Über

Das aktuell aufstrebende Forschungsgebiet Kunstmarkt besitzt bereits seit dem Wintersemester 2012/2013 am Kunsthistorischen Institut in Forschung und Lehre durch das Schwerpunktmodul Kunstmarkt des Einfach-Masterstudiengangs Kunstgeschichte einen hohen Stellenwert.

Seit dem Sommersemester 2015 ist Dr. Nadine Oberste-Hetbleck als Juniorprofessorin für Kunstgeschichte und Kunstmarkt am Kunsthistorischen Institut tätig und behandelt das Thema aus einer dezidiert interdisziplinären Perspektive, indem sie Fragestellungen nachgeht, die an der Grenze zwischen Kunstgeschichte, Soziologie und Betriebswirtschaftslehre insbesondere Marketing verortet sind. Ihr aktuelles Interesse besteht in Kooperationen im Kunstmarkt. Wie arbeiten die verschiedenen Akteure vor und hinter den Kulissen zusammen (z.B. in Standortclustern wie Galerienhäusern, bei gemeinsamen Events wie Gallery Weekends, in der Ausstellungsorganisation mit Kunsteinrichtungen, in Berufsverbänden oder im Rahmen von strategischen Allianzen wie der Künstlervertretung bei Partnergalerien)?

Gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin Claudia Friedrich M.A. betreibt die Juniorprofessorin den wissenschaftlichen Blog Kunstmarktstudien │art market studies auf hypotheses, der über Projekte, Ergebnisse, Aktivitäten und Kooperationen berichtet.



Since the winter semester 2012/13, the currently emergent field of research into the art market has enjoyed a high standing in both research and teaching at the Department of Art History through the specialisation module Art Market within the single-field Master’s Programme in Art History.

In the context of this field of research, its various areas are focalised: This includes dealing with the protagonists in both the primary and secondary markets. In particular, the relationships between vendors, buyers and competitors among themselves (that is to say, the market conditions), as well as their effect on the assertion and canonisation of the visual arts – for example the value configurations of the visual arts, both in their historical development and in their current form – are intensively researched. Since the summer semester 2015, Dr. Nadine Oberste-Hetbleck, Junior Professor of Art History and the Art Market at the Department of Art History, addresses the topic from a decidedly interdisciplinary perspective by pursuing issues located on the border between Art History, Sociology, Digital Humanities, Geography and Business Administration (especially Marketing).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.