TIPP! „Das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung als Forschungs- und Lehrinstitut“, Günter Herzog (Duisburg, 06.11.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! „Das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung als Forschungs- und Lehrinstitut“, Günter Herzog (Duisburg, 06.11.2018)

Zum Rahmenprogramm der Ausstellung „Archiv – Klänge und Bilder“ wird Prof. Dr. Günter Herzog, Leiter des ZADIK, Köln, das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung als Forschungs- sowie Lehrinstitut im Rahmen des Themas „Kunst des Bewahrens“ vorstellen. Vor den Vorträgen besteht die Möglichkeit, in einer halbstündigen Führung das Landesarchiv kennenzulernen. Treffpunkt für die Führungen ist jeweils um 17.30 Uhr im Foyer. Die Teilnahme ist kostenlos; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nach den Vorträgen lädt das Landesarchiv zu einem Umtrunk ein.

Vortrag || Landesarchiv Nordrhein-Westfalen | Abteilungs Rheinland
06.11.2018 | 18:00 Uhr || Schifferstraße 30 | 47059 Duisburg

ART COLOGNE | ZADIK Sonderschau Passage 11/3

„THE KÖLN SHOW“
Netzwerke der Avantgardegalerien in den Neunziger Jahren

Plakat zur Ausstellung „THE KÖLN SHOW“, 24.4.-26.5.1990 | Foto: Archiv Galerie Gisela Capitain

1989. Die Mauer war gefallen und damit auch Kölns Status als Kunstmetropole, Berlin sollte wieder Hauptstadt werden, der Kunstmarkt stürzte aus dem Goldrausch in eine Finanzkrise, die Kunst in eine Sinnkrise, die Neunziger hatten begonnen. Trotzdem und gerade deshalb: Köln in den Neunzigern „was the best place to be“, so der Künstler Josef Strau in seinem Essay ‚The Non-Productive Attitude‘ (2006). In der Wochenendbeilage der ‚New York Times‘ vom 6. September 1992 proklamierte Deborah Solomon gar „The Cologne Challenge“ und fragte „Is New York‘s Art Monopoly Kaput?“Für seine diesjährige, opulent bebilderte Zeitreise hat das ZADIK die Koordinaten auf den heute besonders in Amerika tradierten Mythos der Kölner Kunstszene der 1990er Jahre gesetzt. Es besucht dort die Menschen und Ereignisse, die transeuropäische und transatlantische Brücken bauten und kunstprogrammatische Weichen stellten für unsere Gegenwart und lässt die Zeit der zum Teil in harter Kneipenarbeit erwirtschafteten künstlerischen Selbstreflexivität, der Kontextkunst und Institutionskritik wieder lebendig werden.

Weiterlesen

Exhibition! „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ | Exponatec Köln

KÖLN AUF DEM WEG ZUR KUNSTMETROPOLE | ZWISCHEN PROTEST UND PROGRESSIVITÄT IN DEN 60ER UND 70ER JAHREN

22. – 24.11.2017 | Exponatec Koelnmesse

Sonderschau „Eine Zeitreise durch die Kunstszene der Stadt Köln“, Halle 3.2 | Alle Fotografien dieses Beitrag: © Koelnmesse GmbH, Harald Fleissner

Als 1967 mit dem Kunstmarkt Köln – heutige Art Cologne – die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst gegründet wurde, gab dies der Stadt Köln einen wesentlichen Impuls, sich zu einem Kunstzentrum zu entwickeln. Die Ausstellung nimmt deshalb auf der einen Seite neben der Messe selbst die durch sie ausgelösten und häufig in Opposition zu ihr stehenden Veranstaltungen und Ereignisse in den Blick. Dazu zählte auch die „Straßenaktion der Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“, die 1970 von Joseph Beuys, Hans Peter Alvermann, Wolf Vostell, Klaus Staeck und dem Galeristen Helmut Rywelski angeführt wurde. Auf der anderen Seite werden ausgewählte Akteure einer Ende der 60er Jahre prosperierenden Kölner Kunsthandels- und Galerienszene untersucht: Was geschah in jenen Jahren, die durch Vitalität, Progressivität und Protest geprägt waren, im Prozess der Demokratisierung der Kunst? Weiterlesen

