TIPP! State of the Art Archives: Tagungband zur Internationalen Konferenz für Archive zur Dokumentation von moderner und zeitgenössischer Kunst

Kurzmitteilung

TIPP! State of the Art Archives: Tagungband zur Internationalen Konferenz für Archive zur Dokumentation von moderner und zeitgenössischer Kunst

Anlässlich ihrer Gründungsjubiläen luden das ZADIK – Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V. in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln, die basis wien und das Institut für moderne Kunst Nürnberg zu einer Konferenz internationaler Kunstarchive ein. Der vorliegende Tagungsband umfasst die Vorträge der eingeladenen internationalen Kunstarchive, die über ihre Institutionen, die jeweiligen Sammlungsschwerpunkte, die eigene Arbeit sowie ihre Benutzerservices informieren.

Institut für moderne Kunst, ZADIK, basis wien, (Hrsg.): State of the Art Archives: Internationale Konferenz für Archive zur Dokumentation von moderner und zeitgenössischer Kunst, Heidelberg: arthistoricum.net, 2019. https://doi.org/10.11588/arthistoricum.426

ART COLOGNE | ZADIK | Sonderschau: Klaus Honnef – Von der Konzeptkunst zur Fotografie

10.04. – 14.04.2019 auf der ART COLOGNE, Halle 11.1, C 010
26.04. – 27.09.2019 im ZADIK

Foto: Markus Hoffmann | ZADIK

Spätestens seit 1965, als ihn die Aachener Nachrichten als einen von Deutschlands jüngsten Feuilleton-Chefs anstellten, hat Klaus Honnef (* 14.10.1939) Kunstgeschichte geschrieben. Für das 1968 von ihm mitbegründete und geleitete Gegenverkehr – Zentrum für aktuelle Kunst in Aachen ersann er ein multimediales Konzept – eine Premiere für eine künstlerische Institution in der Bundesrepublik. Gerhard Richter (1969) und Lawrence Weiner (1970) gab er dort deren erste Einzelausstellungen jenseits der kommerziellen Galerienszene. Mit Umwelt-Akzente – Die Expansion der Kunst, Monschau 1970, schuf er den Prototyp für Ausstellungen im (städtischen) Außenraum. Weiterlesen

Sediment | Materialien und Forschungen zur Geschichte des Kunstmarkts | Nr. 30, 2019

Klaus Honnef. Von der Konzeptkunst zur Fotografie / From Conceptual Art to Photography | Die Aufgabe 30  der Zeitschrift sediment ist ab dem 10.04.2019 als kostenloses deutsch-englisches Open-Access-eJournal herunterzuladen!

Klaus Honnefs Lebensleistung, dokumentiert in seinem 2012 dem ZADIK übergebenen Archiv und zusammengefasst in diesem Heft, ist geprägt von Premieren und Superlativen. Für das 1968 von ihm mitbegründete und geleitete Zentrum für aktuelle Kunst – Gegenverkehr in Aachen ersann er ein multimediales Konzept und gab dort Gerhard Richter (1969) und Lawrence Weiner (1970) ihre ersten Einzelausstellungen jenseits der kommerziellen Galerienszene.

