”

Since 2017 Olav Velthuis is Professor, Dept. of Sociology, at the University of Amsterdam.
 

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

Günter Herzog | ZADIK, Universität zu Köln | Arme Wa(h)re Kunst: Vom Himmel auf den Markt ins Lager

Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market | 17.10.2019 | Vortrag

Der gestrige Vortrag ging zurück auf die Erfindung des Kunstmarkt Köln `67 als erster Messe für moderne und zeitgenössische Kunst, beschrieb die damaligen Reaktionen auf die erstmalige offensive Vermarktung von Kunst und verfolgte deren Auswirkungen auf ihre Wertentwicklung und ihren damit verbundenen Wertewandel bis in die Gegenwart.

Prof. Dr. Günter Herzog ist seit 2002 wissenschaftlicher Leiter des Zentralarchivs für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V. ZADIK, An-Institut der Universität zu Köln. 2008 wurde er zum zum Außerplanmäßigen Professor an der Universität zu Köln ernannt.

Im Januar 2015 wurde das Zentralarchiv des Internationalen Kunsthandels e.V. (heute: Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V. | ZADIK) zum An-Institut und damit Forschungsarchiv der Universität und zu Köln. Mit dieser entscheidenden wissenschaftlichen Liaison wurde die schon seit 2002 laufende Kooperation zwischen dem ZADIK und dem Kunsthistorischen Institut (KHI) intensiviert. Gemeinsam initiieren und realisieren die Juniorprofessorin für Kunstgeschichte und Kunstmarkt und das ZADIK Forschungs- und Lehrprojekte, die thematisch an dem Archivprofil des ZADIK anknüpfen.

Universität zu Köln | Hörsaalgebäude | Hörsaal E | 17.45 (s.t.)

Podium | Zur Entwicklung des Kunstmarktes für Alte Kunst | Donnerstag, 21.11.2019 | 10:00-11:30 Uhr | Koelnmesse, Congress-Centrum Ost, 4. OG, Congress-Saal

Anlässlich der 50. Ausgabe der heutigen COLOGNE FINE ART & DESIGN werden die Entwicklungen in der Kunstwelt der letzten 50 Jahre mit einem besonderen Fokus auf den Sektor „Alte Kunst“ reflektiert. Aus verschiedenen Perspektiven werden die Veränderungen im Kunstmarkt bis in die Gegenwart hinein beleuchtet, gleichzeitig soll der Blick auch nach vorne gerichtet werden. Wie und warum hat sich der Markt für Alte Kunst verändert? Welcher Zusammenhang ist hier mit dem sogenannten Bildungsbürgertum und dessen gegenwärtiger Situation zu sehen? Ist Bildung noch ein Wert? Was bedeuten diese Veränderungen für HändlerInnen, SammlerInnen und Messen? Welche politischen Rahmenbedingungen sind gegenwärtig gegeben? Welche Auswirkungen haben sie auf den Handel mit Alter Kunst? Wie geht es zukünftig mit dem Handel für Alte Kunst weiter?

Die Gäste auf dem Podium

  • Dr. Maria Galen | Galen Galerie, Greven
  • Stefan Kobel | Kunstmarktjournalist, Berlin-Wien
  • Thole Rotermund | Thole Rotermund Kunsthandel, Hamburg & Mitglied des Vorstandes im Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler e.V. BVDG
  • Hans-Martin Schmitz | Hans-Martin Schmitz – Alte Kunst aus Japan und China, Köln
  • Ralph-Andreas Surma | Sammler
  • Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck | Kunsthistorisches Institut der Universität zu Köln (Moderation)

Podiumsdiskussion in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln und der Cologne Fine Art | Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ringvorlesung „Kunstmessen ↔ Kunstmarkt“ des Kunsthistorischen Instituts der Universität zu Köln statt.

Teilnahme inkl. Tageskarte zur COLOGNE FINE ART & DESIGN 2019
nach vorheriger Anmeldung per Email bei: claudia.friedrich@uni-koeln.de

Ringvorlesung | Kunstmessen ↔ Kunstmarkt │ Art Fairs ↔ Art Market

Herzlich laden wir jeden Interessierten zur Ringvorlesung im Wintersemester 2019/2020 ein!

Die Ringvorlesung Kunstmessen Kunstmarkt ist Bestandteil der semesterübergreifend angelegten Reihe Kunstmarkt: Forschung – Tätigkeitsfelder – interdisziplinärer Dialog und fokussiert in diesem Semester mit einem interdisziplinären Ansatz Kunstmessen als Akteure im Kunstmarkt. International ausgewiesene Expertinnen und Experten aus verschiedenen Fachrichtungen (u.a. Rechtswissenschaften, Soziologie, Wirtschaftswissenschaften) beschäftigen sich mit der Historie und aktuellen Fragestellungen rund um Kunstmessen, wie beispielsweise: Wo liegen die historischen Wurzeln der Kunstmessen? Welchen digitalen Herausforderungen müssen sich Kunstmessen stellen? Welche Rolle haben Kunst- und Antiquitätenmessen heute?

Programm der Ringvorlesung im WiSe 2019/2020 Weiterlesen