TIPP! Talk | SWR2, 09.11.2017, 17.05 Uhr | Günter Herzog, Ulrike Groos und Thaddaeus Ropac: Bereit ausgestellt – Die neue Konkurrenz zwischen Galerie und Museum

Kurzmitteilung

TIPP! Talk | SWR2, 09.11.2017, 17.05 Uhr | Günter Herzog, Ulrike Groos und Thaddaeus Ropac: Bereit ausgestellt – Die neue Konkurrenz zwischen Galerie und Museum

Im Museum wird Kunst bewahrt – in der Galerie wird sie verkauft. Bisher war diese Aufgabenteilung klar unterscheidbar. Doch nun gibt es auch in Galerien kuratierte Ausstellungen, in denen kein einziges Werk verkäuflich ist. Galerien leisten sich große wissenschaftliche Abteilungen und sie konkurrieren sogar um Fachpersonal aus Museen. So wechselte im Sommer die langjährige Direktorin der Londoner Serpentine Gallery, Julia Peyton-Jones, als „Senior Global Director“ zur Galerie Thaddaeus Ropac. Warum engagieren sich große Galerien in klassischen Museumsaufgaben? Wird die kommerzielle Konkurrenz zur Gefahr für das Museum?

Es diskutieren: Dr. Ulrike Groos, Kunstmuseum Stuttgart, Prof. Dr. Günter Herzog, Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung, Köln, Thaddaeus Ropac, Galerist, Paris, Gesprächsleitung: Susanne Kaufmann

Weiterlesen

State of the Art Archives | International Conference on Archives Documenting Modern and Contemporary Art

State of the Art Archives
International Conference on Archives
Documenting Modern and Contemporary Art

21. – 23.09.2017 | Berlin, Stiftung Brandenburger Tor, Max Liebermann Haus

Anlässlich ihrer Gründungsjubiläen laden das ZADIK – Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V (gegr. 1992) in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln, die basis wien – Dokumentationszentrum für zeitgenössische Kunst (gegr. 1997) und das Institut für moderne Kunst Nürnberg (gegr. 1967) – alle Partner im european-art.net – zu einer Konferenz internationaler Kunstarchive ein. Weiterlesen

Exhibition! „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“ | USB Köln

KÖLN AUF DEM WEG ZUR KUNSTMETROPOLE | ZWISCHEN PROTEST UND PROGRESSIVITÄT IN DEN 60ER UND 70ER JAHREN

20.07.2017 – 22.10.2017 | Universitäts- und Stadtbibliothek Köln USB

„Straßenaktion der Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ am 10.12.1970, die von Joseph Beuys, Helmut Rywelski, Hans Peter Alvermann, Klaus Staeck und Wolff Vostell angeführt wurde | Foto: © Anita Kloten

Als 1967 mit dem Kunstmarkt Köln – heutige Art Cologne – die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst gegründet wurde, gab dies der Stadt Köln einen wesentlichen Impuls, sich zu einem Kunstzentrum zu entwickeln. Die Ausstellung nimmt deshalb auf der einen Seite neben der Messe selbst die durch sie ausgelösten und häufi g in Opposition zu ihr stehenden Veranstaltungen und Ereignisse in den Blick. Dazu zählte auch die „Straßenaktion der Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“, die 1970 von Joseph Beuys, Hans Peter Alvermann, Wolf Vostell, Klaus Staeck und dem Galeristen Helmut Rywelski angeführt wurde (Coverfoto). Auf der anderen Seite werden ausgewählte Akteure einer Ende der 60er Jahre prosperierenden Kölner Kunsthandels- und Galerienszene untersucht: Was geschah in jenen Jahren, die durch Vitalität, Progressivität und Protest geprägt waren, im Prozess der Demokratisierung der Kunst?

Die Ausstellung wurde von Studierenden gemeinsam mit Günter Herzog und Nadine Oberste-Hetbleck im Rahmen einer Lehrveranstaltung des Schwerpunktmoduls Kunstmarkt des Kunsthistorischen Instituts in Kooperation mit dem ZADIK kuratiert.