Mit Umwelt Akzente – Die Expansion der Kunst, Monschau 1970, schuf er den Prototyp für Ausstellungen im (städtischen) Außenraum. Als Geschäftsführer des Westfälischen Kunstvereins in Münster (1970-1974) verhalf er Douglas Huebler (1972), Sigmar Polke, Jörg Immendorff (1973) und Christian Boltanski (1974) zu ihren erste Einzelsausstellungspremieren in einer öffentlichen Ausstellungsinstitution und Hanne Darboven (1971) mit 4.500 qm zur flächenmäßig größten Schau ihrer Karriere verhalf. Zur documenta 5 (1972) bestellte ihn Harald Szeemann gemeinsam mit Konrad Fischer zu Kuratoren für die Konzeptkunst in der Sektion Idee + Idee/Licht. Für die documenta 6 (1977) entwarf er das Medienkonzept und übernahm zusammen mit Evelyn Weiss und Gabriele Honnef-Harling die beiden Abteilungen Malerei und Fotografie, worin er die Fotografie erstmals als eigenständiges künstlerisches Ausdrucksmittel vorstellte, eine Erkenntnis, die er bei der Arbeit an der ersten Retrospektive von Bernd und Hilla Becher gewonnen hatte, 1975 am Rheinischen Landesmuseum Bonn. Honnef prägte die Begriffe Autorenfotografie, Analytische Malerei und Inszenierte Fotografie, und viele künstlerische Erscheinungsformen, die erst später – manche erst in jüngster Zeit – ihre kanonischen Bezeichnungen erhielten, erfuhren bei ihm ihre erste Würdigung. Er hat zahlreiche Bücher geschrieben, darunter das erste Buch über Concept Art (1971), sowie Kunst der Gegenwart (1988) und Andy Warhol (1989), zwei Weltbestseller, die in mehr als zehn Sprachen übersetzt wurden, und unzählige Artikel in Fachzeitschriften, Tages- und Wochenzeitungen. Unter seinen Ehrungen ragen heraus seine Honorarprofessur an der Kunsthochschule Kassel, seine Ernennung zum Chevalier de l´ordre des arts et des lettres durch die Republik Frankreich und der Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie.

Komplette Ausgabe: Sediment, 30.2019

Exhibition! „Thomas Baumgärtel im Gespräch – Werkschule, boomender Kunstmarkt, Kunstszene und Bananen in Köln in den 80er Jahren“ im Rahmen der Ausstellung „KÖLN IM KUNSTRAUSCH“ | ZADIK Köln

12.03.2019 | 18:30-20:00 Uhr | Thomas Baumgärtel im Gespräch – Werkschule, boomender Kunstmarkt, Kunstszene und Bananen in Köln in den 80er Jahren

Foto: Brigitte Jacobs van Renswou

Als abschließende Veranstaltung des Rahmenprogramms zur Ausstellung “Köln im Kunstrausch” war der als “Bananensprayer” bekannt gewordene Künstler Thomas Baumgärtel im ZADIK. Unter diesem Pseudonym markiert Baumgärtel seit 1986 Kunstorte – zunächst in Köln, schließlich weltweit. Nach einem einführenden Vortrag über seine verschiedenen Projekte in den 80er Jahren und darüber hinaus fand eine lebhafte Diskussion gerade zu seinen politischen Arbeiten statt.

Passend zum Thema der Ausstellung fertigte Baumgärtel eine so genannte Volksbanane an, bei der er das Kunstwerk als Teil eines Internet-basierten Gesamtkunstwerks unter Einbezug der Anwesenden gemeinsam erstellte. Und so gelangte man zur Aussage:

Foto: Markus Hoffmann | ZADIK

Weiterlesen

Exhibition! „Kontaktcafé“ im Rahmen der Ausstellung „KÖLN IM KUNSTRAUSCH“ | ZADIK Köln

12.12.2018 | 18:00-22:00 Uhr | Kontaktcafé – mit Inge Broska und Hans Jörg Tauchert 

Alle Fotos dieses Beitrags: Markus Hoffmann | ZADIK

Bereits seit über 30 Jahren realisieren Inge Broska und Hans Jörg Tauchert an verschiedenen Standorten ihr so genanntes Kontaktcafé. Es handelt sich dabei um eine Einrichtung zur Förderung des direkten ablenkungsfreien Austausches zwischen 2 Personen mittels entkernter Fernseher. 1987 wurde es zum ersten Mal in der Pulverturm-Ruine in Köln-Mülheim realisiert – danach bis heute an 31 verschiedenen Orten dokumentiert. Zur Einleitung gab es meist eine Performance sowie Kaffee und Kuchen. Weiterlesen

Exhibition! Vernissage „KÖLN IM KUNSTRAUSCH“ | ZADIK Köln

26.10.2018 – 31.03.2019 | ZADIK Köln

Foto: Markus Hoffmann | Zadik
Alle Fotos dieses Beitrags: Markus Hoffmann | ZADIK

Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Besucher  bei der gestrigen Vernissage der Ausstellung „KÖLN IM KUNSTRAUSCH | ZWISCHEN IDEALISMUS UND KOMMERZ IN DEN 80ER JAHREN“ im Zentralarchiv der internationalen Kunstmarktforschung (ZADIK) in Köln.