Weiterlesen

CONGRATS! Wir gratulieren…

CONGRATS! Wir gratulieren Günter Herzog sehr herzlich zum ART COLOGNE-Preis 2017

Günter Herzog, ART COLOGNE-Preisträger 2017, Foto: Markus Hoffmann, Köln 2017

Prof. Dr. Günter Herzog – außerplanmäßiger Professor am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln und seit 2002 wissenschaftlicher Leiter des Zentralarchiv des  Internationalen Kunsthandels (ZADIK) – wurde heute im historischen Rathaus Kölns der Preis der ART COLOGNE verliehen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis würdigt herausragende Leistungen der Kunstvermittlung und wird vom Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler (BVDG) gemeinsam mit der Koelnmesse jährlich anlässlich der ART COLOGNE vergeben. Weitere Informationen hier!

TIPP! Wer es dieses Jahr noch nicht auf die ART COLOGNE geschafft hat: Studierende an deutschen Kunsthochschulen und -akademien erhalten gegen Vorlage eines gültigen Studentenausweises nur heute, am 26. April 2017, kostenfreien Eintritt.

visit! art cologne | 2016

Exkursion | Genese der Kunstmesse als Kommunikations- und Distributionsplattform für moderne und zeitgenössische Kunst | 15.04.2016 | Art Cologne

Stand Zadik_1

art cologne // Exkursionsteilnehmer in der Sonderausstellung des Zadik zur Geschichte der art cologne, © Markus Hoffmann, Zadik e.V.

Der erste Besuch im Rahmen der Exkursionen zur Genese der Kunstmarkt im Sommersemester 2016 führte die Studierenden zur art cologne, die 2016 das Jubiläum ihres 50-jährigen Bestehens feiert. Im Fokus stand die Beschäftigung mit allgemeinen Entwicklungen und der Historie der art cologne ebenso wie die Analyse von Messepräsentation einzelner Galerie und Kunsthandlungen unterschiedlicher Bereiche. Weiterlesen

Ev-Isabel Raue | Vom Kunstsalon zur Galerie: Die Kunsthändlerfamilie Abels in Köln

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 07.01.2016 | Vortrag

Die Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg und die dadurch verlorenen Bestände – nicht nur von Kunstwerken, sondern ebenso von Archivalien – bilden eine der größten Herausforderungen in der Forschung. Ev-Isabel Raue stellte sich im Rahmen Ihrer Dissertation zum „Kunsthandel im 20. Jahrhundert“ dieser Problematik und stieß unter anderem im ZADIK auf noch erhaltene Dokumente und Fotografien, die eine Skizzierung der Geschichte der Kölner Kunsthändlerfamilie und ihrer Händlertätigkeit ermöglichen. Weiterlesen

Karsten Arnold | Helmut Rywelskis Kölner Galerie „art intermedia“ (1967 – 1972) Rekonstruktion – Dokumente aus dem ZADIK

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 26.11.2015 | Vortrag

Mit der Aktion „Wir betreten den Kunstmarkt“ am 12.10.1970 auf dem 4. Kunstmarkt protestierte der Galerist Helmut Rywelski mit Joseph Beuys, Klaus Staeck und Wolf Vostell gegen die Zulassungsbestimmung der Kölner Messe für zeitgenössische Kunst. In seiner Galerie art intermedia am Eigelstein und bildete eine Plattform für Performances und Happenings von Chris Reinecke, Jörg Immendorff oder Beuys. Weiterlesen

Ulrike Schmitt | Auf der Suche nach den Spuren einer Nachkriegs-Avantgarde. Dokumente zur ZERO-Bewegung im ZADIK

Ringvorlesung | Forschungsfeld Kunstmarkt | 22.10.2015 | Vortrag

Welches Netzwerk bestand zwischen den ZERO-Künstlern? Welche Unterstützter hatte die Künstler-Gruppe? Welche Selbstvermarktungsaktivitäten verfolgten die ZERO-Künstler? Diese und weitere zentrale Fragen thematisierte Dr. Ulrike Schmitt am 22.10.2015 im Rahmen des Auftaktvortrags der Ringvorlesung Forschungsfeld Kunstmarkt an der Universität zu Köln. Weiterlesen