Im Namen aller Beteiligten sowie der Studierenden bedanken wir uns sehr herzlich für die spannenden Diskussionen und verweisen gerne auf das weitere Begleitprogramm zur Ausstellung.

Weitere Informationen zur Ausstellungen sowie zum Begleitprogramm!

Exhibition! „KÖLN im Kunstrausch“ | ZADIK Köln

KÖLN IM KUNSTRAUSCH | ZWISCHEN IDEALISMUS UND KOMMERZ IN DEN 80ER JAHREN

26.10.2018 – 31.03.2019 | ZADIK Köln

Die 1980er Jahre werden häufig als das Jahrzehnt des Kunstmarktbooms bezeichnet, in dem die Preise für Kunst explodierten und Rekordergebnisse erzielt wurden. Was geschah in einer Zeit als Kunst zum “Wirtschaftsfaktor” und zum “Spekulationsobjekt” wurde, als sich im Kunstmarkt die Globalisierung zu manifestieren begann? Die Ausstellung blickt dazu auf die Stadt Köln und thematisiert die beiden Pole zwischen denen die Kunstszene oszillierte: Einerseits die kommerzielle Seite mit Großausstellungen wie Westkunst oder Bilderstreit, andererseits die alternativen Ausstellungsorte (Fuhrwerkswaage, Ultimate Akademie, Moltkerei Werkstatt etc.). Und natürlich die Künstler, die teilweise anonym im öffentlichen Raum arbeiteten – Harald Naegeli oder Thomas Baumgärtel, der als Bananensprayer Kunstorte markierte – oder aber den Markt überhitzten, wie die Mülheimer Freiheit und andere ‘Wilde’.

Die Ausstellung wurde von Studierenden gemeinsam mit Günter Herzog und Nadine Oberste-Hetbleck im Rahmen einer Lehrveranstaltung des Schwerpunktmoduls Kunstmarkt des Kunsthistorischen Instituts in Kooperation mit dem ZADIK kuratiert.

 

TIPP! “Das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung als Forschungs- und Lehrinstitut”, Günter Herzog (Duisburg, 06.11.2018)

Kurzmitteilung

TIPP! “Das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung als Forschungs- und Lehrinstitut”, Günter Herzog (Duisburg, 06.11.2018)

Zum Rahmenprogramm der Ausstellung “Archiv – Klänge und Bilder” wird Prof. Dr. Günter Herzog, Leiter des ZADIK, Köln, das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung als Forschungs- sowie Lehrinstitut im Rahmen des Themas “Kunst des Bewahrens” vorstellen. Vor den Vorträgen besteht die Möglichkeit, in einer halbstündigen Führung das Landesarchiv kennenzulernen. Treffpunkt für die Führungen ist jeweils um 17.30 Uhr im Foyer. Die Teilnahme ist kostenlos; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nach den Vorträgen lädt das Landesarchiv zu einem Umtrunk ein.

Vortrag || Landesarchiv Nordrhein-Westfalen | Abteilungs Rheinland
06.11.2018 | 18:00 Uhr || Schifferstraße 30 | 47059 Duisburg

ART COLOGNE | ZADIK Sonderschau Passage 11/3

“THE KÖLN SHOW”
Netzwerke der Avantgardegalerien in den Neunziger Jahren

Plakat zur Ausstellung “THE KÖLN SHOW”, 24.4.-26.5.1990 | Foto: Archiv Galerie Gisela Capitain

1989. Die Mauer war gefallen und damit auch Kölns Status als Kunstmetropole, Berlin sollte wieder Hauptstadt werden, der Kunstmarkt stürzte aus dem Goldrausch in eine Finanzkrise, die Kunst in eine Sinnkrise, die Neunziger hatten begonnen. Trotzdem und gerade deshalb: Köln in den Neunzigern “was the best place to be”, so der Künstler Josef Strau in seinem Essay ‘The Non-Productive Attitude’ (2006). In der Wochenendbeilage der ‚New York Times‘ vom 6. September 1992 proklamierte Deborah Solomon gar “The Cologne Challenge” und fragte “Is New York‘s Art Monopoly Kaput?”Für seine diesjährige, opulent bebilderte Zeitreise hat das ZADIK die Koordinaten auf den heute besonders in Amerika tradierten Mythos der Kölner Kunstszene der 1990er Jahre gesetzt. Es besucht dort die Menschen und Ereignisse, die transeuropäische und transatlantische Brücken bauten und kunstprogrammatische Weichen stellten für unsere Gegenwart und lässt die Zeit der zum Teil in harter Kneipenarbeit erwirtschafteten künstlerischen Selbstreflexivität, der Kontextkunst und Institutionskritik wieder lebendig werden.

Weiterlesen

Exhibition! “Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole” | Exponatec Köln

KÖLN AUF DEM WEG ZUR KUNSTMETROPOLE | ZWISCHEN PROTEST UND PROGRESSIVITÄT IN DEN 60ER UND 70ER JAHREN

22. – 24.11.2017 | Exponatec Koelnmesse

Sonderschau “Eine Zeitreise durch die Kunstszene der Stadt Köln”, Halle 3.2 | Alle Fotografien dieses Beitrag: © Koelnmesse GmbH, Harald Fleissner

Als 1967 mit dem Kunstmarkt Köln – heutige Art Cologne – die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst gegründet wurde, gab dies der Stadt Köln einen wesentlichen Impuls, sich zu einem Kunstzentrum zu entwickeln. Die Ausstellung nimmt deshalb auf der einen Seite neben der Messe selbst die durch sie ausgelösten und häufig in Opposition zu ihr stehenden Veranstaltungen und Ereignisse in den Blick. Dazu zählte auch die „Straßenaktion der Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“, die 1970 von Joseph Beuys, Hans Peter Alvermann, Wolf Vostell, Klaus Staeck und dem Galeristen Helmut Rywelski angeführt wurde. Auf der anderen Seite werden ausgewählte Akteure einer Ende der 60er Jahre prosperierenden Kölner Kunsthandels- und Galerienszene untersucht: Was geschah in jenen Jahren, die durch Vitalität, Progressivität und Protest geprägt waren, im Prozess der Demokratisierung der Kunst? Weiterlesen

TIPP! Talk | SWR2, 09.11.2017, 17.05 Uhr | Günter Herzog, Ulrike Groos und Thaddaeus Ropac: Bereit ausgestellt – Die neue Konkurrenz zwischen Galerie und Museum

Kurzmitteilung

TIPP! Talk | SWR2, 09.11.2017, 17.05 Uhr | Günter Herzog, Ulrike Groos und Thaddaeus Ropac: Bereit ausgestellt – Die neue Konkurrenz zwischen Galerie und Museum

Im Museum wird Kunst bewahrt – in der Galerie wird sie verkauft. Bisher war diese Aufgabenteilung klar unterscheidbar. Doch nun gibt es auch in Galerien kuratierte Ausstellungen, in denen kein einziges Werk verkäuflich ist. Galerien leisten sich große wissenschaftliche Abteilungen und sie konkurrieren sogar um Fachpersonal aus Museen. So wechselte im Sommer die langjährige Direktorin der Londoner Serpentine Gallery, Julia Peyton-Jones, als “Senior Global Director” zur Galerie Thaddaeus Ropac. Warum engagieren sich große Galerien in klassischen Museumsaufgaben? Wird die kommerzielle Konkurrenz zur Gefahr für das Museum?

Es diskutieren: Dr. Ulrike Groos, Kunstmuseum Stuttgart, Prof. Dr. Günter Herzog, Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung, Köln, Thaddaeus Ropac, Galerist, Paris, Gesprächsleitung: Susanne Kaufmann

Weiterlesen

State of the Art Archives | International Conference on Archives Documenting Modern and Contemporary Art

State of the Art Archives
International Conference on Archives
Documenting Modern and Contemporary Art

21. – 23.09.2017 | Berlin, Stiftung Brandenburger Tor, Max Liebermann Haus

Anlässlich ihrer Gründungsjubiläen laden das ZADIK – Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V (gegr. 1992) in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln, die basis wien – Dokumentationszentrum für zeitgenössische Kunst (gegr. 1997) und das Institut für moderne Kunst Nürnberg (gegr. 1967) – alle Partner im european-art.net – zu einer Konferenz internationaler Kunstarchive ein. Weiterlesen

Exhibition! “Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole” | USB Köln

KÖLN AUF DEM WEG ZUR KUNSTMETROPOLE | ZWISCHEN PROTEST UND PROGRESSIVITÄT IN DEN 60ER UND 70ER JAHREN

20.07.2017 – 22.10.2017 | Universitäts- und Stadtbibliothek Köln USB

„Straßenaktion der Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ am 10.12.1970, die von Joseph Beuys, Helmut Rywelski, Hans Peter Alvermann, Klaus Staeck und Wolff Vostell angeführt wurde | Foto: © Anita Kloten

Als 1967 mit dem Kunstmarkt Köln – heutige Art Cologne – die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst gegründet wurde, gab dies der Stadt Köln einen wesentlichen Impuls, sich zu einem Kunstzentrum zu entwickeln. Die Ausstellung nimmt deshalb auf der einen Seite neben der Messe selbst die durch sie ausgelösten und häufi g in Opposition zu ihr stehenden Veranstaltungen und Ereignisse in den Blick. Dazu zählte auch die „Straßenaktion der Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“, die 1970 von Joseph Beuys, Hans Peter Alvermann, Wolf Vostell, Klaus Staeck und dem Galeristen Helmut Rywelski angeführt wurde (Coverfoto). Auf der anderen Seite werden ausgewählte Akteure einer Ende der 60er Jahre prosperierenden Kölner Kunsthandels- und Galerienszene untersucht: Was geschah in jenen Jahren, die durch Vitalität, Progressivität und Protest geprägt waren, im Prozess der Demokratisierung der Kunst?

Die Ausstellung wurde von Studierenden gemeinsam mit Günter Herzog und Nadine Oberste-Hetbleck im Rahmen einer Lehrveranstaltung des Schwerpunktmoduls Kunstmarkt des Kunsthistorischen Instituts in Kooperation mit dem ZADIK kuratiert.

Weiterlesen

CONGRATS! Wir gratulieren…

CONGRATS! Wir gratulieren Günter Herzog sehr herzlich zum ART COLOGNE-Preis 2017

Günter Herzog, ART COLOGNE-Preisträger 2017, Foto: Markus Hoffmann, Köln 2017

Prof. Dr. Günter Herzog – außerplanmäßiger Professor am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln und seit 2002 wissenschaftlicher Leiter des Zentralarchiv des  Internationalen Kunsthandels (ZADIK) – wurde heute im historischen Rathaus Kölns der Preis der ART COLOGNE verliehen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis würdigt herausragende Leistungen der Kunstvermittlung und wird vom Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler (BVDG) gemeinsam mit der Koelnmesse jährlich anlässlich der ART COLOGNE vergeben. Weitere Informationen hier!

TIPP! Wer es dieses Jahr noch nicht auf die ART COLOGNE geschafft hat: Studierende an deutschen Kunsthochschulen und -akademien erhalten gegen Vorlage eines gültigen Studentenausweises nur heute, am 26. April 2017, kostenfreien Eintritt.

visit! art cologne | 2016

Exkursion | Genese der Kunstmesse als Kommunikations- und Distributionsplattform für moderne und zeitgenössische Kunst | 15.04.2016 | Art Cologne

Stand Zadik_1

art cologne // Exkursionsteilnehmer in der Sonderausstellung des Zadik zur Geschichte der art cologne, © Markus Hoffmann, Zadik e.V.

Der erste Besuch im Rahmen der Exkursionen zur Genese der Kunstmarkt im Sommersemester 2016 führte die Studierenden zur art cologne, die 2016 das Jubiläum ihres 50-jährigen Bestehens feiert. Im Fokus stand die Beschäftigung mit allgemeinen Entwicklungen und der Historie der art cologne ebenso wie die Analyse von Messepräsentation einzelner Galerie und Kunsthandlungen unterschiedlicher Bereiche. Weiterlesen